Frage von LoveJulian, 141

Handlungseinheit mit fühlkästen im Kindergarten gestalten aber wie?

Hallo, ich muss für meinen praxisbesuch eine handlungseinheit mit Fühlkästen machen. Ich weiß aber nicht ganz wie ich diese gestalten kann. Mit Einleitung Hauptteil und Schluss. Habt ihr villt. Ideen oder so etwas schon mal gemacht? Dankeschön

Antwort
von Rockige, 109

Habt ihr das Thema irgendwann mal in irgendeinem Fach während der Ausbildung behandelt? Egal ob mit Fühlkästen oder der Einführung anderer Kleinaktivitäten im Stuhlkreis?

Ansonsten kann auch Google weiterhelfen. Stichwort Fühlkasten, Stichwort Kimspiel

Oh, ja Ideen sind vorhanden und ich hab etwas in der Art auch gestaltet, selbst erarbeitet und durchgeführt damals.

Es geht nicht nur um Einleitung, Hauptteil und Schluss.

Zuerst kommt die Zielplanung (Hauptziel, Grobziele, Feinziele). Darauf wird in der Regel besonders Wert gelegt.

Die Einleitung, der Hauptteil und der Schluss orientieren sich an der Gruppe selbst. Also die Anzahl der Kinder, das Alter der Kinder, der persönliche background der Kinder (ob Behinderung oder versteht die dort gesprochene Sprache nicht, und so weiter), die Gruppendynamik muss bedacht werden (da man entsprechend Acht geben muss das keine Unruhe aufkommt durch beispielsweise Störenfriede).

Hast du die Kästen vorbereitet/ gestaltet/ dich damit auseinandergesetzt? Wie empfindest du, wenn du das erste Mal in einen dir unbekannten Kasten hineingreifst und nicht weißt was dich erwartet? Visualisiere mal, was könntest du fühlen, wie fühlt es sich an, was löst das Gefühl in dir aus, wird irgendein Sinn dadurch gefordert?

Viel Erfolg bei der Ausarbeitung. Ich kann dir deine Planung nicht schreiben

Kommentar von LoveJulian ,

Hallo Dank für die tollen Tipps:) aber ich meinte was du villt da gemacht hast nur ganz grob als Einführung und schluss.:)

Kommentar von Rockige ,

Ich weiß :)

okay, ganz grob?

Fingerspiel "Meine Hände sind verschwunden..."

"Wisst ihr, was man mit den Händen alles machen kann, wozu die Hände gut sind?" ... Der Reihe nach die Kinder die sich still melden und geduldig warten drannehmen. Das ganze zusammenfassen und ergänzen mit weiteren Infos.

"Heute habe ich euch etwas mitgebracht"... . "Was ist das?"... Kinder antworten, raten... "Das ist... - Erklärung". Nun folgt die Erklärung was man damit macht. Dann wird der Fühlkasten der Reihe nach herumgereicht bzw. die Kinder dürfen der Reihe nach in die Mitte des Stuhlkreises und hineingreifen. Wer nicht mutig genug dafür ist darf aber sitzen bleiben und muss nicht.

Anschließend Schlussbesprechung. Die Kinder dürfen der Reihe nach erzählen was sie da gefühlt haben, wie es sich anfühlte, ob sie erkennen konnten durch das Anfassen um was es sich jeweils handelte.

Spoiler für die Kinder, was man am Folgetag als Aktivität in dieser Richtung geplant hat.

(war dieser Ablauf denn so schwer? Das ist der übliche Ablauf wenn ein neuer Gegenstand/ etwas Besonderes im Stuhlreis erarbeitet wird. Egal ob Regenwurm im Glas voll Erde oder ein Vogelnest... etc.)

Denk an die Zielplanung deiner Gruppe. Schau das all diese Ziele umgesetzt werden in der Aktivität. Nur geschrieben bringts ja nix.

Die Aktivität muss auf deine Gruppe (mit der du die Aktivität durchführst) zugeschnitten sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community