Handelt es sich um eine Migräne oder um etwas anderes?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Acissej1999

Eine Migräne äußert sich meist in pochenden und pulsierendenKopfschmerzen, die anfallsartig („Migräne-Attacke") auftreten und sich bei körperlicher Aktivität verstärken. 

Zusätzlich kommen Begleitbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen sowie eine Lärm- oder Lichtempfindlichkeit hinzu. Meist schmerzt bei Migräne- Attacken nur eine Seite des Kopfes.

Du solltest unbedingt einen Facharzt konsultieren, der Dich
genau untersuchen kann und eine Diagnose stellt.

Auf unserer Seite Dolormin.de im Reiter "Schmerzratgeber"
unter dem Stichwort "Migräne" findest Du das
„DOLORMIN® MigräneTagebuch“.

Das Migräne Tagebuch kann als  Vorbereitung für das Gespräch mit Deinem Arzt sehr nützlich sein. Dort kannst Du nämlich das Auftreten, die
Häufigkeit und die Merkmale Deiner Migräne eintragen.

Zudem solltest Du deine eignen Kopfschmerz auslösende
Faktoren (sog. Triggerfaktoren) heraus finden und diese vermeiden, um die
Häufigkeit der Anfälle zu minimieren. Diese Migräneattacken auslösende
Triggerfaktoren können individuell verschieden sein.

Dazu gehören u .a.:

  1. Veränderungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
  2. Auslassen einer Mahlzeit
  3. Stress

Auf unserer Seite Dolormin.de findest Du eine weitere Auflistung von möglichen Triggerfaktoren, die für Dich vielleicht relevant sein könnten. 

Wir hoffen Dir ein wenig geholfen zu haben. Viele Grüße von

Deinem Dolormin®-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Acissej1999,

deiner Beschreibung nach, handelt es sich bei dir sehr wahrscheinlich um Migräne.

Die typischen Anzeichen von Migräne sind:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Bei Kopfschmerzen sollte man immer den Grund herausfinden, denn bei Migräne helfen ganz andere Therapien und Medikamente, als bei Spannungskopfschmerzen.

Mein Rat: Lasse dich von einem Neurologen untersuchen, denn der ist der zuständige Facharzt für deine Symptome. Er kann dir auch die richtigen Medikamente verschreiben. Bei Migräne sind das Triptane, z. B. Sumatriptan (auch in USA erhältlich).

Falls ein Neurologe bei dir eine Migräne diagnostiziert, kannst du in einem anderen Beitrag von mir nachlesen, was man bei Migräne zur Vorbeugung machen kann:

https://www.gutefrage.net/frage/kopfschmerzen--migraene-was-tun?foundIn=list-answers-by-user#answer-183018100

LG Emelina


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,


also ich leide auch unter Migräne (mit Aura). Bei mir äußert es sich so, dass ich plötzlich nur noch verschwommen sehen kann, wenn sich diese Phase dann beruhigt hat folgen dann auch schon die Kopfschmerzen. Wenn ich dann mein Zimmer abdunkel und es sehr ruhig ist, erholt es sich langsam. Tablette nehme ich auch manchmal, wenn ich Migräne habe und ich nicht die Möglichkeit habe in ein Bett zu gehen, wo das Zimmer abgedunkelt ist.

Meine Meinung: Geh bitte zum Arzt und lass Dich mal durchchecken. Nur zur Sicherheit. Letztendlich entscheidest natürlich Du selbst, was Du machst, aber geh lieber nochmal zum Arzt zur Sicherheit.

LG & alles Gute!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Acissej1999
04.02.2016, 00:00

Ok, danke

1

Eher Kreislaufprobleme, trink auf jeden Fall viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?