Frage von Soldat1991, 50

Handelt es sich hierbei um eine Angst- und Panikstörung?

Ich grüße euch !!!

Ich befand mich vom 03.03 bis 28.04.2016 in stationärer psychiatrischer Behandlung. Die freiwillige Aufnahme erfolgte aufgrund einer kombinierten Cluster B Persönlichkeitsstörung mit narzisstischen und dissozialen Anteilen, mehreren Zwangsstörungen und einer mittelgradigen depressiven Episode ohne Anzeichen psychotischer Symptome.

In meiner Kindheit hatte ich niemals Furcht vor der Dunkelheit. Das ging erst im Erwachsenenalter los. Es hat sich nach dem Tod meiner Mutter verschlimmert. In meiner Kindheit war Gewalt durch den Vater an der Tagesordnung, sowie eine Abwertung und Ablehnung durch denselben. Auch ein sexueller Missbrauch durch einen Bekannten der Familie hat über einen längeren Zeitraum stattgefunden. Das war die Epikrise meiner psychiatrischen Vorerkrankungen. Die Diagnosen sind alle gesichert.

Die Angst vor der Dunkelheit ist nicht die Angst vor der Dunkelheit an sich, sondern vor dem was sich in der Dunkelheit befinden könnte. Deshalb handelt es sich nicht um eine reale Angst. Des Weiteren bezieht sich die Angst auf übernatürliche Wesenheiten.

Ich muss oft mit Licht an schlafen, vor dem Schlafen gehen unter das Bett gucken und kann die Gardinen bzw. Jalousinen nicht schließen. Auserdem ist es mir unmöglich mit dem Rücken Richtung Raum, beziehungsweise Richtung Tür zu schlafen, weil ich immer im Hinterkopf habe, dass etwas durch die Tür kommen und ich mich nicht wehren könnte. Sobdald ein Bein von mir aus dem Bett hängt, kann ich ebenfalls nicht einschlafen, weil mich der Gedanke nicht loslässt, dass mich eine Gestalt unter das Bett ziehen könnte. Ebenso wenig kann ich nachts in einen Spiegel schauen, weil ich befürchte, dass ich dort dann eine Art "dämonische Fratze" darin erblicken könnte.

Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich einen Kontrollzwang habe. Alles muss von mir bestimmt/gelenkt werden. Kontrollverlust und unvorhersehbares sind eine Qual für mich.

Ich höre keine Stimmen, habe keine Halluzinationen, noch fühle ich mich verfolgt. Damit ist eine Psychose auszuschließen. Ich bin mir auch bewusst, dass es keine Geister oder Dämonen gibt und meine Angst diesbezüglich vollkommen unbegründet ist.

Was meint ihr dazu - kann es sich hierbei um eine Angst- und Panikstörung handeln ?

Liebe Grüße

Antwort
von samm1917, 16

Ich bin zwar kein Facharzt, doch ich glaube nicht, dass das eine Panikstörung ist. Vielmehr eine Postraumatische-Belastungsstörung (PTBS) oder eine Zwangserkrankung.

Panikattacken kommen in Wellen. Dies sind die Symptome einer Panikstörung:

Atemnot, Engegefühl in Brust und Kehle bis hin zur Angst zu ersticken.

Hyperventilation (als Folge können zudem Kribbelgefühle in Gesicht und Händen sowie Muskelkrämpfe auftreten)

Herzrasen

Schweissausbrüche

Zittern

Schwindel und/oder Erbrechen

Angstgedanken („das ist ein Herzinfarkt“, „jetzt sterbe ich gleich“, „ich werde verrückt“)

Depersonalisationsgefühle

Derealisationsgefühle

Angst vor der Angst (einer erneuten Attacke ausgesetzt zu sein)

Agoraphobie (Angst vor Menschenmassen und/oder grossen Plätzen)

Antwort
von PhobosKay, 23

Hmmm also ich bin kein Fachmann, klar. Aber bei der Auflistung an Dingen, die du "tun musst" um Schlafen zu können, kam mir zuerst das Wort "Obsessive Compulsive Disorder" in den Sinn. Die deutsche Üersetzung kenn ich nicht, aber "Zwangsstörungen" trifft es vielleicht. Du hast bestimmte Verhaltensweisen so ritualisiert, dass du sie tun -musst-, um Frieden zu haben. Wie Menschen sich z.b. zwanghaft ewig lange die Hände waschen. Deine "Zwänge", falls ich recht habe, sind natürlich für dich lästig, aber nicht schädlich. Da würde ich mir also keine Sorgen machen. Ich denke dass, ja, du eine irrationale Angst hast, als AngstSTÖRUNG würde ich es aber nicht bezeichnen.

Übst du deinen Kontrollgang auch dann aus, wenn du extrem müde bist? Oder fällst du auch manchmal ohne all die Sorgen ins Bett?

Ich wünsche dir alles Gute :)

Kommentar von Soldat1991 ,

Mein Kontrollgang wird auch bei starker Müdigkeit durchgeführt. Diese Ängste sind auch nicht immer präsent. Die sind episodisch. 

Antwort
von voayager, 15

Angststörung, ja das ist wohl sehr wahrscheinlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community