Harry Potter: Heilmittel gegen Werwolfverwandlung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

diese Frage kocht immer mal wieder hoch, seit dem Erscheinen von „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ – leider hat sich JKR meines Wissens nicht dazu geäußert, wahrscheinlich weil sie es selbst nicht so genau weiß. Ich würde jedoch spekulieren, dass es nicht geht, und versuche mich im Folgenden mal an einer Begründung :D  

Grundsätzlich ist es so, dass es unheimlich schwer sein soll, die Transformation in ein Tier zu erlernen. Ich glaube, viele Leser unterschätzen das ein wenig, weil Black, Potter und Pettigrew, dem überdies irgendwie immer der Intelligenzquotient eines Neville Longbottom angedichtet wird, es bereits mit fünfzehn bzw. sechzehn Jahren geschafft haben. So einfach ist das aber nicht und vielen Zauberern gelingt die Transformation niemals. Also selbst wenn ein Werwolf die Verwandlung in seine Wolfsform verhindern könnte, indem er sich in Vollmondnächten in seine Animagusgestalt verwandelt, so beträfe es vermutlich nur eine Handvoll, die diese Fähigkeit überhaupt erlernen können.

Interessant hierfür wäre auch, was ein Animagus eigentlich ist, denn in seiner Tierform besitzt er sowohl menschliche als auch tierische Eigenschaften. Als Hund hat Black bspw. einen besseren Geruchs- und Gehörsinn, kann aber weder sprechen noch zaubern, und scheint auch in seinem Verhalten zwischen Hund und Mensch hin und her zu schwanken. Ein Animagus scheint also so etwas wie eine Zwischenform aus Mensch und Tier zu sein, der in seiner Tierform manchmal ein Mensch und manchmal ein Tier ist. Das Gehirn des Zauberers scheint folglich, auch wenn es zumindest die Größe eines Tiergehirns annimmt, eine weniger starke Transformation durchzumachen, denn ansonsten würde dieser womöglich vergessen, dass er eigentlich ein Mensch ist, wieso er sich ursprünglich in ein Tier verwandelt hat oder wie er sich zurückverwandeln kann. Vielleicht wäre es einem Animagus in diesem Fall auch total egal, weil wieso sollte man ein Mensch sein wollen, wenn man auch eine Katze oder ein Pony sein kann :D Woraus ich hinaus will ist, dass Animagi in Tierform ihr menschliches Bewusstsein und diverse menschliche Fähigkeiten wie Lesen und das Verstehen der menschlichen Sprache behalten, während sie in anderen Dingen vollkommen tierisch werden, z. B. die Sinne und typisch tierische Verhaltensmuster betreffend (bei Hund-Sirius könnte man bspw. das automatische Hecheln oder Schwanzwedeln nennen). Vielleicht hat McGonagall ihrem Katzeninstinkt nachgegeben und schnurrend in der Sonne gelegen, während sie das Haus der Dursleys beobachtet hat, aber ihren eigentlichen Auftrag hat sie nicht vergessen.

Lykanthropie dagegen ist eine Infektion des Blutes, die sich auf das Gehirn auszuwirken scheint. Ein Werwolf verliert sein menschliches Denken vollkommen und ich glaube, darin liegt mMn der Hauptgrund, weshalb es nicht funktionieren kann. Ein Animagus besitzt sein menschliches Denken auch in Tierform, dieser Teil würde bei Vollmond unweigerlich auf die Krankheit reagieren. Theoretisch ist auch nicht gesagt, dass ein Animagus, nur weil er in Tierform nicht infiziert werden kann, die Krankheit automatisch besiegt, wenn er bereits zuvor infiziert wurde – denn da befindet sich der Erreger bereits im Körper.

Ein weiterer wichtiger Punkt wäre die schlechte körperliche Verfassung eines Werwolfs während des Mondzyklus. Lupin ist bereits Tage vor dem Vollmond kränklich und geschwächt, wahrscheinlich würde einem Werwolf per se die Energie fehlen, diese anstrengende Verwandlung durchzuführen, denn das Gelingen eines Zaubers hängt direkt mit dem körperlichen und psychischen Zustand zusammen. Allerdings mag ich nicht bestreiten, dass man darüber diskutieren könnte, weil Sirius in Askaban ebenfalls in einem schlechten Zustand ist und es trotzdem schafft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AnnnaNymous
17.09.2016, 09:43

Wahnsinn^^ - Harry Potter als Wissenschaft ggggg

0

ja klingt logisch, leider sind die meiste aber keine animagi :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ScoreMagnet
16.09.2016, 22:33

dann halt nach wolfsbiss werden

0
Kommentar von ScoreMagnet
16.09.2016, 22:41

lupin hätte es mit seinen Freunden machen können

0
Kommentar von daskaenguru0000
16.09.2016, 22:52

ja okay, aber is doch gut, dass er es nicht getan hat, kann man das werwolfsein eigentlich vererben? davor hatte lupin ja echt angst, von daher denk ich schon und wenn teddy einer wäre, hätte er auch erstmal ein animago werden müssen

und wenn z.B. james gebissen worden wäre, wäre ja vllt auch harry ein werwolf gewesen und von daher ist es noch sinnvoller es nicht an freunde zu vergeben, auch wenn sie es  bannen können, weil ihre freunde es ja vllt ihren kinder weitergeben könnten

0
Kommentar von ScoreMagnet
16.09.2016, 23:50

Nein ich meine er hätte mit ihnen zusammen animagzs werden können^^ es ist btw nicht vererbbar

0

Ja, schreib das doch mal an Frau Rowling - mit den vielen Ideen gibt es vielleicht noch eine weitere Folge. Ich würde mich freuen^^.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ScoreMagnet
16.09.2016, 22:22

Wie kann man die kontaktieren, so dass sie das auch ließt?

0
Kommentar von ScoreMagnet
16.09.2016, 22:42

Alles klar, twitter spammen^^

0

Was möchtest Du wissen?