Frage von Ichmagdichsarah, 53

Handelt die Natur fair?

Antwort
von uyduran, 23

"Fair" ist ein vom Menschen geschaffener Wert. Die Natur kennt kein "gut" und "böse", kein "gerecht" oder "ungerecht". Die Natur ist einfach - so wie sie ist.

Man sollte "die Natur" nicht idealisieren, denn in der Tier- und Pflanzenwelt geschehen auch Dinge, die wir als "moralisch verwerflich" bezeichnen würden. Die meisten Igel (als Säugetiere geistig relativ hochstehend und leidensbetroffen) leiden beispielsweise an Lungenwürmern und somit ein Leben lang an Atemnot. Katzen verletzen Mäuse mit ihren Pranken und spielen mit denen sich im Todeskampf befindenen Tieren, oft ohne sie danach zu verspeisen. Wenn ein Fuchs auf eine Schar Hühner trifft, dann tötet er zumeist alle Hühner, die er erwischen kann, obwohl er nur eines verzehrt. Eine Amselmutter krakeelt wie verrückt, wenn ein Raubvogel eines ihrer Jungen geschnappt hat. Es gibt Parasiten, die das Gehirn von Schnecken befallen und die Fühler der Tiere dick anschwellen und vom weiten wie Würmer aussehen lassen. Daraufhin picken Vögel nach den Fühlern, da sie sie für Insekten halten. Dadurch gelangt der Parasit in den Organismus des Vogels. Wenn der Vogel das nächste Mal Kot ausscheidet und dieser z.B. auf ein Blatt fällt, dann kriecht irgendwann die nächste Schnecke darüber und infiziert sich. So kann sich der Parasit über mehrere Wirte erhalten.

Im Großen und Ganzen ist es aber faszinierenderweise so, dass sich die Natur im Gleichgewicht hält. Ein Ökosystem funktioniert sehr komplex:

In dieser Doku lässt sich wunderbar sehen, wie Pflanzen, Insekten, Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Pilze miteinander harmonieren und sich gegenseitig die Weiterexistenz sichern.

Mit dem Menschen ist es so, dass er - zur Ironie des Schicksals - zwar über die höchste Intelligenz aller Lebewesen dieses Planeten verfügt, im Gesamtbild betrachtet jedoch die naivste, am meisten parasitäre und am unmoralischsten handelnde Spezies ist. Dabei gehen Wissenschaft und Philosophie nach aktuellem Stand davon aus, dass der Mensch von sich aus weder "gut" noch "schlecht" ist, jedoch zu beidem fähig. So gibt es menschliche Gesellschaften, z.B. die Piraha-Indianer am Amazonas, die im Einklang mit der Natur ein friedliches, nachhaltiges und glückliches Leben führen. Das Gegenteil davon dürfte die Industriegesellschaft darstellen, die Tiere versklavt, Böden verseucht, die Luft verpestet, Ökosysteme zerstört, sich gegenseitig bekämpft und eines Tages selbst dafür sorgen wird, dass der Mensch ausstirbt. "Die Natur" hingegen wird sich an die neuen Gegebenheiten anpassen und weiterexistieren.

LG


Kommentar von Ichmagdichsarah ,

Sehr gut beschrieben, Danke!

Kommentar von uyduran ,

Gern geschehen :-)

Antwort
von Agronom, 27

Erstmal sei gesagt ob etwas "fair" ist oder nicht kommt immer darauf an, aus welchem Blickwinkel man es betrachtet. Im Falle der Natur eben, welchen Organismus betrachtet, was für den einen fair wäre, könnte genauso für einen anderen unfair sein.

Außerdem sind solche gedanklichen Konstrukte wie fair/unfair oder gut/schlecht eigentlich nur Produkte des menschlichen Geistes. Es sind also keine Naturgesetze und wie eingangs erwähnt eben davon abhängig, aus welcher Richtung man es betrachtet.

Die Natur ist auch kein Wesen, dort gibt es also weder Moral, Ethik noch irgendwelche gezielten Handlungen.

Zusammengefasst also nein, die Natur handelt nicht, weder fair noch unfair und kennt auch keine Moral, sie ist einfach ein Zusammenspiel von Organismen und ihrer Umwelt.

Antwort
von Eselspur, 12

Menschen können fair oder unfair handeln.
Handeln meint agieren in Freiheit.
Die Natur ist.

Antwort
von Paguangare, 39

Die Natur ist keine handelnde Person. Sie ist ein räumlich-zeitlich-materielles Arrangement, in dem Dinge gemäß den Naturgesetzen passieren bzw. in dem es z.T. außerdem noch Menschen gibt, die dann durchaus fair oder unfair handeln.

Antwort
von maewmaew, 16

nein warum sollte sie fair sein? fairness ist was menschliches das menschen erfunden haben und von verschiedenen menschen teils sogar verschieden ausgelegt wird. was interessiert die natur was wir für fair oder unfair halten (ja ich weis sie ist kein wesen, sie kann nichsts interessierren balbla). die natur ist wenn überhaupt dann logisch. und logik hat bekanntermaßen nichts fairness zutun.

Antwort
von Immofachwirt, 8

Ja.

Die Naturgesetze gelten für alle gleichermaßen. Wer sich nicht rechtzeitig anpasst, vermehrt oder Pech hat, der stirbt aus.

Das mag man ethisch oder moralisch für falsch halten, aber fair ist diese Gleichbehandlung schon. Daher sind ja die Religionen auch auf die Idee gekommen, die Natur als Gott, Allah oder sonstwie zu umschreiben. :-)

Antwort
von Samy795, 43

Nette Frage. Ich würde mal sagen, die Natur handelt überhaupt nicht, sie reagiert lediglich logisch und konsequent auf Einflüsse. Ob das nun fair ist oder nicht, ist einzig unserer Definition überlassen.  

Antwort
von Herb3472, 27

Die Natur kennt den Begriff "Fairness" nicht, das ist eine menschliche Erfindung.

Antwort
von haselnusskatze, 53

Die Natur ist ja kein eigenständiges Wesen, das bewusste Entscheidungen treffen kann.

Deswegen ist die Antwort weder ja, noch nein. Natur "passiert" einfach.

Antwort
von gottesanbeterin, 1

Fairness ist ein Hirngespinnst, eine Illusion, es gibt sie gar nicht.

Antwort
von Wepster, 36

Fairness kann die Natur nicht definieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community