Frage von AN2007, 13

Hartz IV wenn Partnerin arbeitet?

Hallo,

mein Freund bekommt bald eine Sperrfrist für ALG1, weil er selbst kündigen möchte. In den 12 Wochen der Sperrfrist würde er gerne ALG2 beantragen. Wegen der sogenannten Bedarfsgemeinschaft wird dann ja mein Bruttoeinkommen (von 2.350 Euro) angerechnet. Bleibt da überhaupt was übrig, oder rechnet sich das Amt das Ganze auf null? Der Hartz-IV-Rechner sagt 0 Euro. Stimmt das? Kann das sein?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Arbeitslosengeld & Hartz IV, 9

Wenn ihr eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bildet wird wenn überhaupt nur ein geringer Anspruch bestehen und dafür würde ich mir die ganze Antragstellung und Nachweiserbringung nicht antun !

Bevor man selber kündigt sollte man schon eine neue Beschäftigung haben,in die an dann nahtlos übergehen kann oder man muss sich die Zeit der Sperre finanziell leisten können.

Von deinem Nettoeinkommen kannst du einen Freibetrag von 300 € abziehen,dieser steht dir max.ab einem Bruttoeinkommen von 1200 € zu,der Rest des Netto würde dann anrechenbares Einkommen sein und das wird dann auf euren gemeinsamen Bedarf angerechnet.

Dieser würde im ALG - 2 Bezug bei derzeit min. jeweils 364 € Regelsatz liegen + den Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),also dann jeweils 50 % der Warmmiete.

Also dann min. 728 € Regelsatz + die Warmmiete und wenn du dann nach Abzug der 300 € Freibetrag vom Nettoeinkommen noch über eurem Bedarf liegen würdest,dann kann man sich den Antrag auf jeden Fall sparen.

Du könntest dann zwar ggf.noch etwas separat geltend machen,wenn du höhere Aufwendungen wegen der Beschäftigung hättest,also z.B. Fahrkosten,aber diese müssten dann höher als etwa 55 € pro Monat sein.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von LiselotteHerz, 9

Ja, wenn ihr gemeinsam lebt, wird Dein Einkommen angerechnet. Der Staat geht davon aus, dass man sich in einer solchen Situation finanziell gegenseitig unterstützt, das heißt in diesem Falle: Du finanzierst den Haushalt und alle anderen Ausgaben

http://www.gegen-hartz.de/bedarfsgemeinschaft.html

In der heutigen Zeit ist es sehr unklug, selbst zu kündigen, wenn man keinerlei Aussicht auf einen neuen Job hat. lg Lilo

Antwort
von MancheAntwort, 9

Wenn dein Freund selbst kündigt, sollte er sich VORHER um einen neuen

Job kümmern, weil es sonst zu deinen Lasten geht !

Kommentar von AN2007 ,

Es soll auch Tätigkeiten jenseits der Erwerbsarbeit geben!

Kommentar von MancheAntwort ,

Stimmt ! Aber dann soll die Allgemeinheit dafür gerade stehen ?

NEVER !

Kommentar von Claud18 ,

Warum nicht bei ehrenamtlichen Aufgaben, Pflege Angehöriger usw.? Schließlich tut man damit auch etwas für die Allgemeinheit, auch wenn es dafür kein oder nur unzureichend Geld gibt.

Antwort
von Redgirlreloadet, 5

Das kann nicht nur sein das ist so. selbst Kündigen wenn er keinen natlosen anschluß Job hat ist sehr unklug

Kommentar von AN2007 ,

Das kommt auf den Job an! Manche Leute haben auch Tätigkeiten, die keine Lohnarbeit sind, die aber auch wichtig sind und erledigt werden müssen. Unser Staat akzeptiert aber nur Lohnarbeit als wertvolle Arbeit.

Antwort
von Samila, 6

bei dem bruttogehalt bekommt er nichts in einer bedarfsgemeinschaft.

das verdient ein/e vater/mutter und muss damit 5 mäuler stopfen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community