Frage von Badgallaylah, 27

Hartz IV: Wie viel darf ich verdienen? Ab wann wird meine Miete nicht mehr gezahlt?

Hallo zusammen. Ich bin 20 und arbeite seit fast 2Jahren im Einzelhandel. Momentan verdiene ich 560 Euro, daher zahlt mir das Job-Center die Miete, die bei 300 Euro liegt. Ab dem 1.11. bekomme ich meine 25 Stunden in der Woche; ich denke, mein Lohn würde dann bei zirka über 800 Euro liegen.

Wird mir dann die Miete nicht mehr gezahlt, oder könnte ich noch wo anders Hilfe beanspruchen?

Würde mich sehr freuen, wenn einer von euch mir da helfen könnte

Antwort
von isomatte, 5

Wenn du alleine lebst und deine Miete 300 € warm beträgt dann solltest du derzeit einen Bedarf von min. 704 € pro Monat haben,darin ist der derzeitige Regelsatz von 404 € enthalten,der steigt dann wenn nichts mehr passiert zum 01.01.2017 um 5 € auf 409 € an !

Ich gehe mal davon aus das die 560 € dein Nettoeinkommen ist,dir werden dann auf dein Bruttoeinkommen Freibeträge nach § 11 b SGB - ll berechnet,diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen,ergibt dann das anrechenbare Einkommen und das wird dann auf deinen Bedarf angerechnet,also von deinen Leistungen abgezogen.

Angenommen du hast jetzt ein Brutto von 800 €,dann stehen dir erst mal deine 100 € Grundfreibetrag zu,von den übersteigenden 700 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) stehen dir noch mal 20 % Freibetrag zu,in diesem Fall kämen also noch mal 140 € dazu,dein gesamter Freibetrag läge dann bei 240 €.

Von 1000 € - 1200 € Brutto sind es dann noch mal 10 % Freibetrag.

Diese 240 € würden dir also von deinen 560 € Netto theoretisch abgezogen,es bliebe ein anrechenbares Einkommen von 320 €,dass würde bedeuten du bekommst noch ca. 84 € für deinen Regelsatz,weil der ja bei derzeit 404 € liegt und dazu käme deine gesamte KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dann kämst du auf deinen Bedarf von min. 704 €.

Würdest du dann angenommen 1000 € Brutto verdienen und 800 € Netto bekommen,dann stehen dir auf dein Brutto auch erst mal die 100 € Grundfreibetrag zu,es bliebe dann ein Überhang von 900 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) und davon stehen dir noch mal 20 % Freibetrag zu.also dann zu den 100 € Grundfreibetrag kämen noch mal 180 € dazu,der gesamte Freibetrag läge dann bei 280 €.

Nach Abzug von deinen 800 € Netto blieben dann etwa 520 € anrechenbares Einkommen,zieht man dann den neuen Regelsatz ab 2017  ( 409 € ) ab würde ein Rest von ca. 111 € bleiben und diese würden dir auf deine KDU - angerechnet.

Dann würdest du ggf.nur noch etwa 189 € als Aufstockung bekommen,du könntest dann vorrangig auch versuchen ob du Wohngeld bekommen könntest,du brauchst dann in der Regel min. 80 % deines Bedarfes nach dem SGB - ll als Mindesteinkommen.

Kostenlose Rechner für Wohngeld findest du im Internet,dann musst du aber deinen Beitrag für Rundfunkt / Radio in der Regel selber zahlen und auch wenn es durch eine Jahresendabrechnung zu Nachzahlungen kommt die sich auf die KDU - bezieht musst du die selber zahlen.

Antwort
von huegelchen, 11

Ab wann Du nicht mehr aufstocken musst, kann ich Dir hier nicht sagen. Doch, wenn das Amt Dich bei der Miete nicht mehr unterstützt (unterstützen muss) hast Du vielleicht die Möglichkeit Wohngeld zu beantragen.

Kommentar von isomatte ,

Wenn man mit Erwerbseinkommen keinen Anspruch mehr auf eine ALG - 2 Aufstockung hat,dann hat man in der Regel auch keinen Anspruch mehr auf Wohngeld,dann ist nämlich das Einkommen zu hoch !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten