Frage von JoeKaza, 168

Handy wegen Religion abziehen?

Hallo, ich habe einen christlichen Freund (17), dessen Eltern ihm aufgrund der Religion sein Handy wegnehmen. Er hat sich das Geld selbst verdient und damit auch das Handy gekauft. Seine Eltern sind sehr streng religiös und glauben, dass er "sündigt"(Pornographie etc.). Sie wollen außerdem das Handy durchstöbern. Dazu wollen sie das Passwort von ihm, jedoch weigert er sich es auszuhändigen. Deshalb wollen sie das Handy einem Hacker übergeben. Ist es von den Eltern gerechtfertigt, dass sie das Handy aus religiösen Gründen abziehen und dürfen Eltern überhaupt das Handy durchsuchen oder es dem Hacker überreichen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lillian92, 93

Das mit dem Hacker dürfte wohl eine leere Drohung sein. Klar, kann man Handys knacken und Passwörter umgehen, aber die Person, die Eltern dabei unterstützt will ich sehen…

Das verstößt gegen alles, wofür man als Mensch mit Kenntnissen in diesem Bereich eigentlich stehen sollte…

Das Handy abziehen aus erzieherischen Maßnahmen finde ich so eine Grauzone – in Fallen von Spielsucht, oder wenn bei jüngeren (!) wirklich Gefahr in Verzug ist, halte ich das noch für legitim (egal ob selbst gekauft oder nicht). Bei einem 17-Jährigen und aus religiösen Gründen finde ich das aber ein absolutes Taboo. Das Durchsuchen dessen wider dem Willen deines Freundes halte ich auch für eine schwere Verletzung der Privatsphäre. Wie das rechtlich aussieht? Keine Ahnung, ich vermute aber, dass es aber nicht durchsetzbar wäre.

Dein Freund tut meiner Meinung nach gut daran, sich zu widersetzen.

Kommentar von catweasel66 ,

wenn die so extrem religös sind ...dann ist bei denen gefahr in verzug.... und damit für sie rechtens.

man muß immer den betrachtungswinkel im auge haben

Kommentar von lillian92 ,

Da hast du schon recht. Es ist eine Art des Blickwinkels.

Dennoch kann bei einem 10-,11-,12- oder auch 14-Jährigem Kind ernsthafter Schaden enstehen. Mit 17 sollte man zumindest soweit aufgeklärt sein, dass man zumindest rational mit Pornographie u.ä. umgehen kann und auch mehr Gefühl/Erfahrung/Grips (keines dieser Worte fühlt sich richtig an, aber ich hoffe, es ist klar, was ich meine) haben, wie man mit gewissen Internetkontakten o.ä. umgehen sollte. Ich argumentiere hier von einem rein rationalen Standpunkt aus.

Kommentar von AssassineConno2 ,

Nein, Gefahr im Verzug hat keine Blickwinkel sondern einen eigenen Paragraphen in der Strafprozessordnung. Rechtlich zum Thema Handy durchstöbern: Nein, das ist nicht rechtens. Privatsphäre und Recht auf Informationelle Selbstbestimmung und Integrität elektronischer Systeme gilt auch hier.

Antwort
von apophis, 50

Da er noch nicht volljährig ist, ist er nur beschränkt geschäftsfähig und der Kauf des Handys ist somit schwebend unwirksam. Anders gesagt können seine Eltern das Handy sogar zurückgeben. Die Religion ist dabei egal.

Auch können seine Eltern entscheiden was er darf und was nicht. Der Besitz eines Handys gehört auch dazu.

Die Sache mit dem "Hacker", auch wenn wahrscheinlich nur eine leere Drohung, wird rechtlich aber nicht ganz so reibungsfrei ablaufen. Der Junge hat trotz allem immernoch das Recht auf Privatssphäre und mit einem unerlaubten Einsehen in seine Daten würde dagegen verstoßen werden.

Expertenantwort
von AliasX, Community-Experte für Smartphone, 53

Sollte es ein neueres, etwas hochwertigeres Android-Gerät oder auch iPhone sein, ist es vollverschlüsselt, dann könnte man höchstens noch auf die SD zugreifen, ohne den PIN zu knacken (wenn es denn eine hat, und diese nicht auch verschlüsselt ist). Da sich das Gerät nach ein paar Versuchen sperrt, ist es komplett zwecklos, zumindest, wenn man nicht gerade den Geheimdienst in der Hinterhand hat, um Sicherheitslücken zu suchen. 

Kurz: Ein vollverschlüsseltes Gerät mit aktueller Software ist für Zivilpersonen nicht zu knacken. Ein Einsteigergerät mit Android 4.x hingegen schon, aber auch hier müssen die Daten aufwendig ausgelesen werden, und das ist teuer, und niemand aus dieser Branche wird das einfach so machen, alleine aus ethischen Gründen.

Ob seine Eltern das dürfen? Bis er 18 ist vermutlich schon, es sei denn, er wehrt sich juristisch. 

Antwort
von Andracus, 49

Das is ja völlig gestört. Wir sind in der Familie auch voll die hardcore Christen, aber in dem Sinne dass Gott uns wichtig ist und wir deswegen trotzdem nicht das Bedürfnis haben einander ein normales Leben zu verbieten. O.o Also Christsein halte ich da für eine völlig invalide Begründung. Höchstens dass die Eltern völlig weltfremd sind und ihrem Kind nicht vertrauen. Rechtlich, keine Ahnung wie das aussieht. Aber dass die das mit dem Hacker wirklich durchziehen würden halte ich für unwahrscheinlich. Da müssten sie sich ja unter Sünder begeben.

Ich finds schade wenn die Leute sich die Bibel so zum Zwang machen und ihren Kindern alle Lust an Gott so verderben. Meine Art Christ zu sein macht Spaß.

Antwort
von matheistnich, 77

Naja Sache der Erziehung nä wenn die meinen es muss so sein kann man schwer etwas dagegen machen außer Jugendamt etc.

Antwort
von AssassineConno2, 6

Handy wegnehmen: Manche sagen ja, ich sage nein.

Handy durchstöbern: manche Eltern sagen Ja, ICH sage nein, unser Grundgesetz sagt nein, Juristen sagen nein.

Einem Hacker geben: seine Eltern sagen nein, ich sage nein, Grundgesetz sagt nein, Strafgesetzbuch sagt auch nein (Ausspähen von Daten, Computersaboutag).

Antwort
von KaeteK, 31

Die Story mit dem Hacker ist eher belustigend und unglaubwürdig.

Naja, er ist erst 17 und er kennt seine Eltern und wenn er sich dann ein Handy gegen den Willen seiner Eltern kauft, muß er mit Konsequenzen rechnen. Ich finde es gut, dass die Eltern ein Auge auf ihren Sohn haben. Viele Eltern täten gut daran, wenn sie sich auch mehr um ihre Kinder kümmern würden und darauf achten, was sie so in den Medien treiben. Man kann den jungen Seelen schon frühzeitig Dingen aussetzen, die ihnen schaden. Man muß sich ja nur mal umsehen. lg

Kommentar von JoeKaza ,

Sie haben nicht ein Auge, sondern mehrere Augen auf ihn

Antwort
von Whitekliffs, 17

Ehrlich gesagt würde ich denken, die Eltern handeln einfach aus Liebe. Ihr Sohn ist ihnen nicht egal. Sie wollen ihm helfen. Und deshalb ergreifen sie 'harte' Massnahmen. 

Liebe tut auch manchmal weh. Therapie kann qualvoll sein. Sportliche Leistungen werden nur durch hartes Training erreicht.

Nichts tun ist kein Zeichen von Liebe, sondern von Gleichgültigkeit.

Ist es nicht so, dass er tatsächlich mit P... beschäftigt ist? 

Das ist eine furchtbar zerstörerische Sucht, die nicht nur sein Leben kaputt machen wird, sondern auch das seiner zukünftigen Frau und seinen Kindern.

http://www.youngandprecious.com/

Kommentar von JoeKaza ,

Er hat eine Freundin und schaut deshalb keine P.

Kommentar von Whitekliffs ,

Ist das eine Garantie?

Kommentar von JoeKaza ,

Eltern sollten sich nicht so ne großen Sorgen machen und übervorsichtig sein. Wenn er älter wird, können sie ihn ja auch nicht etwas aufzwingen was er gar nicht möchte.

Kommentar von Whitekliffs ,

Auch wenn du es jetzt nicht glaubst (ich war auch nicht anders), ist 17 echt noch schrecklich jung.

Jetzt lebt er noch bei seinen Eltern.

Jetzt sind diese Eltern noch für ihn verantwortlich.

Jetzt hat er sich noch an die Hausregeln zu halten.

In einigen Monaten ist er nicht viel älter, aber gesetzlich berechtigt, allein wohnen zu gehen. 

Antwort
von Netie, 43

Wer kann Eltern vorschreiben, was sie zu machen haben.(Was du ja nicht tust)

Ich gehe davon aus, dass sie ihren Sohn kennen und lieben.

Wenn sie einen Entzug, in angemessener Zeit, für richtig halten, dann können sie das auch tun.

Ansonsten ist es auch eine Frage des Vertrauens der Eltern zum Kind.

Wie hat man bisher sein Kind erzogen mit Druck oder mit Liebe?

Hat man ihm erzählt von den Gefahren, die es gibt und deren Auswirkungen, wenn man ihnen nachgeht?

Hat das Kind, in diesem Fall der Jugendliche, gelernt auf die Eltern zu hören und zu verstehen oder seine eigenen Wege zu gehen?

Hat das Kind/Jugendliche gelernt seinen Eltern zu vertrauen?

Kommentar von JoeKaza ,

Rechte können Eltern vorschreiben was sie zu tun haben

Antwort
von lalalalala97, 24

Ich muss im Nachhinein einsehen, dass es wohl besser für mich gewesen wäre mir mein Handy abzunehmen. Aus Sicht einer Christin (ich bin 18).

Letztlich muss das jeder selbst wissen, aber ich denke die Eltern tun das nicht ohne Grund, und ich bin erst seit wenigen Monate n gläubig aber was ich zu 100% sagen kann ist, dass diese ganze Internet/Social Media sache nicht gut ist. Wie soll man auch Sünde vermeiden wenn einem in jeder 2. Werbeanzeige im Netz "nackte Tatsachen" (ich denke jeder weis was gemeint ist) ins gesicht springen. Und das ist nur ein teil von vielen.

Von daher finde ich die Eltern handeln richtig.

Kommentar von JoeKaza ,

Er selber hat ne Freundin und lässt seine Finger weg von Pornographie

Antwort
von IchbinPilotAB, 5

Die Religionen machen jeden Tag SO VIEL SÜNDEN da fällt das auf dem Handy nicht auf 

Antwort
von Testwinner, 12

Die Frage ist, wie kommen die Eltern deines Freundes darauf, dass ein Handy für Christen verboten sei?

Wie für so viele andere Dinge gilt auch hier:

Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles ist nützlich. Alles ist mir erlaubt, aber ich will mich von nichts beherrschen lassen. <1.Kor.6:12>

Antwort
von catweasel66, 40

diese eltern waren wohl ein wenig zuviel über der bibel..... geht ja gar nicht.

mich würde nicht wundern ,wenn der freund mit sack und pack auszieht zuhause. ich hätte das schon getan.

Antwort
von Novos, 40

Auch der Handykontak ist ein Bereich, den die Eltern im Rahmen ihrer Erziehungs- und Aufsichtspflicht prüfen können. Wenn er nichts zu verbergen hat, dann zeigt er ihnen den Inhalt des Handy zu zeigen. Wenn nicht, so spricht das dafür, dass er "gegen die Regeln der Familie verstoßen" hat.


Kommentar von JoeKaza ,

Jeder hat ein Recht auf Privatsphäre

Antwort
von Andrastor, 53

Solange ein Mensch nicht volljährig und von den Eltern abhängig ist (in ihrem Haus wohnt, von ihnen ernährt wird etc.) dürfen seine Eltern diesem Menschen Menschen- und Grundrechte als Erziehungsmaßnahme entziehen.

Dazu gehört auch das Recht auf Besitz und Eigentum.

Wenn dein Bekannter dies nicht will, muss er sobald als möglich ausziehen und auf eigenen Beinen stehen.

Kommentar von 3v1lH4x0R ,

Sobald WIE möglich. Die Menschenrechte gelten für jeden und dürfen auf GAR KEINEN FALL angetastet werden. Rein rechtlich gesehen nichmal von Gott geschweige denn von den Eltern.

Kommentar von Andrastor ,

Das ist falsch.

Es ist zum Beispiel verboten jemanden irgendwo einzusperren. Das Recht auf Freiheit ist ein Menschenrecht. Dennoch dürfen Eltern Hausarrest geben.

Das Recht auf Eigentum ist ebenfalls ein Menschenrecht und dieses zu nehmen gilt als Diebstahl. Dennoch dürfen Eltern ihren Kindern Gegenstände wegnehmen und sogar wegwerfen/zerstören.

Menschenrechte sind von Menschen für Menschen geschaffen, wenn es nach Gott ginge, würden wir immer noch Sklaven halten.

Antwort
von Oskar2002xd, 12

Was hat er den für ein Handy??? iPhones und Windows Phones kann man nicht hacken,android schon

Kommentar von JoeKaza ,

Die Frage war ob die Einstellung der Eltern dmgerechtfertigt sei, nicht welches Handy sich am leichtesten knacken lässt.

Kommentar von Oskar2002xd ,

stimmt auch wieder...

Antwort
von rania22, 50

Das dürfen die eltern nicht
Er hat es selber gekauft und auserdem er ist 17 und kann machen was er will damit
Und sie können nicht einfach das handy nehmen und dann noch zu ein hecker gehen
Das ist einfach nur bescheuert und krank

Kommentar von KaeteK ,

Du kennst die Rechte der Eltern nicht...und mit Beleidigungen kommt man im Leben eh nicht weiter.

Kommentar von rania22 ,

Was für beleidigungen aber?!
Ich hab meine meinung gesagt😂

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community