Hartz IV oder Arbeiten gehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hat dir das JobCenter denn noch nie nahe gelegt, eine Ausbildung anzustreben.

Natürlich kannst du auch dein Leben lang als Aushilfsarbeiter dein Leben fristen. Da wirst du aber auch praktisch nie mehr bekommen, als den Hartz IV Satz

Was ist das denn für eine Perspektive?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War noch nie auf Hartz IV.

Ich habe alles gemacht, von Werbebriefe eintüten, putzen (privat und im Geschäft), babysitten, Nachtwachen, Gartenarbeiten und sonst noch was.

Wenn die Leute auf Hartz IV ihre Zeit wenigstens nutzen würden, um etwas sinnvolles zu tun. Ich meine nicht mal berufsbezogene Fortbildung, sondern einfach Interessen verfolgen. Lesen, ins Museum gehen (ist teilweise freier Eintritt), oder ehrenamtlich tätig werden.
Mir ist aber kein einziger solcher Fall bekannt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von priesterlein
08.03.2016, 21:32

Mir ist solch ein Fall bekannt und das Verhalten der Agentur bzw. des Sachbearbeiters, ist dabei unter aller Sau.

1

Arbeiten. Ich habe Gott sei Dank einen Job, der mir viel Freude bringt und wo ich gut verdiene. 

Aber ich habe in meinem Familien - und Freundeskreis genügend, die liebend gern zu Hause bleiben und dafür Hartz vier bekommen würden (was natürlich immer zu wenig ist, nee, ist klar, am liebsten würden sie für nix tun Geld bekommen). 

Aber gleichzeitig denen, die viel Arbeiten, ihren Luxus neiden -.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt auch andere Arbeiten. Ich wollte kein Hartz4 bekommen und würde jede Arbeit annehmen, wirklich jede, selbst Straßen von Kot befreien.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! :)

In jedem Fall würde ich lieber Arbeiten gehen.
Wenn man nicht arbeitet reißt es einem erst mal die Struktur aus dem Alltag, und spätestens nach einem Jahr gerät man in einen Trott herein, in dem es einem an einem Ziel und Perspektive fehlt. Arbeit schafft Ausgleich vom Alltag, kann diesen aber auch ungemein bereichern. Mann fühlt sich etwas mehr gebraucht und produktiv, zudem schafft es ein ganz anderes Lebensgefühl der partialen Unabhängigkeit.
Arbeit kann zudem so unterschiedlich aussehen. Man denke an den freiberuflichen Autor, der nebenbei für verschiedene Zeitungen und an seinem Roman arbeitet. An den Wissenschaftler, der seine ganze Erfüllung als Physiker oder Chemiker in seinem Beruf findet. Oder eben der Verkäufer, der am Abend nach hause kommt und sich an seiner Freizeit erfreut.
Menschen arbeiten doch gerne! Wichtig ist nur etwas zu finden, was die eigene Passion trifft, selbst wenn das zunehmend schwieriger wird.
Planlos durch den Alltag zu driften ist da keine Alternative. Was wäre mir meine Freizeit noch wer, wenn ich nichts anderes mehr hätte? Ich würde mich irgendwann vor ihr noch langweilen und so rutschen leider auch sehr viele Arbeitslose zunehmend in eine Depression. :(
Ich wünsche das wirklich keinem.

Grüße und allen schönen Feierabend,
Caryll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung