Hartz 4 - Was ist wenn die neue Wohnung doppelt so groß ist aber genausoviel kostet?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Im Prinzip ist das schon möglich !

Es kommt nicht unbedingt auf die Größe der Wohnung an,wenn man mit dem Preis in der Angemessenheit bleibt,dann kann sie auch größer sein.

Aber du brauchst für den Umzug erst mal einen wichtigen Grund,sonst bekommst du die Zusicherung vom Jobcenter für die Kostenübernahme nicht.

Das bedeutet dann für dich,es gibt keine Hilfe für den Umzug,du würdest kein zinsloses Darlehen für die Kaution bekommen,du bekommst nur deine bisher gezahlte Miete weiter,wenn du in deinem Zuständigkeitsbereich bleiben würdest und auch bei einer evtl.Nachzahlung bei einer Jahresendabrechnung wird es bei der Kostenübernahme Probleme geben.

Bei einer fast 100 qm Wohnung kommt man mit deinen angegebenen 80 € für Heizung auf keinen Fall hin,ich zahle für ca. 50 qm ein Abschlag von 60 € und da kommt jedes Jahr eine Nachzahlung auf mich zu und ich bin sicher keine Frostbeule,zudem wohne ich unterm Dach und spare dadurch schon ein.

Auch bei den Nebenkosten könnte es eng werden,da zahle ich auch um die 50 €,dass würde ich als Durchschnitt für ca. 50 qm als normal ansehen,aber bei fast 100 qm dann nur 10 qm,da würde ich auch vorsichtig sein,nicht das du mit deinen geplanten 100 € Eigenanteil dann nicht hin kommst.

Mit dem Mietrecht bin ich zwar nicht so vertraut,aber ich denke wenn im Mietvertrag angegeben ist was du an Heiz und Nebenkosten zu zahlen hast,dann ist der Vermieter auch verpflichtet eine Jahresendabrechnung zu erstellen und die will das Jobcenter auch sehen.

Ohne Endabrechnung geht das meiner Meinung nach nur,wenn die Miete als Pauschale gezahlt wird und das muss auch aus dem Mietvertrag hervor gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau, wie schon geschrieben wurde, die Energiekosten, und ich denke mal, 50 qm zu viel werden auch dann nicht mehr genehmigt, wenn es mit den Kosten stimmen sollte.

Zumal du auch einen guten Grund zum Umzug nachweisen musst, sonst gibt es kein Darlehen für die Kaution und keine Umzugskosten erstattet.

Die Heizkosten können real gar nicht so wenig sein, wie sie vom Vermieter angegeben sind. Ich würde bei sowas misstrauisch werden, auch wenn es auf dem Land liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dehoo
28.06.2016, 21:51

Es fallen weder Umzugskosten noch muss ich eine Kaution zahlen. Kaltmiete 280 Euro, Heizung 80 Euro, Nebenkosten inkl. Wasser 60 Euro. Dem Vermieter geht es nicht groß ums Geld. Er möchte lieber dass man ihm auch ein wenig im Garten hilft. Damit wäre ich voll einverstanden. Eine Nebenkostenabrechnung am Ende des Jahres gibt es auch nicht. Und misstrauisch muss ich schon gar nicht sein, da meine Mutter im selben Haus wohnt und ich meinen potentiellen Vermieter schon kenne ;)

0
Kommentar von MaggieSimpson91
28.06.2016, 22:04

Ja, so funktioniert das nicht. Eine Nebenkostenabrechnung muss vorgelegt werden.

0

Nein, das ist nicht möglich, denn die Energiekosten unterscheiden sich zwischen 50qm und 100qm erheblich. Dann fallen auch Nachzahlungen höher aus. Da sagt das Amt völlig zu Recht nein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?