Frage von Rayyan94, 50

Hartz 4 - nebenjob?

Hallo liebe Leute :) In unserem Haushalt wird seit längerem Hartz 4 beansprucht. Für mich war es nun mit Nebenjob immer ein kleines Problem , da ab einer gewissen Summe der Anspruch auf Hartz 4 (für mich als einzelne Person abgesehen von den anderen im Haushalt) verfällt. Nun, als abgeschlossener Abiturient möchte ich meine verbleibende Zeit bis die Uni im Oktober beginnt sinnvoll nutzen und nebenher jobben. Als "Student" trete ich ja grundsätzlich aus diesen ganzen Hartz 4 Geschichten aus und als Student habe ich auch vielmehr Anspruch darauf Geld nebenher zu verdienen. (Ps: werde noch bei meinen Eltern wohnen) Nun, zähle ich noch nicht als Student sondern noch eher Abiturient , was bedeutet, ich hab wieder diese Grenzen was das Geld verdienen betrifft (100 Euro ungefähr) oder zähle ich sozusagen schon als Student und kann schon in Richtung 300/400 Euro gehen ? Kann mich da mal bitte jemand aufklären :(

Antwort
von DerHans, 18

Jedes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft kann einen Nebenverdienst ausüben. Jeder hat dann einen Freibetrag von 100 € plus 20 % vom Mehrverdienst.

Etwas "zu tun" lohnt sich also auf jeden Falle.

Kommentar von isomatte ,

Das trifft aber erst ab dem 15 Lebensjahr zu,denn erst ab da gilt man als arbeitsfähige Person und erst ab da gelten dann die Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll ,darunter steht einem Kind Sozialgeld zu,es darf dann nur die 100 € Grundfreibetrag ohne Anrechnung auf seinen Bedarf dazu verdienen !

Eine Ausnahme gibt es hier nur bei den 4 Wochen Ferienarbeit pro Jahr,da kann auch dieses Kind mehr verdienen,also dann ohne Anrechnung 1200 €.

Kommentar von DerHans ,

"abgeschlossener Abiturient" dürfte über 15 Jahre sein

Antwort
von Laestigter, 19

Wie kommst du darauf, dass du aus dieser H4 Geschichte "austritst"?

Google mal "Bedarfsgemeinschaft" und dann lernst du ganz schnell, dass du, solange du keine eigene Wohnung hast, sehr wohl noch "dabei" bist...

Du glaubst doch nicht, dass du Essen, Wasser, Strom und Wohnung bei deinen Eltern  umsonst (also vom Amt bezahlt) nutzen kannst und nichts oder nur sehr wenig angerechnet wird?

Gilt natürlich auch für dein "jobben" - auch das wird angerechnet, denn es wird in einer "Bedarfsgemeinschaft" alles in einen Topf geworfen - Hier recht gut erklärt:

http://www.hartziv.org/bedarfsgemeinschaft.html

Kommentar von isomatte ,

Da liegst du aber falsch !

Als Student hat man in der Regel nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Leistungsanspruch mehr,demnach gehört das Kind dann auch nicht mehr zur BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) der Eltern.

Sie bekommen dann für das Kind keine Leistungen mehr und es muss seinen Anteil selber tragen bzw.könnte dann noch einen Antrag auf den ungedeckten Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) nach § 27 Abs. 3 SGB - ll beim Jobcenter stellen.

Einkommen des / der Kinder werden auch nur auf dessen Bedarf angerechnet,eine Ausnahme bildet hier nur das nicht mehr benötigte Kindergeld.

Wenn die Eltern also noch Kindergeld für das Kind bekommen,dann ist dieses solange Einkommen des Kindes,wie es dieses zur Deckung des eigenen Bedarfs noch benötigt.

Würde das Kind dann soviel anrechenbares Einkommen haben,dass es seinen Bedarf auch ohne oder nur mit einem Teil des Kindergeldes decken könnte,dann würde der überschüssige Teil bzw.das volle Kindergeld wieder Einkommen des Elternteils,der das Kindergeld bezieht.

Dieses würde dann bis auf max. 30 € Versicherungspauschale auf die übrige BG - verteilt.

Kommentar von Laestigter ,

Hast du da nicht vergessen, dass die noch zusammen wohnen?  - In der selben Wohnung - Dein Szenario kenne Ich wenn der Student auszieht, meist bekommt er dann Bafög und unterstützende Leistungen...

Kommentar von isomatte ,

Hab ich nicht,Bafög - steht dem Studenten auch wohnhaft bei den Eltern zu und dann hat es nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Leistungsanspruch mehr und gehört nicht mehr zur elterlichen BG !

Es muss dann seinen Unterhalt aus Bafög - Kindergeld / Nebeneinkommen und ggf. dem Mietzuschuss zu den ungedeckten KDU - nach § 27 Abs. 3 SGB - ll selber decken,also diese wegfallende Leistung ersetzen,ihren Eltern dann das Geld selber geben.

Kommentar von Laestigter ,

Womit wir dann wieder beim Anfang sind - er hat immer noch kein eigenes Geld, weil das, das was er dann "selbst" zahlen muss und somit seinen Eltern ja nicht mehr gezahlt wird, den Teil ausfüllt, den seine Eltern bis jetzt für Ihn kriegen.

Unterm Strich also nicht mehr Geld für Ihn, das war ja seine Frage.

Antwort
von Stellwerk, 26

Du zählst ab Beginn des WS als Student, vorher leider nicht.

Kommentar von Rayyan94 ,

Hast du denn vielleicht eine Ahnung, wieiel ich in einem Minnijob verdienen kann ohne das was von den Eltern abgezogen wird? jeder sagt da was anderes

Kommentar von Stellwerk ,

Nein, darüber kann ich Dir leider nichts verlässliches sagen. Ich würde es an Deiner Stelle direkt mit dem Jobcenter vorab klären... ist echt blöd :(

Antwort
von Lucas, 10

Das schöne (oder traurige) in Deutschland, und man sieht es an jedem Manager, Banker, an vielen Selbständigen, bekannten Fußballern usw. ist, dass das Geldverdienen keine Grenzen kennt.

Antwort
von AmarenaBelly, 15

Tellerwäscher - Küchenhilfe, Kellner

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community