Frage von skystern,

Hartz 4 und erben??

Hallo,

vor einiger Zeit ist ein weitläufiger Verwandter von mir gestorben. Nun habe ich die Nachricht bekommen das ich im Testament erwähnt worden bin, zusammen mit noch zwei miterben. Meine Frage wie verhält sich das mit dem Hartz 4, denn ich beziehe Leistungen. Muss ich angst haben, das mir durch eine evt. Erbschaft die Leistung gestrichen wird? Oder gibts bei der Erbschaft einen Freibetrag? Oder soll man die Erbschaft dann lieber ausschlagen? Wer weiß wie man sich verhalten muss ohne Nachteile zu haben?? Danke grüße sky

Antwort von schurke,
8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Erbe lieber ausschlagen? um lieber auf Kosten des Gemeinwohls zu leben? Ich glaube, ich bin im falschem Film.

Ich würde das Erbe nur ausschlagen wenn es a) negativ ist, b) die Erbschaftssteuer zu hoch wäre. Schau wieviel es ist, ist es innerhalb des Freibetrages nimm es an.

Kommentar von AndyArbeit,

Wer wird denn so kleinlich sein. Jedes Jahr schaffen es 35.000.000 Einwohner in Deutschland 82.000.000 Menschen zu ernähren; da kommt es doch auf einen nicht an.

Kommentar von skystern,

hey moment moment, ich möchte jetzt mal eins dazu sagen. Nur weil ich zwar Arbeitslos bin und Leitsung erhalte, gehöre ich nicht zu den Menschen die dies schamlos ausnutzen. Ich habe bisher nämlich noch zusätzlich immer auf 400 Euro Basis gearbeitet und mein Lohn wurde für mich voll angerechnet, aber ich bin alleinerzeihend und habe drei Kids, des weiteren zahle ich ganz alleine meine Schulden ab, die mir mein Mann hinterlassen hat, denn er macht seit der Trennung auf Krank und zahlt weder Unterhalt für die Kids noch trägt er zur Tilgung der Schulden bei. Außerdem befinde ich mich auf Arbeitssuche, nur wenn die Arbeitgeber hören das ich Kinder habe und allein erziehend bin, dann fragen diese: Was die hat drei Kinder und wer versorgt die Kleinen wenn die krank sind, dann fällt die ja öfters mal aus....da nehme ich doch lieber die anderen Bewerber.Und das obwohl ich immer gearbeitet habe und wenn auch nur teilweise...und ich bin mir nicht zu schade auch schlechter bezahlte Arbeit anzunehmen, obwohl ich einen gelernten Beruf habe.....also man sollte nicht immer gleich einen Menschen verurteilen und gleich abstemmpeln, sondern erst mal hinterfragen warum es so ist. Gruß

Kommentar von schurke,

Dann versteh ich nicht, weshalb Du das Erbe ausschlagen möchtest, oder dieses überlegst, nur wenn es angerechnet wird. Wer das so formuliert, muss mit entsprechenden Antworten rechnen. Tut mir leid. Ich wünsche Dir alles gute und viel Erfolg bei der Jobsuche, ich weiß, dass das schwer ist. LG

Kommentar von skystern,

Das Erbe was ich bekomme ist nur sehr wenig, und wahrscheinlich werde ichs auch nicht ausschlagen, aber ich hab halt einfach Angst davor, das wenn ich eine kleine Menge Erbe, dann überhaupt kein Geld mehr bekomme vom Amt...nennt man wohl Existenzangst....vielleicht auch unbegründet...

Kommentar von schurke,

Ja, man kennt Existenzangst. Aber ich persönlich denke ob das Geld von dem ich lebe vom Erbe kommt oder von der Arge... Dann nehme ich doch erst einmal das Erbe, hauptsache ich kann leben und das sollst Du ja auch.

Antwort von dock69,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du solltest übrigens auch Angst vor Jobangeboten haben - es bestände die Möglichkeit, dass Du auf HartzIV verzichten musst ...

Kommentar von skystern,

Ich wäre froh wenn ich welche bekommen würde, erst mal hinterfragen warum etwas ist wie ist, nicht immer gleich verurteilen.Es gibt bestimmt viele schwarze Schafe, das gebe ich zu, und dann werden alle anderen über einen Kamm geschert, das finde ich sowas von bescheiden......

Kommentar von schurke,

Dann formuliere einfach besser.

Kommentar von dock69,

Ok, dann hast Du meine Intention nicht verstanden. Ich bezweifle nicht Deine Arbeitsbereitschaft, ich verurteile auch nicht, dass Du keinen Job hast. Ich habe lediglich mit einer Portion Sarkasmus meine Verwunderung zum Ausdruck bringen wollen, dass Du auf die Idee kommst, ein Dir zustehendes Erbe auszuschlagen, um Deine HartzIV-Einkünfte nicht zu "gefährden". Wenn Du Dein privates Geld aus dem Erbe für Deinen Lebensunterhalt verwendest, hast Du ja keinerlei Nachteil. Stattdessen willst Du auf dieses Geld verzichten und gleichzeitig lieber der Solidargemeinschaft "auf der Tasche liegen". Andere Menschen verdienen sauer Ihr Geld, von dem Du indirekt auch lebst, und die haben kein Erbe, auf dem sie sich ausruhen könnten. Insoweit finde ich den Hintergrund Deiner Frage schlichtweg dreist und auch überhaupt nicht nachvollziehbar.

Kommentar von schurke,

si, Däumling

Antwort von Indy72,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Alles, was über die erlaubten Grenzen geht, wird voll angerechnet, was zum Wegfall oder Kürzung der Leistungen führen kann. Mann soll ja erst sein Vermögen aufbrauchen, bevor man sich an die Solidargemeinschaft wendet.

Antwort von AndyArbeit,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Als Hartz4-Empfänger muss man jegliche Erbschafts- und Arbeitsangebote grundsätzlich ablehnen; nur so ist der dauerhafte und kontinuierliche Leistungsbezug gewährleistet.

Antwort von RedBergfee,

Einkünfte aus einer Erbschaft zählen nicht als Vermögen (mit entsprechenden Freibeträgen), sondern als einmaliges Einkommen, welches entsprechend zu anzurechnen ist. Dadurch darfst Du dann aber nicht schlechter gestellt werden als andere. Bleibt denn nach der Erbschaft (abzüglich Steuer / Beerdigungskosten etc.) noch als Einkommen so viel über, dass Du + 3 Kinder über längere Zeit davon leben kannst? Sonst bei der ARGE fragen! Meist werden solche Einkünfte auf mehrere Monate verteilt angerechnet (damit der Kranken- und Rentenversicherungsschutz und die weiteren Vorteile des Leistungsbezuges bestehen bleiben).

Antwort von manu1979,

Erkundige dich mal, wo da die Grenze liegt. Vielleicht kannst du es ja doch annehmen.

Antwort von moon73,

hallo, lies einmal hier: http://www.123recht.net/article.asp?a=18753.

Antwort von valvetvipe,

Du musst es melden. Pro Lebensjahr darf man ein Vermögen von 200.-Euro besitzen. Was darüber hinaus geht, wird Dir vom Hartz4 abgezogen

Antwort von gertrude2,

nein, dann fällt die leistung weg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten