Frage von Sue8998, 138

Hartz 4 Teilzeitarbeit aufstocken - Was bleibt über?

Hy,

ich arbeite aus gesundheitlichen Gründen zur Zeit nur 60-90 Stunden im Monat bei 8,50€ Brutto.

Mein durchschnittlicher Bruttolohn liegt bei 600 €uro. Netto bleiben ca 510€uro.

Ich habe keine eigene Wohnung, wohne im moment bei den Eltern.

Das Amt würde 386€ inkl. aller Nebenkosten zzgl. angemessener Heizkosten für die Wohnung übernehmen.

Angekommen die Wohnung kostet Warm 400€uro und ich verdiene 600€uro Brutto. Davon muss ich ca 40€ an Sprit zur Arbeit zahlen.

Was würde ich an Hartz4 bekommen, bzw wie viel Geld hätte ich zum leben inkl. meines Lohns in höhe von 600 €uro ?

Der Hartz4 Rechner sagt mir, dass ich Anspruch auf 464€uro ALG2 habe.

Heißt das nun, dass ich zu meinem Lohn 510€ Netto die 464€uro bekomme und somit im Endeffekt 974€uro zur verfügung habe.

Von den 974€uro müsste ich denn noch 400€uro miete zahlen, 40€uro an Sprit.

Somit würden 534€uro für mich zum Leben übrig bleiben. ? Autoversicherung, Essen, Haushalt und was noch alles so anfällt.

Ist die Rechnung so richtig oder habe ich das falsch verstanden ?

LG. Sue.Perman

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitslosengeld & Hartz IV, 63

Erst einmal müsstest du den Auszug bei deinen Eltern mit dem Jobcenter klären,denn mit deinen ca. 510 € wirst du keinen Vermieter finden der dir da eine Wohnung vermietet,deshalb bist du ja gleich auf Hilfe vom Jobcenter angewiesen !

Angenommen das wäre dann geklärt und du würdest für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) dann 446 € zahlen müssen,dann läge dein Bedarf inkl.deines derzeitigen Regelsatzes von 404 € bei min. 850 € pro Monat.

Auf dein Erwerbseinkommen kannst du dann Freibeträge nach § 11 b SGB - ll geltend machen,dass sind dann zunächst mal 100 € Grundfreibetrag vom Bruttoeinkommen.

Von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag,dann werden diese Freibeträge addiert,theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen,ergibt dann das anrechenbare Einkommen und das wird dann von deinem Bedarf abgezogen.

Wenn dann noch ein Bedarf besteht,dann stünde dir dieser ggf.als Aufstockung zu.

Bei 600 € Brutto hättest du dann also erst mal 100 € Grundfreibetrag,von den übersteigenden 500 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) stehen dir dann noch mal 20 % Freibetrag zu,also kämen noch mal 100 € dazu,dann läge dein gesamter Freibetrag bei 200 €.

Diese 200 € Freibetrag würde dann das Jobcenter theoretisch von deinen ca. 510 € Netto abziehen,es bleibe hier dann vorerst ein anrechenbares Einkommen von ca. 310 €.

Du würdest dann also noch ca. 94 € für deinen Regelsatz ( 404 € ) bekommen und dazu dann deine volle angemessene KDU - von angenommen 446 €,dann würde deine gesamte Aufstockung bei min. ca. 540 € liegen.

Dann würdest du deine ca. 510 € Netto vom AG - ( Arbeitgeber ) bekommen und zusätzlich noch die angenommenen ca. 540 € an Aufstockung,dann hättest du also ca. 1050 € im Monat und damit musst du dann alle Ausgaben bestreiten.

Ab einem monatlichen Erwerbseinkommen von min. 400 € kannst du dann ggf.noch Aufwendungen wegen der Beschäftigung geltend machen,wenn deine 100 € Grundfreibetrag diese Kosten nicht abdecken.

In deinen 100 € Grundfreibetrag sind 30 € Versicherungspauschale enthalten und 15,33 € für Werbungskosten,diese 45,33 € kannst du also schon mal von den 100 € abziehen,es blieben dann vorerst nur noch 54,67 € übrig.

Da du schreibst das du mit dem KFZ - fahren musst bzw.fährst,kannst du noch zusätzlich pro km für die einfache kürzeste Strecke 0,20 € geltend machen und dazu dann noch die auf den Monat anfallende gesetzlich vorgeschriebene KFZ - Haftpflicht.

Würdest du z.B.noch Beiträge für eine angemessene Altersvorsorge wie Riester Rente zahlen müssen,dann könnten diese Beiträge normalerweise auch noch geltend gemacht werden.

Wenn du aber mit öffentlichen Verkehrsmitteln in angemessener Zeit ( ca. 2 Stunden bis 6 Stunden Arbeitszeit und ca. 2 1/2 Stunden ab 6 Stunden Arbeitszeit täglich ) fahren könntest und das günstiger wäre,dann würden nur diese Kosten zur Berechnung heran gezogen.

Also mal angenommen dem wäre nicht so und du würdest pro Woche an 5 Tagen jeweils 4 Stunden arbeiten und eine einfache Strecke von 5 km fahren,dann würden das am Tag 1 € in der Woche 5 € und bei 20 Arbeitstagen im Monat 20 € machen.

Dann blieben nach Abzug von den übrigen 54,67 € noch 34,67 € übrig,wenn du dann angenommen weniger für die KFZ - Haftpflicht zahlen müsstest,dann würdest du nichts mehr geltend machen können,wenn dann nicht noch Beiträge für z.B. Riester Rente dazu kämen.

Erst wenn du über diese noch ca. 34,67 € kommst,könntest du den Differenzbetrag / Überhang separat geltend machen.

Antwort
von DerHans, 83

Wenn du allein lebst hast du einen Anspruch auf 404 € Grundsicherung plus die tatsächlichen Kosten der Unterkunft für bis zu 45 qm Wohnfläche.

Bei eigenem Erwerbseinkommen hast du dann einen Freibetrag von 100 € plus 20 % vom Mehrverdienst.

Die 40 € für Sprit sind aber im Freibetrag von 100 € bereits berücksichtigt.

Kommentar von Sue8998 ,

Hier bei uns hat man Anspruch auf 50m² Kosten 386,10€.

Deine Antwort verwirrt mich nun schon wieder, der Rechner hat gesagt, dass ich anspruch auf 464€ ALG2 habe.

Kann ich denn Meinen Lohn von 510€ behalten oder nicht.

Sry, dass ihr hier nochmal nachfrage, aber ich hatte noch nie H4 und kenne mich mit den Leistungen überhaubt nicht aus.

Was würde denn für mich zum Leben bleiben, wenn die Miete bereits bezahlt ist.?

Kommentar von DerHans ,

Der Regelsatz beträgt 404,00 €

Die Wohnfläche von 45 qm kann im Einzelfall um 10 % überschritten werden. Das ist aber NICHT die Regel.

deinen Lohn behältst du natürlich. Den zahlt ja dein Arbeitgeber.

Die Abzüge werden von der Leistung des JobCenters getätigt.

Wenn du unterschiedlich verdienst, musst du deine Abrechnungen jeweils einreichen


Kommentar von Sue8998 ,

Also ich halte meinen Lohn, ok.

Ich bin gerade trotzdem verwirrt, wie viel bleibt denn bei meinem Beispiel im Endeffekt für mich zu Leben über.

Kann doch nicht sein, dass ich immer nur 404€uro zum leben habe, auch wenn ich ca 510€uro Netto selbst verdiene... ?

Kommentar von DerHans ,

Die Kosten für das Auto hättest du ja auch wenn du NICHT arbeiten würdest. Die kannst du also nicht einrechnen.

Der GESAMTBETRAG der dir gezahlt wird ist ausschlaggebend.

Kommentar von DerHans ,

Du hast auf jeden Fall ca 200,00 € mehr in der Tasche, als ob du NICHT arbeiten würdest. Ob du 60 oder 90 Stunden arbeitest ist ja ein Unterschied

Kommentar von Sue8998 ,

Danke. Jetzt weiß ich bescheid.







Antwort
von frodobeutlin100, 52

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/das-sind-die-hartz-iv-regelsae...

Der Hartz IV Regelsatz wird ab 01.01.2016 auf EURO 404,- erhöht. Der
monatliche Regelbedarf für Alleinstehende beträgt ab dem 1. Januar 2016
Regelbedarfsstufe 1 = EURO 404,00

----

plus die angemessene Miete (nach Deinen Angaben 386€ inkl. aller Nebenkosten zzgl. angemessener Heizkosten)

von Deinem Einkommen hast Du grundsätzlich vorab schon einen Freibetrag von 100,00 Euro

von dem übrigen Einkommen werden 80 % angerechent - bzw. andersherum gesagt 20 % bleiben Dir (sozusagen zusätzlich zum Alg2)

das heißt Du hättest

404,00 Euro - Alg2

100,00 Euro - Freibetrag aus Arbeitseinkommen

82,00 Euro - 20 % von 410,00 Euro (Restarbeitseinkommen nach Abzug der 100,00 Euro)

macht zusammen: 586,00 Euro - zuzüglich Miete die durch das Jobcenter gezahlt wird (mneite ist aber nur ein durchlaufender Posten der an den Vermieter durchgereicht werden muss)

.

Kommentar von Sue8998 ,

Danke, jetzt habe ich es verstanden.

Diese Rechnung hat mir sehr weitergeholfen. :)

Kommentar von isomatte ,

Die 80 % Anrechnung über den 100 € Grundfreibetrag treffen nur bei Einkommen bis 450 € zu,denn nur bis dahin kann man das Einkommen Brutto wie Netto beziehen !

Wenn man einen versicherungspflichtigen Job hat,dann können nur die 20 % Freibetrag korrekt sein,bei 80 % Anrechnung wäre es dann nicht mehr korrekt.

Deine Berechnung über den 100 € Grundfreibetrag ist nicht korrekt,denn du hast den Freibetrag vom Netto und nicht vom Brutto berechnet.

Korrekt ist es von 600 € Brutto so,zunächst mal 100 € Grundfreibetrag und von 100 € - 1000 € Brutto noch mal 20 %,also kämen bei 500 € über den 100 € Grundfreibetrag noch mal 100 € dazu.

510 € Netto abzüglich 200 € Freibetrag = 310 € anrechenbares Einkommen und demnach hat er dann 404 € Regelsatz + 200 € Freibetrag = 604 € und nicht 586 €.

Kommentar von frodobeutlin100 ,

ok .. lasse mich ja belehren .. umso besser für FS ... dann bleibt etwas mehr übrig ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community