Frage von Kotzi76, 75

Hartz 4 dann 6 wochen Haft wo ich jeden Tag arbeiten war also darf das Jobcenter es anrechnen?

Ich habe mal eine frage, bin Erleinerziehend und bekomme Hartz 4 wurde wegen ladendiebstahl zu 6 wochen Haft verurteilt die ich in der JVA verbracht habe , war auch jeden Tag arbeiten und bekam am ende ( 227,00 Euro ca. ) meine sogenannte Brücke. So die 6. Wochen wo ich dann in Haft war hat das ( hatte ich mich drum gekümmert ) Bürgeramt ( Sozialamt glaub ich ) das Geld für die Miete zum Jobcenter überwiesen so das sie es wie immer an den Vermieter überweisen konnte. Das heist mein kind und ich haben zur verpflegung ca .450,00Euro + Kindergeld ( wo von noch strom und gas gezahlt wird). so nun war ich draussen wieder habe mich überall brav gemeldet und die Entlassungspapiere vorgezeigt, und nun meine Frage, sie haben mir die ganzen 227,00 Euro angerechnet dürfen die das ? Denn man darf sich doch was dazu verdienen es gibt doch einen Betrag ( sagen wir ca 160,00 Euro oder so den ich zu dem Regelsatz behalten darf!?) der nicht angerechnet wird es ist doch nichts anders hab doch gearbeitet?`! Danke im vorraus für die hilfen den mein kind hat Geburstag und ich weiss nicht kann ich wiederspruxch einlegen oder nicht !? MFG Nicole

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von frodobeutlin100, 59

Soweit ich Deine Schilderung verstanden habe, hast Du "durchgehend" Alg2 bezogen (zumindest die Miete wurde in der Zeit gezahlt und die Grunsicherung für das Kind nehme ich mal an) ... das Einkommen aus der Beschäftigung in der JVA wäre daher m.E. als Einkommen gemäß § 11 SGBII anzusehen .. davon darfst Du grundsätzlich schon mal 100,00 Euro behalten .. der Rest wird nach den gesetzlichen Vorschriften angerechnet ...

siehe auch hier:

http://www.bag-s.de/fileadmin/user\_upload/PDF/BAGS\_BSG\_Urteil\_vom\_6.\_Oktob...

Zitat:


Von entscheidender Bedeutung für die Abgrenzung, ob diese auf der Grundlage des § 51 StVollzG erlangten Mittel als Einkommen (§ 11 SGB II) oder als Vermögen (§ 12 SGB II) aufzufassen sind, ist der Zeitpunkt der Antragstellung gemäß § 37 SGB II.


Einkommen ist hiernach „grundsätzlich alles das, was jemand nach Antragstellung wertmäßig dazu erhält, und Vermögen das, was er vor Antragstellung bereits hatte" .

Antwort
von Reanne, 75

Es ist anrechenbares Einkommen. Es gibt zahlreiche Urteile hierzu, einige Gerichte urteilten, dass das Überbrückungsgeld in monatlichen Raten vom Regelsatz abgezogen wird. Leg mal vorsorglich Widerspruch ein und bitte um Abzug in monatlichen Raten.

Hier einige Urteile:

http://sozialrechtsexperte.blogspot.de/2012/08/anrechnung-von-uberbruckungsgeld-...

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 53

Das Überbrückungsgeld wird in den ersten 4 Wochen nach der Haftentlassung als Einkommen angesehen und somit voll auf den ALG - 2 Leistungsanspruch angerechnet,erst nach diesen 4 Wochen wird aus einem evtl.Restbetrag Vermögen,dass dann bis auf Höhe des Schonvermögens nicht mehr auf den Bedarf angerechnet werden darf !

Kommentar von Kotzi76 ,

vielen dank

Antwort
von zippo1970, 59

Das Entlassungsgeld wird immer zu 100% auf Sozialleistungen angerechnet.

Und Nein.... ich weiß das nicht aus eigener Erfahrung.... :-))

Ist aber so.....

Antwort
von Effigies, 20

Im Gefängnis hast du Essen und Unterkunft frei, und stehst dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. eigentlich gibt es da überhaupt keine Leistungen. Du hast Glück, daß du nicht obdachlos bist.

Antwort
von blumenkanne, 39

was ist erlein? wo war das arme kind in der zeit deines einsitzens?

natürlich ist es anrechenbar, immerhin zahlt das jobcenter deine miete weiter, obwohl du im knast in vollpension sitzt. ein widerspruch lohnt sich nicht. such dir arbeit, einen therapeuten und hilfe für das arme kind.

Kommentar von Kotzi76 ,

unglaublich was sich manche Hoppy Phycholgen hier anmassen als antwort zu geben

Kommentar von vanillakusss ,

Wieso das denn? Es ist einfach die Realität, nichts anderes.

Kommentar von Grau1337 ,

Sagt der Typ, der zu blöd ist, einen Laden auszurauben. Geh mal wieder paar Monate in Bau, mein Freund.

Antwort
von vanillakusss, 24

Widersprechen kannst du immer, das würde ich auch an deiner Stelle tun, es wird dann neu geprüft und du wirst wahrscheinlich etwas von dem Geld behalten könne.

Dazu, dass du als Alleinerziehende, im Knast gesessen hast, muss ich wohl nichts sagen..........

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten