Handelt es sich beim Denken um physikalische Arbeit? Ich denke es nicht, weil man dafür eine physikalische Kraft und Weg braucht. Habe ich Recht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du hast insofern recht, als dass keine mechanische Arbeit geleistet wird.

Dennoch bedeutet Denken einen hohen Energieumsatz. Die eingesetzte Energie wird dissipiert, um daraus Gedanken und Bewusstsein emergieren zu lassen. Der Energieaufwand dafür ist sogar ungewöhnlich hoch, da sich das bewusste Gehirn im Zustand des ständigen Chaos befindet, bei dem der Energieverbrauch und die Entropieproduktion (Produktion von Energieabfall in Form von Abwärme) maximal ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hamburger02
28.07.2016, 23:18

Danke fürn Stern

0

Die physikalische Arbeit ließe sich über die durch Ströme im Gehirn erzeugte Wärmemenge beschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt für jede Operation eine minimale Arbeit, die man brauht, um sie durchzuführen. Das Theoretische Minimum ist informationstheoretisch gegeben (Information und Entropie sind eng miteinander verknüpft).

Das praktische Minimum wird z.B. gegeben durch die Anzahl an Joule um mit einem üblichen Gatter in einem modernen Mikrochip eine Operation durchzuführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung