Frage von Dorothee89, 68

Hartz IV in der Wohngemeinschaft?

Hallo liebe Community! Ich bin ein bisschen verwirrt, was Hartz IV angeht, weil ich mich zum ersten Mal mit dem Thema befassen darf. Hoffentlich könnt ihr mir da weiterhelfen :) Ich bin seit einem Monat arbeitslos und bekomme kein ALG1. Hartz IV habe ich bisher nicht beantragt, ich wohne momentan kostenfrei bei meinen Eltern. Leider sieht die Arbeitsmarktsituation in meiner Gegend nicht sehr rosig aus, weshalb ich über einen Umzug in eine Großstadt nachdenke. Freunde haben mir angeboten, mit ihnen eine WG zu gründen, die Entscheidung müsste ich aber in den nächsten Wochen treffen, da bereits ein Häuschen gefunden ist. Ich denke nicht, dass ich so schnell eine positive Antwort auf meine Bewerbungen bekomme. Deshalb müsste ich die ersten Wochen oder Monate wahrscheinlich mit Hartz IV überbrücken. Ist das überhaupt möglich und sinnvoll, wenn man in einer WG wohnt? Meine beiden Mitbewohner in Spe sind Azubis und verdienen Brutto 800€ und 850€ (+ Kindergeld). Miete würde All-in 350€ pro Kopf kosten. Außerdem unterhalte ich noch ein Auto. Würde mir das Jobcenter einen Vogel zeigen, wenn ich mit dem Plan dort antanze? Und würde der Hartz IV Betrag überhaupt für die Miete ausreichen? Den Umzug selbst könnte ich noch mit meinem Ersparten finanzieren, bis auf einen Kühlschrank und einen Esstisch sind alle Möbel schon vorhanden. lg, Doro

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EstherNele, 28

Ich würde vermutlich erst mal ausziehen, mich am neuen Ort polizeilich anmelden und dann sofort  ALG II beantragen.

Wenn du über 25 bist, dann würdest du keine Bedarfsgemeinschaft mit deinen Eltern bilden. Das bedeutet nicht, dass deine Eltern ALG II bekommen, sondern im Falle von Erwerbseinkommen  (eventuelle zum Teil)
für dich mit aufkommen müssten.

Noch mehr sehe ich das Problem, wenn du bei deinen Eltern wohnst, dann die Zustimmung des JC zum Umzug zu bekommen - denn die brauchst du, wenn du in eine andere Stadt ziehen willst.

"Zustimmung" ist eigentlich falsch - sie können dir den Umzug nicht versagen, stellen aber fest, dass er nicht nötig ist. Damit würdest du maximal soviel an Unterkunftskosten wie bei deinen Eltern bekommen, aber keinen Euro mehr - selbst wenn die Miete am neuen Ort noch angemessen wäre, aber höher. Außerdem würdest du keine Kostenübernahme für den Umzug  bekommen. 

Das wäre anders, wenn du an dem neuen Ort einen Job gefunden hättest. Aber nur auf den Verdacht der besseren Jobchancen bekommt man keine Zustimmung zum Umzug.

Außerdem müsstest du dann erst in der neuen Stadt zum JC, dir die Angemessenheit der Miete dort bestätigen lassen ... es ist wirklich etwas viel Lauferei.

Was deinen ALG II-Anspruch betrifft - du hast als Alleinlebende einen Anspruch auf 404 € (Regelleistung) + die Kosten der Unterkunft, also in deinem Fall ein Drittel eurer Gesamtmiete in dem Häuschen.
Du würdest sicher die 350 € pro Person ohne Probleme bekommen, ich denke, dass diese Miete durchaus angemessen ist.

Ich habe beruflich seit Beginn des ALG II (2005) mit all diesen Geschichten zu tun - also aus meiner Erfahrung würde ich dir wirklich raten, erst mal dort hinziehen, anmelden und dann sofort ALG II beantragen. (Du müsstest dort ohnehin einen neuen Erstantrag stellen).

Ich wünsch dir viel Glück

Kommentar von Dorothee89 ,

Das klingt nach einem Plan, der Hand und Fuß hat, danke :)

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitslosengeld & Hartz IV, 27

Wie alt bist du und hast du schon eine abgeschlossene Berufsausbildung / Studium ?

Kommentar von Dorothee89 ,

Berufsausbildung ja, und im letzten Jahr habe ich eine IHK-Weiterbildung abgeschlossen.

Kommentar von isomatte ,

Wenn die 89 hinter deinem Namen dein Geburtsdatum sein sollte,dann bist du ja schon 25 Jahre alt,dann stünde dir nach dem SGB - 2 ( ALG - 2 oder auch Hartz lV ) eigener angemessener Wohnraum ( Übernahme der Warmmiete ) und min. dein derzeitiger Regelsatz von 404 € zu,mit dem musst du dann alles bestreiten,also auch den Abschlag für den Haushaltsstrom !

Dein Problem würde dann sein das du in der Großstadt noch keinen Job nachweisen kannst,denn das würde erforderlich sein um deinen Umzug notwendig zu machen.

Innerhalb deines Zuständigkeitsbereichs deines Jobcenters steht dir ab min. 25 auf jeden Fall die Übernahme von eigenem angemessenen Wohnraum usw.zu.

Hast du also noch keinen Arbeitsvertrag in der neuen Stadt bzw.kannst nicht nachweisen das du eine Beschäftigung bekommen würdest wenn du da wohnst,dann müsstest du in der neuen Stadt erst einmal bei jemanden unter kommen können,da müsstest du dich auch anmelden.

Denn erst dann besteht Anspruch auf die genannten Hilfen,wenn die weiteren Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind,wie z.B. dein Schonvermögen das nicht überschritten werden dürfte.

Du könntest dann min. 3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen = min. 3850 € haben,allgemein gilt,pro vollendetem Lebensjahr 150 € + diese einmaligen 750 €.

Dein vorhandenes KFZ - würde privilegiertes Vermögen sein,solange der Zeitwert nicht über 7500 € liegt,dass würde also nicht auf dein Schonvermögen angerechnet.

Für die Wohnung stünde dir dann auch eine Erstausstattung zu bzw.das was dir in der Wohnung an Grundbedarf noch fehlen würde,dass könntest du dann beantragen.

Auch die Kaution würde dir auf Antrag in Form eines zinslosen Darlehens gezahlt,wenn du es nicht aus eigenem Vermögen oder anderweitig selber zahlen könntest,z.B. privates zinsloses Darlehen von Verwandten.

Das müsstest du dann in monatlichen Raten ( nur das Darlehen ) ans Jobcenter zurück zahlen bzw.sie würden es dir dann in monatlichen Raten von max. 10 % deines Regelsatzes von deinen laufenden Leistungen abziehen.

Dir stünden an eigenem Wohnraum in der Regel zwischen 45 qm - 50 qm zu,was dann bei dir in der Stadt als angemessene KDU - gilt kannst du beim zuständigen Jobcenter erfragen.

Um einen ersten Überblick zu bekommen kannst du im Internet unter ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien " einmal nachsehen oder unter ,, angemessene KDU " und dazu den Namen deiner Stadt.

Kannst auch unter ,, Harald Thome Erstausstattung " einmal nachsehen,da siehst du was dir für deine fehlenden Sachen zustehen könnte,dass Jobcenter kann es dir dann in Form von Geldleistungen zukommen lassen oder Sachleistungen,dass würden dann Gutscheine für ein Sozialkaufhaus sein .

Antwort
von LaurentSonny, 37

Du bekommst ein Wohnungsgeld in Höhe der Miete. Eine WG ist als Hartz IV-Empfänger möglich

Antwort
von Geldmachtblind, 34

Du bekommst Harz 4 aber musst mit Kürzungen Rechnen. Dein Auto kann gepfändet werden, sobald du den Vertrag unterschreibst. Das steht im Kleingedruckten... Das wird aber sehr selten und nur in extrem Fällen gemacht. Du musst im Jobcenter komplett die Hosen runterlassen.

Kommentar von EstherNele ,

Eine teure Nobelkarosse wird , wenn Wert über 7.500 €, als Vermögenswert angerechnet. Immerhin hast du einen bestimmten Betrag sogen. Schonvermögen.

(Schlimmstenfalls - eher hypothetisch: muss dein Fuhrpark an Nobelschlitten "verwertet" werden, also verkauft, bevor du Leistungen bekommst. Wie gesagt - sehr hypothetisch.)

Ein Fahrzeug unter 7.500 € wird überhaupt nicht dem Vermögen zugerechnet.

Warum aber sollte ein Fahrzeug gepfändet werden ???

Und was macht das JC mit den gepfändeten Autos ???

Hier ist ja schon eine ganze Menge Murks zum Thema ALG II gepostet worden, aber das ist definitiv auch welcher.

Kommentar von Dorothee89 ,

Meine Nobelkarosse ist etwa 3000 € wert, danke für die Aufklärung :)

Kommentar von Geldmachtblind ,

Ich musste schon von Harz 4 leben. Und glaub mir, ich weis wovon ich rede.

Einer meiner besten Freunde ist Anwalt und ich hatte ihn damals bei der Antragstellung dabei, eben als Rechtsschutz. Und das, was die mit dir alles machen können ist wirklich häftig.

Ich kenne nicht die genauen Bemessungs Beträge aber eins ist klar, es gibt sie. Und ich hab hier immer von "kann" geschrieben, nicht muss.

Im Jobcenter haben die eine ganze Armada an Security's und auch das spricht Bände.

Ich finde es auch wichtig den Fragesteller dahingehend zu warnen. Bedenkt man doch nur mal wieviele gegen diese geklagt haben, das kam erst neulich im Radio. Mein Kumpel der Anwalt meinte auch, ihm sträuben sich die Haarre wenn er das alles liest.

Kommentar von EstherNele ,

Ich arbeite seit 2003 im Bereich Soziale Beratung, seit 2005 mit dem Schwerpunkt SGB II.

Du hast recht, manchmal sträuben sich einem die Haare, wie lückenhaft bzw. fehlerhaft ein Bescheid sein kann.

Oder wenn wieder mal etwas vergessen wird - in den letzen Jahren immer wieder gern: Mehrbedarf Alleinerziehende.

Natürlich gibt es genaue Bemessungsgrenzen - für angemessene Miethöhen.

Für die Regelleistung gibt es sogar ein Gesetz - und das lässt keinerlei Spielraum zu.
Wenn du über 25, Single und mit eigenem Haushalt, dann stehen dir 404 € und die Mietkosten zu, egal ob in Bayern oder auf einer Hallig in SWH. Punkt.

Es sei denn, du hast aus irgendeinem Grund ein Darlehen abzutragen - dann würde man dir die Raten (max. 10% der Regelleistung) gleich monatlich gegenrechnen. Oder du bist sanktioniert worden.
Ansonsten- 404 € und nichts anderes.

Dass bei der Umsetzung eines Gesetzes, das auch nach 10 Jahren noch nicht immer logisch und eindeutig ist, auch mal Fehler passieren, ist sicher verständlich.

Wenn man sich allerdings - bei durchschnittlicher Intelligenz, guter Lesefähigkeit und routiniertem Umgang mit der Internetsuche - auch als Betroffener standhaft weigert, sich mit Hartz 4 auch nur informationsweise zu befassen, der braucht sich auch nicht wundern, wenn Fehler im Bescheid nicht sieht. Denn letztendlich ist ein ALG II auch nur eine Plus-/ Minusrechnung, die man - theoretische Grundkenntnisse vorausgesetzt - noch relativ gut nachvollziehen kann.

Und was die Security anbelangt - wenn du erlebst, wie ein"Kunde" ohne Termin, dafür aber mit ein paar Bier intus anfängt zu randalieren, dann bist du froh, dass es sie gibt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community