Frage von fiwaldi, 84

Handy/Smartphone in der Schule; kann man das unterbinden?

Es ist langsam eine verbreitete Seuche, dass das Handy/Smartphone zum ständigen Begleiter in der Schule geworden ist.

Ob aus Langeweile, zur Unterhaltung oder als elektronischer Spickzettel, ja schnell mal bei GF die Aufgaben erledigen lassen, es ist immer dabei, nicht nur in den Pausen.

Wie kann man das wirkungsvoll unterbinden?

Antwort
von tide1109, 3

Die einzige Möglichkeit ist, dass Lehrer mehr darauf achten, ob jemand ein Handy benutzt. Am Verhalten wird man es erkennen können.

Andere Möglichkeiten sind rechtlich nicht möglich. Zum Beispiel
-Das Handy für mehrere Tage wegnehmen
-Handy Signale stören
-Handy von jedem vor dem Unterricht sicherstellen und danach wieder aushändigen (wäre nur freiwillig möglich)

Kommentar von fiwaldi ,

Was nur feriwillog möglich ist, könnte man auch generell verordnen.

Wäre ich Lehrer und ein Schüler würde sich weigern, hätte ich sicher ein Auge auf ihn. Falls der dann das Ding in die Hand nimmt, ist er fällig!

Kommentar von tide1109 ,

Es wäre eine Möglichkeit, nur das Einsammeln muss freiwillig sein.

Antwort
von Selinaa20, 33
Technische Maßnahmen, um den Empfang in der Schule abzuschirmen

Es ist wirklich so, überall hängt jeder nur noch am Handy. Im Unterricht ist es halt so, dass die Schüler selbst schuld sind, wenn sie nicht aufpassen. Was verboten wird, wird oft Erstrecht gemacht..so war es früher zumindest bei uns :P 

In der Berufsschule war es bei uns nicht verboten aber auch nicht "gewünscht" habe gemerkt, dass man in der Zeit einfach überhaupt nichts mitbekommt und es dann von selber reduziert. 

Das Problem bei "jüngeren" ist, dass die das wahrscheinlich nicht so empfinden..jedoch find ich "strafen" und so Sachen wie mit Eltern immer ziemlich doof.. 

deshalb tendiere ich zu technischen Maßnahmen, da kann man auch nichts dagegen tun und es kann nicht zu Auseinandersetzungen kommen :)

Kommentar von fiwaldi ,

Einsicht in Notwendigkeiten ist nicht sehr verbreitet.

Wer blöd sein will, dem sollte man das Recht zubilligen. Wer bescheißen will, kann sich hoffentlich auf entsprechende Noten freuen.

Ich finde es gegenüber den Mitschülern eine Frechheit, denn die werden gestört, mehr noch als der Lehrer

Antwort
von Pauli1965, 41

Vor Beginn des Unterrichts ausschalten lassen und einsammeln. Nach Ende der Stunde wieder zurückgeben.

Kommentar von BigBoo ,

Aber das geht meiner Meinung auch nicht, zumindest mit dem einsammeln... immerhin ist das Eigentum der Schüler und ich würde mir nicht mein Handy zu Beginn jeder Stunde weg nehmen lassen. dafür habe ich zu viel private Daten drauf etc. das der Lehrer verlangt es zu Beginn der Stunde auszuschalten finde ich wiederum Okay. zu 100% wird man das eh nicht unterbinden können.

Kommentar von fiwaldi ,

Eigentum verpflichtet, aber bei Verstößen kann es konfiziert werden. Dafür kann man fix eine rechtliche Grundlage schaffen.

Das Handy wird ja nicht weggenommen, sondern nur sicher aufbewahrt. Wo liegt das Problem? Ein "Handykasten", z.B. im Klassenraum oder ein verschließbarer Schrank, da kann keiner Daten klauen iderintime Geheimnisse ausforschen.

Wenn Sanktionen genügend greifen, wird die Unterbindungsquote enorm hoch.

Kommentar von GanMar ,

dafür habe ich zu viel private Daten drauf

Dann schalte es einfach aus. PIN mußt Du ja nicht abgeben, nur das Gerät.

Kommentar von fiwaldi ,

OK, wer sich der Sammlung verweigert bzw. bescheißt, ist das Ding los (dauerhafte Sicherstellung)

Solche Regeln könnte man einführen und Konsequenzen androhen.
Jeder hat das Recht, es auszuprobieren, wie man ohne Handy lebt oder durch regelmäßige Neukäufe den Handel fördert.

Kommentar von Pauli1965 ,

Die Handys bleiben doch Eigentum der Schüler, sie bekämen sie doch gleich nach dem Unterricht wieder. Und wenn sie beim abgeben aus gemacht werden, können  sie nicht durch Klingeln stören und es kann niemand auf Daten darauf zugreifen,. Lehrer haben  andere Dinge zu tun, als Handys von Schülern auszuspionieren.

Kommentar von fiwaldi ,

Echt wahr, dieser Scheiß ist oft nur lächerlich und peinlich, aber weder lohnt das Ausspionieren noch ist es unterhaltsam.

Wichtige Informationen lauscht der BND, NSA, FSB ... ohnehin ab, auch direkt aus dem Klassenzimmer

Antwort
von Freddy11337, 27

An meinem Berufskolleg ist einfach Regel: Handys verboten im Schulgebäude. -> Keiner hat sein Handy draußen, SO EINFACH

Kommentar von fiwaldi ,

Verboten ist es sicherlich überall. Eine "Handyschule" habe ich noch nicht erlebt.

Es ist offenbar ein Sport, gegen solche Regeln zu verstoßen

Kommentar von Freddy11337 ,

Ja nur greifen die Lehrer nicht hart genug durch. Bei uns kannste das Handy am nächsten oder übernächsten Tag erst abholen. Wer es nicht rafft ist selber schuld dann.

Kommentar von fiwaldi ,

Schon mal ein sinnvoller Ansatz!

Kommentar von tide1109 ,

Ein Lehrer darf das Handy eigentlich nur bis zum Ende seiner Stunde oder des Schultages behalten. Es ist immer noch das Eigentum des Schülers.

Kommentar von Freddy11337 ,

Bei uns ist das anders geregelt und wenn man sich daran hält (wie mittlerweile fast jeder Schüler) darf man sein Handy ja auch behalten. Und wenn man unbedingt ans Handy muss kann man dafür immernoch auf den Schulhof gehn in den Pausen!

Antwort
von MickyFinn, 27
Wer es im Unterricht betreibt soll hart bestraft weden

Obwohl.. es wäre schon ganz nett, wenn man ein EMP (so unauffällig iwe möglich) durchs Klassenzimmer jagen würde... zack.. Problem gelöst. Jedenfalls für die nächsten 2 Wochen :P

Kommentar von fiwaldi ,

Ob die Schule mit Sachbeschädigung ein gutes Beispiel gibt?

Ein Störsender, der die genutzten Frequenzen verrauscht, wäre angebracht.

Kommentar von GanMar ,

Ein Störsender, der die genutzten Frequenzen verrauscht, wäre angebracht.

Der Betrieb eines Störsenders ist jedoch auch nicht erlaubt, zumindest nicht in einer Schule.

Kommentar von fiwaldi ,

Wo steht das? Wenn ich es als Aufsichtsbehörde oder Gesetzgeber verordne, gibt es 0 Probleme.

Was meinst du, in wie vielen öffentlichen Einrichtungen oder sensiblen Firmen Störsender betrieben werden?

Kommentar von tide1109 ,

Dann passiert ein Unfall in der Schule und es kann keine schnelle Hilfe geholt werden, da alle Handys blockiert sind. Dann hat die Schule ein großen Problem.

Antwort
von Chogath, 7
Einfach so lassen, weil es bildungsfördernd ist

Wenn der Unterricht qualitativ langweilig und schlecht ( was mittlerweile zu oft so ist/nicht immer) ist, weiß ich nicht warum man keine Nachrichten lesen oder englisch lernen sollte. Wer meint im Unterricht zocken zu müssen muss dann halt mit schlechten Noten leben. Aber das kann ja jeder selber entscheiden. In unteren Jahrgangsstufen sollte Mans aber verbieten;) 

Kommentar von fiwaldi ,

Welche Jahrgangsstufen?

Kommentar von Chogath ,

Grundschule verbieten; Mittelstufe generell nicht verbieten nur im Unterricht. Wenn man 2 mal erwischt wird halt abnehmen (nur bis Stunden Ende, alles andere ist ein Eingriff in die Grundrechte eines Menschen ) Oberstufe egal 

Antwort
von Vanell1, 24

Einfach alle Nummern der Schüler sich einholen. Jeden Morgen an alle eine rund SMS schicken. Bei wem es klingelt, ein kassieren. XD

Kommentar von fiwaldi ,

Pfiffige Idee, aber ob das mit der Nummernsammlung klappt?

Kommentar von Pauli1965 ,

Viel zu aufwendig...

Kommentar von Vanell1 ,

Also wir hatten früher in der Schule eine Telefonliste. Von jedem die Festnetz Nummer und teilweise Handynummern. Wenn nicht, kann man sich ja an die Eltern wenden.

Kommentar von fiwaldi ,

Liste ist ja schön, aber bringt das was? Eher für Anrufe im Notfall, aber solche Listen gibt es überall und verhindern nicht den Handybetrieb

Kommentar von Vanell1 ,

Stimmt, wenn was zu aufwendig ist scheuen sich die Menschen es zu machen. Muss alles einfach und schnell heutzutage gehen. 😉

Kommentar von Chogath ,

Wer hat denn den Ton in der Schule an? 

Kommentar von Vanell1 ,

Viele. ^^ Meine Schulkameraden hatten es damals immer auf laut.

Antwort
von CreativeBlog, 16

Guten Morgen,

der Wille zählt. Nicht durch irgendwelche maßnahmen. Viele möchten,wollen aber nicht. Mach das Handy aus und es sollte doch hoffentlich helfen, wenn du es anmachst für unnötiges (ich schreib Pascal von neben an) selbstschuld. Hast dich selbst angelogen.

Mfg

Kommentar von fiwaldi ,

Am Willen hapert es oft, da geht es schon los. Man sollte dem "Willen" manchmal etwas nachhelfen.

Auch die Einsicht, dass Bildung etwas bringt, ist nur lückenhaft verbreitet. Die stellt sich mitunter erst ein, wenn man beim Jobcenter vorspricht.

OK, wer Musterschüler ist und zur Fortbildung nebenbei Pascal studiert, sollte gefördert werden.
Aber für solche lobenswerten Ausnahmen findet sich bestimmt eine Regel, z.B. vorgezogenes Begabtenabitur/-matura

Antwort
von Bier35, 35

Es gibt wesentlich bessere spicker als handy, und unterbinden kann man es eh nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community