Frage von CockiUndBaby, 114

Hartz 4, wer muss zahlen?

Tag Leute,

Ich lebe seit längerem bei meiner mum und ihrem stinkefaulen Liebhaber, die den Hartz 4 Lifestyle leben. Ich bin in einer Ausbildung und mache nebenher ein Minijob damit der geile Abzug vom Amt nicht meine ganze Kohle einsteckt. Nochmal nebenbei diese beiden sind extrem faul zumindest der Freund der macht gar nichts außer zocken die ganze Nacht und Tags über braucht er seinen Schönheitsschlaf, wenn er seine Tür alle 2 Tage öffnet um seinen Darm zu entleeren besetzt er das Bad oftmals eine Stunde und raucht dabei natürlich(sein PriseOneTouch). Aus seinem Zimmer riecht als wäre eine Wasserleiche in einen Aschenbecher warm gemacht worden. Meine Mutter lässt sich vollkommen auf seine Art ein, so dass sie gemeinsam daheim sitzen und sich über Flüchtlinge und die Merkel Beschwerden (Sie meinen sie wären die hellsten Birnen der Nation und arbeiten ist was für loser). So jetzt aber zu meiner Frage ... Ich zahle jeden Monat brav an meine liebe Mutti IHR abgezogenes Faulsheitsgeld zurück, doch muss ich es ihr eigentlich zahlen oder darf ich es behalten. Das Ding ist ich ziehe morgen aus und ich zahle eh mein Essen selbst und bin selten zuhause (max. 1 Tag die Woche), doch sie will noch das Geld für diesen Monat. Muss ich das zahlen oder kann ich den faulen Göttern auch mal eine auswischen?

Antwort
von Parhalia, 37

Solange Du anschriftlich dort in der Wohnung noch gemeldet bist, so wirst Du auch leider weiterhin Deinen Anteil an der Warmmiete abdrücken müssen. Und solange Deine Mutter das alleinige Sorgerecht für Dich hat, bzw. du selbst ab dem vollendeten18. Lebensjahr dort noch wohnst, so ist es für die (Kalt-) Miete allemal egal, wie oft Du letztlich dort anwesend bist.

Die Miete an sich muss ja trotzdem unabhängig der Anwesenheitstage  weitergezahlt werden. So bis auf ( Warm- ) Wasser und Strom auch die Nebenkosten und der weiteste Teil der Heizkosten.

Du kommst daher nur dann von dieser Belastung runter, wenn Du komplett aus dieser Wohnung ausziehst.

Kommentar von CockiUndBaby ,

Bin ich in der moralischen Pflicht oder muss ich das gesetzlich zahlen?

Kommentar von Parhalia ,

Solange Du anschriftlich in dieser Wohnung gemeldet bist, so musst Du es von Gesetzes wegen leider zahlen. Wenn Ihr zu dritt dort lebt, so musst Du dementsprechend ( je nach Höhe Deiner Einkünfte ) auch 1/3 der Mietkosten tragen.

Antwort
von Apfel2016, 67

Ich würde es ihr nicht zahlen. wenn überhaupt genau den Betrag für die acht Tage die du in diesem Monat da gelebt hast. Ob es da rechtlich ein Gesetzt gibt kann ich dir leider nicht sagen....

Sei nur froh, dass du da weg bist....

Kommentar von CockiUndBaby ,

Seh ich genau so

Antwort
von Chichiri, 65

Solange du unter ihrem Dach wohnst, würd ich das Geld schon monatlich der Mutter geben, das sie abgezogen bekommt. Sie kriegt ja für dich das Geld und auch wenn du sehr selbstständig bist und nicht oft daheim bist, kostest du natürlich etwas. 

Wenn du aber ausziehst, dann wird ihr der Hartz 4-Anteil für dich ja eh gestrichen. Sie hat da dann keinen Anspruch drauf. Dann würde ich ihr auch nichts überweisen.

Kommentar von CockiUndBaby ,

Ich hab immer alles gezahlt aber soll für den ganzen Monat noch zahlen obwohl ich morgen weg bin ?

Kommentar von Chichiri ,

Hmmm.. wenn du nicht so sehr auf das Geld angewiesen bist, und wenn es nicht zu viel ist, würde ich es der Mutter geben... Immer besser man "trennt" sich im Guten.

Wenn es finanziell bei dir enger ist, dann gib ihr halt 1/4 von dem monatlichen Beitrag und sie soll klarkommen

Kommentar von Parhalia ,

Wenn sich der Fragesteller / die Fragestellerin bereits in einer Berufsausbildung mit Ausbildungsvergütung befindet, so bekommt die Mutter doch ohnehin für dieses Kind keine , bzw. nur noch anteilige Leistungen vom Jobcenter. Das richtet sich dann nach der Höhe der Einkünfte des Kindes.

In so einem Fall fällt das Kind aus der "Bedarfsgemeinschaft" und muss sich leider anteilig an der Miete beteiligen, sowie ansonsten auch selbst versorgen. Das ist die ganz normale Gesetzgebung im SGB II / III . 😕

Kommentar von Chichiri ,

Du hast natürlich recht, dass die Mutter gar keine oder nur anteilige Leistung vom Amt bekommt.

Antwort
von beangato, 42

Gib es ihr für diesen Monat noch - sie hat ja diesen Monat keine Leistungen für Dich erhalten - auch keinen Mietanteil. Wenigstens den solltest Du zahlen.

Kommentar von CockiUndBaby ,

Alle Leistungen die ich ihr gebe gehen bei Griechen mit ihrem Swagger weg oder Alk ... ahhh ich hasse diese beiden

Kommentar von beangato ,

Was Deine Mutter mit dem Geld macht, kann Dir egal sein.

Ab morgen bist Du Dein eigener Herr.

Kommentar von dgrendel ,

Warum ???

Kommentar von beangato ,

Ich denke, Du ziehst morgen aus?

Kommentar von CockiUndBaby ,

Das "Warum" kam nicht von mir :)

Antwort
von brennspiritus, 23

Rechne den Betrag für eine woche aus und gib ihr den. Fertig. Soll sie dich doch verklagen, wenn sie mehr will.^^

Kommentar von CockiUndBaby ,

Das hört sich gerecht an

Antwort
von boeserWatz, 39

Ich würde nicht zahlen , soll Sie doch klagen

Kommentar von CockiUndBaby ,

Yes

Antwort
von brido, 59

Ausziehen und nebenbei arbeiten. 

Kommentar von CockiUndBaby ,

Das war nicht meine Frage :)

Antwort
von Marshall7, 14

Sieh echt zu das du ausziehst ,du finanzierst ja die faulen Leute,du arbeitest und die Lachen sich einen.Nein also ,ja nichts mehr zahlen,sollen sich doch weiterhin in ihrer Faulheit suhlen.

Kommentar von CockiUndBaby ,

Das beste ist ich zahle Steuern für solche Leute und muss privat sie eben so unterstützen. Warum hilft der Staat solchen Leuten und nicht mir... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community