Frage von Siinaa91, 101

Hartz IV Empfänger und Umziehen?

Hallo, Ich bin momentan Hartz IV Empfängerin. Ich habe in letzter Zeit viele Bewerbungen geschrieben das ich eine Ausbildung machen bzw. meine damalige angefangene weiter machen möchte. Da ich schon immer wo anderst hinziehen wollte habe ich mich auch in meiner "Wunschheimat" beworben. Dort würde ich sogar einen Ausbildungsplatz bekommen. Das Problem ist nun folgendes: Es handelt sich da nicht nur um ein paar Kilometer sonder um über 600km. Meine Frage wäre nun ob ich mich überhaupt dort bewerben durfte und ob ich überheaupt soweit weh hinziehen darf?

Danke schon mal für hilfreiche Antworten

Antwort
von pilot350, 71

Du kannst Dich dort bewerben wenn Du an Deinem jetzigen Ort keine Chance auf eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hast.

Kommentar von Siinaa91 ,

Ansonsten nicht?

Kommentar von Vyled ,

Wenn du Staatliche hilfen bekommst musst du das erstmal nehmen was dir Angeboten wird und wenn du eine Ausbildung z.B. suchen willst, musst du erst schauen wie es in deinem Umkreis ist, ob du da möglichkeiten hättest. Das Amt hilft dir dabei auch

Kommentar von pilot350 ,

Wenn Du Deinen Beruf in der Nähe Deines jetzigen Wohnortes auch ausüben kannst besteht kein Grund für das Jobcenter Dir einen Umzug in eine Entfernung von 600 km zu finanzieren. Das Geld des Jobcenters kommt ja von denjenigen die sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind und hier einzahlen. So ein Umzug in so eine Entfernung ist sehr teuer und die Regeln sagen aus, dass ein Umzug zwar finanziert werden kann, jedoch für die Beschäftigung im näheren Einzugsgebiet bzw. bis zum nächst möglichen Beschäftigungsort. Stelle Dir mal vor Du würdest wegen eines Jobs nach Amerika umziehen wollen. Auf eigene Kosten kannst Du hinziehen wo Du willst.

Kommentar von Siinaa91 ,

Ich habe nie Jobangebote vom Jobcenter bekommen, musste alles auf eigene Faust suchen. Für meinen Beruf gibt es dort wo ich wohne genug stellen. Aber darf ich denn nicht selbst entscheiden wo ich leben möchte?

Kommentar von pilot350 ,

Doch das darfst Du gerne, nur Du darfst das auch selbst finanzieren bei der Entfernung da es Jobs gibt in Deiner Nähe die keine oder nur geringe Umzugskosten entstehen lassen.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 34

Du schreibst ja das du dich unter anderem auch in deiner Heimatstadt beworben hast,also gehe ich davon aus das du dich auch in der näheren Umgebung beworben hast !

Wenn du nun von da eine Zusage bekommen hast und diese annehmen möchtest,dann muss dir das Jobcenter in der Regel auch die Zusicherung zur Kostenübernahme erteilen.

Dann wirst du aber zusehen müssen das du dir selber Helfer organisierst,du würdest dann eine Pauschale für ein Mietfahrzeug bekommen,nur in Ausnahmefällen würde dir ein Umzugsunternehmen finanziert.

Das würde aber dann immer individuell entschieden werden müssen.

Antwort
von martinzuhause, 37

du darfst dich überall bewerben und dann auch hinziehen wohin du möchstest wenn du dort einen ausbildungsplatz bekommst.

liegt ein ausbildungsvertrag vor muss das amt auch die kosten für den umzug übernehmen

Kommentar von pilot350 ,

das gilt nur für einen Ausbildungsplatz in ihrem Wohnort oder nächst gelegenen Ausbildungsort. Nicht für Ausbildungsorte die einen Umzug mit 600 km erforderlich machen wenn gleichzeitig Ausbildungsplätze in unmittelbarer Nähe mehrfach vorliegen. Was das Amt muss solltest Du mal nachlesen in den Bestimmungen bevor Du hier so ein MUSS abschickst.

Kommentar von martinzuhause ,

auch wenn das amt glaubt alles entscheiden zu können sehen sie spätestens vor gericht ein das jeder dort lernen darf wo er möchte, auch wenn das weiter weg ist.

es ist auch für den steuerzahler günstiger den umzug zu bezahlen als wenn da die nächsten drei ausbildungen im alten ort abgebrochen werden

Antwort
von Vyled, 47

Deine "damalige" angefangene? Die wird bestimmt "Verjährt" sein, so wie es sich anhört.

Wenn du dich wo anders bewirbst ist das natürlich gut, allerdings musst du erstmal schauen ob deine chancen dort gut sind, wo du aktuell wohnst. Da wird das Amt dann evtl auch helfen und dir einige Betriebe vorstellen wo du hingehen musst.

Bewerben kannst du dich natürlich wo du willst, allerdings wenn du kein Geld hast, ist das natürlich sehr unbedacht.

Kommentar von Siinaa91 ,

Die ist nicht verjährt, ich kann im 2. Ausbildungsjahr weiter machen das ist nicht das Problem

Kommentar von pilot350 ,

Sehe es bitte ein und akzeptiere es, kein Amt wird das bezahlen, da kannst Du hier noch tagelang schreiben. Bewege Dich besser zum Jobcenter nur die können Dir helfen.

Antwort
von DODOsBACK, 36

Es wäre schon hilfreich gewesen, das VORHER abzuklären...

Grundsätzlich spricht aber nichts dagegen. Geh auf jeden Fall zu deinem Sachbearbeiter und erkläre ihm, dass du vor Ort einfach nichts gefunden hast. Absagen wären dabei sehr hilfreich!

Unterschreib bitte keinen Ausbildungsvertrag, ohne die Sache vorher zu besprechen - deinem Arbeitgeber ist egal, wer den Umzug zahlt, er erwartet dich pünktlich zu Ausbildungsbeginn! Wenn du dann nicht auftauchst, kann das ziemlich unangenehme Folgen haben!

Aber nur mal interessehalber: bis Ausbildungsbeginn ist es noch fast ein halbes Jahr - was hält dich denn davon ab, den Vertrag zu unterschreiben und solange einen Job anzunehmen? Dann könntest du den Umzug selbst bezahlen...

Kommentar von Siinaa91 ,

Der Ausbildungsbeginn wäre am 1.04.2016

Kommentar von DODOsBACK ,

Supi - warum nicht gleich morgen? Sorry, aber du musst zumindest eine Wohnung in der anderen Stadt HABEN, bevor du dir den Umzug zahlen lässt! Und glaubst du wirklich, dass das Amt noch 3 Monate die leere, alte Wohnung bezahlt, weil du nicht rechtzeitig gekündigt hast???

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so kurzfristig klappt. Aber wenn du es trotzdem versuchen willst, solltest du jetzt mit deinen Unterlagen und einer Nummer in der Hand beim Jobcenter sitzen statt hier Romane zu schreiben!!!

Kommentar von Siinaa91 ,

Eine Wohnung würde ich von meiner Ausbildungsstelle zur Verfügung gestellt bekommen. Das ist ja alles nicht das Problem, im endeffekt ist auch nich das finanzieren meines Umzugs das Problem. Ich wollte lediglich wissen ob ich das überhaupt darf, da man als Hartz IV Empfänger ja doch Einschränkungen hat.

Kein Grund gleich unfreundlich zu werden...

Kommentar von Vyled ,

Wenn du ALLES bezahlt bekommst und der Staat nichts mehr Zahlen muss, dann spricht da vermutlich nichts gegen, wenn du denen alles vorlegst. (Vertrag, Wohnungsvertrag usw) und denen zeigst das sie nichts mehr zahlen müssen.

Kommentar von DODOsBACK ,

Ja, du darfst dich bewerben, wo du willst. Nein, du darfst nicht "einfach so" umziehen, wenn du nicht ALLE Kosten dafür selbst trägst.

Solche Dinge musst du mit deinem Sacharbeiter besprechen - weil es sich um Einzelfallentscheidungen handelt, für die es keine pauschalen Antworten gibt!

Das alles alleine zu regeln und hinterher vom JC absegnen zu lassen, funktioniert nicht. Das einfach so zu erwarten, ist arrogant und dumm.

Sorry, aber das kann man leider nicht "freundlicher" ausdrücken...

Antwort
von Klopfer13, 43

Wie alt bist du denn

Kommentar von Siinaa91 ,

24

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten