Frage von russatriX, 92

Hardtail bike 29 zoll im Gelände?

Kann man mit einem 29 Zoller Mountainbike im Gelände fahren

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von elenano, Community-Experte für Fahrrad, MTB, Mountainbike, ..., 68

Ja, mit einem Mountainbike kann man im Gelände fahren, auch wenn es 29 Zoll Reifen hat.

Ich fahre selbst mit meinem 29er Hardtail regelmäßig im Gelände.

29er bieten im Vergleich zu Bikes mit kleineren Laufrädern sogar den Vorteil, dass sie besser über Hindernisse wie Wurzeln hinwegrollen.

Nur bei Sprüngen sind sie weniger stabil als kleinere Laufräder, können also leichter einen Achter bekommen.

Das heißt aber nicht, dass die Felge nach jedem 20 cm Sprung kaputt ist.

Ein 29er hält den Belastungen eines Hardtails im Gelände locker stand.

Kommentar von russatriX ,

okay danke du scheinst dich aus zu kennen da habe ich noch eine frage mein fahrrad ist nichtmal eine woche alt und konmt frisch von der produktion und irgendwie hält meine vordere Scheibenremse nicjt so gut alsl sie hält schon aber halz nicjt sofort so das man sich überschlagen könnte

Kommentar von elenano ,

Du willst dich doch wohl nicht überschlagen? ;)

Die Bremsbeläge müssen erst noch eingebremst werden, um die maximale Bremsleistung zu entfalten.

Versuchs mal so: http://www.mountainbike-magazin.de/know-how/neue-mtb-bremsbelaege-richtig-einbre...

Kommentar von russatriX ,

okay :) eine Frage hätte ich noch was hälst du von Schwalbe nobby nic

Kommentar von elenano ,

Ist der bei dir drauf?

Im Gelände ist der nicht schlecht, da er viel Grip bietet und einen relativ guten Pannenschutz.

Der Rollwiderstand auf der Straße ist dafür ziemlich hoch.

Auch super im Gelände, aber mit etwas weniger Rollwiderstand ist der Rapid Rob. Dann gibt es noch den Smart Sam, aber der ist in nassem Gelände nicht so gut, dafür aber der beste der drei auf der Straße.

Fahr den Reifen doch erstmal bis er runter ist. Der verschleißt eh schneller als der Rapid Rob. Dann kannst du immer noch überlegen, ob du auf einen anderen umsteigen willst.

Kommentar von russatriX ,

nhe ich bin am überlegen ob ich auf nobby nic umsteigen soll weil ich habe momentan kenda 29x2.10 drauf die sind etwas zu schmal und ich würde gernw Reifen haben die breiter sind und ja auch etwas lauter auf dem Asphalt

Kommentar von elenano ,

Also mir gefällt der Sound von meinen Rapid Rob. Es gibt auch noch gute Continental wie den X King oder den Race King, aber zum Sound kann ich da nichts sagen.

Durch das ziemlich grobe Profil dürfte das beim Nobby Nic aber auch gut klingen.

Kommentar von russatriX ,

okay und welchen würdest du mir empfehlen ich fahre viel auf der Straße und ab und zu ma so richtig ins Gelände aber auch oft fahre ich so auf schotterwegen

Kommentar von russatriX ,

uns noch eine frage was für ein bike hast du wenn ich fragen darf würde mich mal interessieren

Kommentar von elenano ,

Wenn du ins Gelände gehst,ist es dann nass und matschig? Dann eher Rapid Rob, ansonsten sollte es auch der Smart Sam tun.

Extra Pannensicher ist der Smart Sam Plus.

Der Conti Race King dürfte noch besser sein, bietet aber kaum Pannenschutz.

Du könntest auch über die Umrüstung auf tubeless nachdenken. Dann hast du weniger Rollwiderstand und einen höheren Pannenschutz. Außerdem kannst du mit weniger Druck bei gleichbleibendem Rollwiderstand fahren, weshalb du auch mehr Grip hast.

Meins ist dieses:

https://www.liquid-life.de/cube/cube-race-one-2014.html

Kommentar von russatriX ,

okay und der conti race king sind die räder auch laut

Kommentar von elenano ,

Bei Conti kenne ich mich nicht aus und bin den auch nie gefahren. Der Race King ist schnell, da er sau leicht ist. Profil hat er aber trotzdem, deshalb eher so wie der Rapid Rob.

Kommentar von russatriX ,

okay ich probiere mal den rapid rob

Kommentar von russatriX ,

ich war heute in einem fahrrad laden und habe den rocket ron gesehen der gefällt mir gut wie ist derso

Kommentar von elenano ,

Guter Grip und wenig Rollwiderstand. Dafür kaum Pannenschutz und der hält auch überhaupt nicht lange.

Kommentar von russatriX ,

okay danke also der rapid rop und der race king sind ähnlich

Kommentar von elenano ,

Vom Geräusch her schon, denke ich. Vom Tempo und Gewicht eher wie der Rocket Ron. Zur Haltbarkeit kann ich nichts sagen.

Kommentar von russatriX ,

okay

Kommentar von elenano ,

Bitte

Kommentar von russatriX ,

kennst du die marke rex

Kommentar von elenano ,

Ja.

Kommentar von russatriX ,

und ist die gut also das bike was ich mir gelauft habe weil ich kenne mich nicht sejr gut aus und ich wollte auch nicht allzuviel für das bike augeben und bin mir nicht ganz sicher ob ich njcht vielleicht ein fehlkauf gemacht habe

Kommentar von elenano ,

Für den Preis ist es sogar ganz gut.

Die Acera Schaltung geht schon, die Suntour XCT ist in dem Preissegment ganz normal (wenn auch nicht besonders gut). Schlecht ist, dass es sich um NoName Bremsen handelt (geringere Bremskraft in der Regel) und das Gewicht wird recht hoch sein.

Es ist aber so: du bekommst, wofür du bezahlst.

Kommentar von russatriX ,

okay ich hatte auch überlegt neue bremsen einzubauen hast du da welche gute die nicht allzu teuer sind weil wie gesagt ich will erstmal erfahrungen mit einem richtigem Mountainbike sammeln bevor ich mir dann so ein richtig hochwertiges holle

Kommentar von elenano ,

Was heißt denn für dich nicht zu teuer?

Kommentar von russatriX ,

also hundert euro für eine bremse will ich nicht bezahlen für mein bike da ich es höchstens ein bis zwei jahre noch fahren werde und mir dann ein richtiges hochwertiges marken bike hollen werde

Kommentar von elenano ,

OK, für 90€ gäbe es ne Shimano Deore (http://www.bike-discount.de/de/kaufen/shimano-deore-scheibenbremse-br-m506-set-s...), die ist ganz gut.

Du kannst mal die BR-M365 probieren (http://www.bike-discount.de/de/kaufen/shimano-scheibenbremse-br-m365-set-mit-b01...). Ich kenne die BR-M355, die ist ganz brauchbar. Natürlich nicht überragend, aber für Cross Country ausreichend. 

Diese Hayes https://www.bike-components.de/de/Hayes/Radar-Disc-6-Loch-v-h-Set-Scheibenbremse... dürfte auch ganz vernünftig sein.

Kommentar von russatriX ,

okay danke ich werde sie mir ansehen

Kommentar von russatriX ,

Ich werde mir wahrscheinlich die BR-M365 hollen

Kommentar von elenano ,

Danke für den Stern

Kommentar von russatriX ,

kein ding ich danke dir für die tipps und antworten

Kommentar von russatriX ,

ist es eigentlich sinnvoll mit einem 800mm Lenker statt mit einem 720mm Lenker zu fahren

Kommentar von elenano ,

http://www.mtb-news.de/news/2009/12/20/2678-ideale-lenkerbreite-mtb-fahrrad-wie-...

Mehr Breite ist nicht zwingend gesünder. Wer lange Touren in Angriff nimmt sollte eher einen schmaleren (herkömmlichen) Lenker wählen, da diese auf Dauer Kraft sparen. Nur richten sich diese neuen, breiten Lenker auch nicht an den Genusstourer, sondern an Sportler in den Sprung und Speeddisziplinen, die vornehmlich bergab ausgetragen werden. Und dort sehe es ganz anders aus, ist man sich einig. Beim Downhill ist es das Ziel, von außen einwirkende Kräfte abzufangen und Kontrolle zu gewinnen. Die breiten Lenker helfen bei dieser Aufgabe, indem sie die Schultermuskulatur vordehnen und dadurch die Kraftentfaltung des Fahrers verbessern. Die Vordehnung aktiviert mehr Muskelfasern; zehrt dadurch aber auch viel Kraft.

Zu guter Letzt sollten sich auch die XC-Racer überlegen, was sie vom Downhill lernen können. Mehr kann auch für sie besser sein, denn weiter geöffnete Lungen, mehr Kontrolle und Traktion im Uphill können auch sie gebrauchen. 620-660mm sind hier empfehlenswert, das 24h Rennen in Finale Ligure bin ich sogar mit 685mm gefahren, da die Abfahrtspassagen einfach zu schön gewesen sind, als das ich mit dem schmalen Lenker Kontrolle zu verschenken bereit gewesen wäre.

Ich selber fahre auch 720 mm Breite. Wenn du derzeit zufrieden bist, würde ich das so lassen. 800 mm sind schon viel und eigentlich nur bequem, wenn du auch breite Schultern hast.

Antwort
von Fahrradfreak99, 58

Pro

gute Fahreigenschaften, die sich vor allem im Gelände auszahlen. Größere Räder rollen einfach besser über Unebenheiten hinweg, sie glätten den Weg regelrecht.

Contra

 Zum einen sind sie schwerer, und damit ist auch ihre rotierende Masse größer. Das macht die Räder insgesamt träger, man kann mit ihnen nicht so schnell beschleunigen.

Fazit

Auch wenn das Riesenrad länger braucht, um in Schwung zu kommen, rollt es dann letzenendes leichter über Steine und Wurzeln. Ebenfalls werden aufgrund des Reifendurchmessers die Intensität der Schläge verringert. Dies bedeutet mehr Komfort und lässt den ein oder anderen Wurzelteppich fast unbemerkt unter den Stollen verschwinden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sich durch die bessere Rolleigenschaften die Bodenkontaktzeit der Reifen des Mountainbikes verbessert. Dies bedeutet eine deutlich bessere Haftung in steinigen Passagen und vor allem bei steilen Anstiegen.

Antwort
von Bufkin, 43

Ja natürlich.

29 Zoll werden oft in cross country gebraucht. Sie rollen länger brauchen aber auch länger um in fahrt zu kommen. Zudem sind sie besser für Unebenheiten da sie größer sind. 

Aller ding-dongs sind sie weniger wendiger als kleine ihrer Art. Sie sind anfälliger für eine Acht im Rad. Für ein paar Sprünge für zwischendurch sind sie auch eher ungeeignet, da man auch in der Luft unbeweglicher ist.

Ein 29 ist gut für lange eher gerade verlaufende Strecken. solange es kein extrem verblocktes Gelände ist. Ich würde aber eher ein 27,5 empfehlen da dies Alleskönner sind und auch deutlich wendiger sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community