Frage von cindi20, 67

hartz 4: elternzeit, ist elterngeld, kindergeld usw. beantragen sinnlos, was muss ich beachten?

Hallo :) Ich bin schwanger und bekomme momentan alg2 (mit mehrbedarf wegen sw). ich sehe nicht so richtig durch, was ich nun alles beantragen sollte, da ja das elterngeld, kindergeld und mutterschaftsgeld sowiso angerechnet wird (was bedeutet das genau?), da bekomme ich ja im enddeffekt ja auch nicht mehr als meinen grundbedarf? also ist es ja sinnlos, diese gelder überhaupt zu beantragen...oder bekommt man noch irgendeine erhöhung wenn das kind dann da ist? ich habe noch etwas gelesen von mehrbedarf für alleinerziehende... dann wollte ich noch wissen, ob mir elternzeit zusteht? danke für eure antworten :)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, Hartz IV, Jobcenter, ..., 22

Ob das nun für dich Sinn macht oder nicht interessiert das Jobcenter nicht,du musst alle vorrangigen Leistungen wie Elterngeld / Kindergeld / Unterhaltsvorschuss ( wenn es keinen oder nur wenig Unterhalt gibt ) beantragen !

Wenn du vorher keiner Erwerbstätigkeit nachgegangen bist,dann wird dir das Elterngeld bis auf 30 € monatliche Versicherungspauschale auf den Bedarf angerechnet.

Hättest du vorher gearbeitet,dann könntest du vom Elterngeld bis zu 300 € Freibetrag pro Monat geltend machen,wenn du das Elterngeld auf 1 Jahr nehmen würdest,wenn es geteilt würde,dann halbiert sich auch der Freibetrag auf 150 €.

Dir würde dann das Mindestelterngeld von 300 € pro Monat zustehen,wenn du vorher nicht gearbeitet hast,dieses kannst du dann auch auf 2 Jahre beziehen,dann bekommst du pro Monat nur 150 € und es werden dir 120 € angerechnet,hättest dann also 30 € mehr.

Bei 1 Jahr Bezug würden dann 270 € auf den Bedarf angerechnet.

Ab dem Monat der Geburt steht dir dann Kindergeld fürs Kind zu,dass sind dann derzeit 190 € und das wird dann wie Unterhalt / Unterhaltsvorschuss in der Regel unter 18 Jahren zu 100 % auf den Bedarf des Kindes angerechnet.

Der Regelsatz für ein Kind von 0 - 5 liegt derzeit noch bei 237 €,ab 6 - 13 wären es 270 € und dazu kommt dann der Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass ergibt dann den Bedarf des Kindes.

An der KDU - wird sich also wahrscheinlich nichts ändern,wenn der Vermieter nicht erhöht,es wird dann nur auf die Personen im Haushalt verteilt,also dann bei angenommen derzeit 450 € Warmmiete für dich alleine,würden es dann bei 2 Personen nur noch jeweils 225 € sein.

Wenn du alleinerziehend bist,dann würden dir ab der Geburt derzeit von deinem Regelsatz von 404 € ein Alleinerziehenden Mehrbedarf von 36 % für ein Kind unter 7 Jahren von 145,44 € monatlich zustehen.

Antwort
von elismana, 35

Elterngeld und Kindergeld wirst du beantragen müssen, da es sich um vorrangige Leistungen handelt. Sie werden als Einkommen angerechnet - selbst, wenn du sie nicht bekommst, eben weil du sie nicht beantragt hast. 

Der Vater des Kindes hat Unterhalt zu zahlen. Tut er dies nicht, beantragst du Unterhaltsvorschuss. Es kann hier sinnvoll sein eine Beistandschaft einzurichten. Auch UHV/UH wird als Einkommen das Kindes angerechnet. 

Grundsätzlich werden alle regelmäßigen Einkünfte auch als solche gezählt.

Wenn euer Einkommen nicht ausreicht, beantragst du zusätzliche Leistungen. Als Alleinerziehende hast du Anspruch auf den Mehrbedarf. Die genauen Zahlen findest du im Netz. Wie viel du am Ende nach der Berechnung gezahlt bekommst ist auch abhängig von der Miete und den NK in deiner Stadt. 

Anspruch auf Elternzeit hast du wie jede andere Mutter auch. 

Antwort
von DerHans, 41

Wenn du AlG 2 (Hartz IV) beziehst, MUSST du sogar alle anderen Sozialleistungen vorrangig in Anspruch nehmen. Diese werden dann auf deinen Anspruch verrechnet.

Antwort
von petrapetra64, 9

Du liegst natürlich richtig, dass alles angerechnet wird, du bekommst Miete, deinen Bedarf und den Bedarf für das Kind und den Mehrbedarf für Alleinerziehende. Alle weiteren Leistungen wie Kindergeld und Elterngeld werden darauf angerechnet. 

Allerdings ist es so, dass Sozialleistungen eben vor alg 2 gehen und man MUSS diese daher beantragen, auch wenn sie angerechnet werden. Du musst daher nach der Geburt Elterngeld beantragen und Kindergeld bei der Familienkasse, wenn du die SteuerID deines Kindes erhalten hast. 

Ebenso musst du dich um Unterhalt für das Kind bemühen. Am besten beim Jugendamt eine Beistandschaft einrichten, falls der Vater nicht freiwillig die Vaterschaft anerkennt und den Unterhalt freiwillig zahlt. Und zahlt er nicht, muss Unterhaltsvorschuss beantragt werden. 

Mutterschaftsgeld gibt es normalerweise nur, wenn man vorher in einem Beschäftigungsverhältnis gestanden hat. 

Elternzeit kannst du natürlich nehmen, in dieser Zeit musst du dann keine Arbeit annehmen, erhältst aber trotzdem Leistungen. 

Antwort
von ApfelTea, 31

Elterngeld wird bei Hartz IV angerechnet. Eine Ausnahme besteht, wenn vor dem Bezug des Elterngeldes Einkommen aus Erwerbstätigkeit bestanden hat. Liegt dieser Fall vor, so bleibt das Elterngeld weiterhin bis zu einem Höchstbetrag von monatlich 300 Euro von der Anrechnung auf Hartz IV verschont. http://www.hartziv.org/elterngeld-und-hartz-iv.html

Auch Kindergeld wird angerechnet. http://www.hartziv.org/hartz-iv-und-kindergeld.html

Antwort
von Indivia, 15

Du musst es beantragen, da wird das Jc dich shcon zu drängen,da es vorrangige leistungen sind, dies wird dann auf alg2 angerechnet.

Ja es gibt alleinerziehendenzuschlag,wieviel habe ich gerade nciht im Kopf.

Antwort
von martinzuhause, 32

zur elternzet hier was:

"Jeder Elternteil hat Anspruch auf Elternzeit zur Betreuung und
Erziehung seines Kindes bis dieses sein drittes Lebensjahr vollendet
hat. Die Elternzeit ist ein Anspruch des Arbeitnehmers oder der
Arbeitnehmerin gegenüber dem Arbeitgeber. "

wenn du keinen arbeitgeber hast ist das eindeutig.

wenn das kind da ist steht dir und dem kind natürlich unterhalt vom kindesvater zu. den solltest du schnellstens einfordern und auch durchsetzen. er war ja an dem kind auch beteiligt.

der wird allerdings ebenfalls angerechnet.

Kommentar von MaraMiez ,

Man hat den selben Anspruch auf Elternzeit auch, wenn man keinen Arbeitgeber hat (wenn man in einem Arbeitsverhältnis steht, ist das nur wichtig, weil man wärend der Elternzeit nicht kündbar ist). Wenn man Hartz4 bezieht in dieser Zeit, ist es sogar so, dass einem keine Arbeit zumutbar ist, wenn man sagt, man bleibt mit dem u3-Jahre altem Kind zu Hause. Das Jobcenter muss dann nur wissen, dass man das so vor hat. In dieser Zeit bekommt man dann keine Vermittlungsvorschläge, muss sich seinerseits auch nicht bemühen einen Job zu finden usw. Wärend dieser Zeit wird sogar in die Rentenversicherung eingezahlt und das Deutsche Durchschnittgehalt von 36.367€/Jahr als Berechnungsgrundlage genommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community