Frage von knaRig, 118

Hartz4-Aufstockung oder Wohngeld?

Ich werde ab nächsten Monat nur noch einen Anspruch auf 25 € Leistungen vom Jobcenter haben. Ich weiß bereits, dass ich eine Verzichtserklärung dem Jobcenter geben kann und damit auf die 25 € verzichte (dafür aber das Jobcenter los bin). Wäre ich dann aber berechtigt Wohngeld zu beantragen??? Vielleicht weiß das ja jemdand.

Antwort
von isomatte, 51

Was hast du denn da in den Rechner für Wohngeld eingegeben ?

Wenn du nur einen Anspruch auf 25 € Aufstockung vom Jobcenter hast kann ich mir nicht vorstellen das du 200 € als Wohngeld bekommen würdest.

Denn beim Jobcenter hast du auf Erwerbseinkommen Freibeträge nach § 11 b SGB - ll und diese hast du beim Wohngeld schon mal nicht.

Dazu kommt das beim Wohngeld nur deine Kaltmiete inkl.Neben / Betriebskosten ohne Heizkosten berücksichtigt wird.

Außerdem müsstest du dann gar nicht freiwillig auf Leistungen verzichten,dann würde dich das Jobcenter von selber darauf aufmerksam machen das du Wohngeld beantragen müsstest,denn das ist eine vorrangige Leistung.

Würdest du überhaupt die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen um Wohngeld zu beziehen ?

Dazu gehört nämlich schon mal das du Mieter / Eigentümer von selber bewohntem Wohnraum sein musst und das benötigte Mindesteinkommen musst du auch erreichen.

Das würden dann in der Regel min. 80 % von dem sein was du an Leistungen vom Jobcenter bekommst bzw.bekommen hast.

Kommentar von knaRig ,

Sry, mein Fehler- wollte schreiben knapp 100 €.

Die Anspruchsvoraussetzungen sind meiner Meinung nach erfüllt.

Mieter von selbst bewohntem Wohnraum: JA

Einkommen: etwa 805 € Netto.

bislang bekomme ich vom Jobcenter knappe 775,00 €.

Kommentar von isomatte ,

Das spielt keine Rolle ob 200 € oder nur 100 € Wohngeld,sobald du mehr Anspruch auf Wohngeld hättest würde dich das Jobcenter auf das Wohngeld von ganz alleine verweisen,denn wie gesagt hat dieses Vorrang vor anderen Sozialleistungen !

Außerdem würdest du dann nicht nur auf 25 € verzichten.

Du darfst hier nicht dein Bedarf von 805 € sehen und dein Nettoeinkommen von ca. 775 €.

Sobald du Erwerbseinkommen erzielst hast du Anspruch auf Freibeträge nach § 11 b SGB - ll und diese berechnen sich aus deinem Bruttoeinkommen.

Davon hättest du zunächst deine 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch von deinem Netto abgezogen und ergeben dann dein anrechenbares Einkommen.

Bei fast 800 € Netto solltest du um die 1000 € Bruttoeinkommen haben,demnach stünden dir dann erst mal 100 € Grundfreibetrag zu und von den ca. 900 € Überschuss ( 100 € - 1000 € Brutto ) noch mal 20 % Freibetrag,also 180 € dazu.

Dann läge dein Freibetrag bei ca. 280 €,abzüglich von deinen ca. 775€ Netto blieben hier ca. 495 € anrechenbares Einkommen,es stünden dir dann vom Jobcenter noch ca. 310 € als Aufstockung zu,wenn dein Bedarf bei 805 € liegen würde.

Du hättest dann also mit deinen ca. 775 € + evtl.100 € Wohngeld ca. 875 € pro Monat.

Beim Jobcenter kämst du auf ca. 775 € Netto + ca. 310 € Aufstockung = ca. 1085 € pro Monat,macht ein Minus gegenüber dem Wohngeld von ca. 210 € pro Monat.

Wenn du darauf verzichten möchtest kannst du das gerne machen.

Da dein Bedarf bei 805 € liegt dürfte dein Mindesteinkommen ( 80 % deines Bedarfes nach dem SGB - ll ) dann bei ca. 650 € Netto liegen,da bist du mit deinen ca. 775 € locker drüber und solltest die Anspruchsvoraussetzungen erfüllen.

Kommentar von isomatte ,

Sorry !

Habe da etwas mit deinem Netto und deinem Bedarf vom Jobcenter durcheinander gebracht,ist aber nicht so wild,denn dass ändert nicht viel an meiner Aussage,macht dann nur einen geringen Unterschied.

Antwort
von dodoG, 67

Das kommt darauf an, wie teuer deine wohnung ist, ob du alleine oder mit partner dort lebst. Im internet kannst du dir auf der seite für wohngeld deinen anspruch ausrechnen lassen. Ich würde jede möglichkeit wahrnehmen, um nicht weiter auf hartz4 angewiesen zu sein.

Kommentar von knaRig ,

Bei der Rechnung mit dem Wohngeldrechner komme ich auf knapp 200 €. Aber ich weiß ja nicht, ob mir das Wohngeldamt sagen kann: "Wenn Sie freiwillig auf Leistungen (25 €) vom Jobcenter verzichten, brauchten Sie bei uns gar nicht erst anklopfen!"...???

Antwort
von Stephan1992KS, 69

Bei Wohngeld ist es so da müsstest du Bescheid von alg 2 haben wieviel es ist und ob es bewilligt ist oder nicht.

Würde dir auch nicht viel bringen 

Kommentar von dodoG ,

Was für einen bescheid von alg2? Mit diesem bescheid kann man kein wohngeld beantragen. Zwei paar schuhe!! 

Kommentar von Stephan1992KS ,

Wieviel man bei harzt 4 bekommt ob es bewilligt ist oder nicht. 

Das wollen die wissen, wollte es Selber beantragen. 

Kommentar von knaRig ,

Jo.. es gäbe dann ja keinen Bescheid mehr...ich würde ja dann gar nicht mehr unter Leistungsbezug beim Jobcenter stehen.

Ich frag mich halt nur, ob ich beim Wohngeldamt antanzen darf, wenn ich beim Jobcenter auf 25 € verzichten würde, auf die ich nicht verzichten müsste.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community