Frage von pudge123, 76

Handicap weil ich beim Anfahren Gas geben muss?

Hey Leute! Folgendes Problem: Ich mache derzeit meinen Führerschein (L 17), sprich die 3000 Kilometer, mit einem Mazda 2. Ich habe aber das Problem, das ich beim Anfahren bei einer Ampel während ich die Kuplung noch durchgedrückt habe Gas geben muss (ganz Leicht logischerweise sonst würde ich auf 8000 Umdrehungen kommen) wieso das ganze? Weil mein Auto zu wenig Standgas hat. Es bringt gerade mal 700 umdrehungen pro Minute ohne Gas zusammen, das heißt ich kann nicht aus der Kupplung heraus wegfahren, sondern muss auf 1500 Umdrehungen mit dem Gas kommen. Das nervt mich extrem und ist meiner meinung nach echt schwierig, weil wenn man ein wenig zuviel Gas gibt ist man schnell mal auf 8000 Umdrehungen.. Bei dem Fahrschulauto war das halt nicht der Fall und es kommt mir so vor als wenn ich jetzt wirklich gehandicapt bin. Hat jemand anderes auch das Problem? Bitte um Rat! Danke

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 45

Es ist völlig normal bei einem Benziner, dass man beim Anfahren etwas Gas geben muss. Das ist reine Übungssache und das kriegen alle anderen auch hin.

Antwort
von AnReRa, 53

Was fährst Du für ein Auto, dessen Motor bis 8000 Touren dreht ? ;-)

Das Gefühl musst Du leider in den Gasfuß bekommen ...
Eine Leerlaufdrehzahl von 700-800 U/min ist völlig okay und das Auto würde keinen TÜV bekommen wenn es anders wäre.

Dein 'Problem' wird wohl eher sein, dass Du auf einem Diesel gelernt hast und den würgt man beim Anfahren deutlich schwerer ab als einen Benziner ...
Bei einem Benziner kann man nur mit viel viel Übung ohne Gasgeben auf der Ebene anfahren. Beim Diesel kannst du die Kupplung beinahe schlagartig loslassen.
Also, Übung macht den Meister. Ansonsten hilft Dir nur ein Automatikgetriebe. Aber das steht nachher im Führerschein ...



Kommentar von RefaUlm ,

Ein Honda S2000 packt das ganz locker 😉

Nen RX8 ist's auch machbar und der Motor von nem GT86/BRZ schafft zumindest 7.500 Umdrehungen 😎

Kommentar von AnReRa ,

Und dass alles sind natürlich Autos für den Fahranfänger. Ja ne, is klar ;-)

Antwort
von holgerholger, 28

Du schreibst ja nicht, welchen Motor Du hast. Bei einem 75 PS Benziner musst Du beim Anfahren Gas geben. In der FAhrschule hattest Du bestimmt einen Diesel, die fahren schon los, wenn Du die Kupplung loslässt, weil sie im niedertourigen Bereich ein höheres Drehmoment haben. Also keine Sorge, das wird schon. Üben, üben, üben.

Antwort
von Tacheles88, 21

Die Leerlaufdrehzahl von 700 rpm ist völlig normal und zum Anfahren musst du halt ein Gefühl entwickeln, damit die Kolben nicht zur Motorhaube rauskommen. Lass' es dir halt vom Besitzer des Autos mal zeigen.

Antwort
von Jayeo, 34

Also ich bin kein KFZ Experte aber das Standgas ist meines wissens eigentlich nicht zum Anfahren gedacht sondern um die nötige Drehzahl in einem eingelegtem Gang beizubehalten sodass der Motor nicht ausgeht. Du hast vielleicht auf einem Diesel gelernt. Bei Diesel Motoren ist das Standgas etwas höher eingestellt. Mit Standgas anfahren mache ich eigentlich nur im Winter wenn es ziemlich Rutschig/vereist und verschneit ist.

Gaß beim Anfahren zu geben ist eigentlich Normal denn der Motor muss ja eine Menge gewicht ins Rollen bringen. Ich Fahre auch so bei 1500 - 2000 Umdrehungen an. 

Das gefühl in die Füße zu bekommen hatte ich am Anfang auch große Probleme mit sodass die Drehzahl dann bei so 4000 Umdrehungen lag und ich wieder runter vom Gaß gegangen bin. Aber irgendwann kommt das gefühl dafür wie dolle man Drücken muss um bei der richtigen Drehzahl zu liegen da würde ich mir keinen Kopf drüber machen denn da bist du nicht der einzige und einfach weiter Üben :)

Antwort
von Alopezie, 18

Das ist normal, du hast höchstwahrscheinlich mit einem Diesel das (an-)fahren gelernt. Dein standgas ist ok. Und bis 8000 u/min (glaube nicht das das dein Motor Schaft) dreht man nicht wenn man leicht zuviel Gas gegeben hat. Üben üben und üben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten