Frage von zerghul, 376

Handelt Deutschland richtig mit der Flüchtlingskrise?

Was meint ihr eure Meinung zum Thema Flüchtlingen , was bisher passiert ist !

Antwort
von MrHilfestellung, 259

Bis Ende Oktober schon, dann gings stetig bergab, bis wir dann zum momentanen Tiefpunkt dem Türkei-Deal gekommen sind.

Kommentar von Hunkpapa ,

Türkei-Deal nennst du das abwertend. Die Türken waren mitunter die ersten Gastarbeiter in Deutschland, die mit ihrer Arbeitskraft einen erheblichen Beitrag zum deutschen Wirtschaftswunder beigetragen haben. Ohne der türkischen Hilfe bzgl. der  Flüchtlinge, würden wir Deutsche heutzutage richtig geküsst aussehen. Der Zustrom von Flüchtlingen würde nämlich kein Ende nehmen. Unser wahrer Verbündeter zur Zeit ist tatsächlich die Türkei. Aber auch die hier lebenden Türken werden unsere Verbündete sein, wenn die Flüchtlingskrise ausarten sollte. Seine Verbündete sollte man nicht denuzieren. Schließlich ist die Türkei auch in der Nato. Oder hast du auch was dagegen, dass die Türkei in der Nato ist?

Kommentar von MrHilfestellung ,

"Die Türken waren mitunter die ersten Gastarbeiter in Deutschland, die mit ihrer Arbeitskraft einen erheblichen Beitrag zum deutschen Wirtschaftswunder beigetragen haben."

Ja und? Deswegen kann ich ja trotzdem etwas gegen das Abkommen zwischen der EU und der Türkei haben.


"Ohne der türkischen Hilfe bzgl. der  Flüchtlinge, würden wir Deutsche heutzutage richtig geküsst aussehen. Der Zustrom von Flüchtlingen würde nämlich kein Ende nehmen."

Welche Flüchtlinge meinst du im ersten Satz? 

Lieber nimmt der Zustrom kein Ende, als dass die Geflüchteten in der Türkei in Massenlagern unzureichend versorgt werden.


"Aber auch die hier lebenden Türken werden unsere Verbündete sein, wenn die Flüchtlingskrise ausarten sollte."

Inwiefern?


"Schließlich ist die Türkei auch in der Nato. Oder hast du auch was dagegen, dass die Türkei in der Nato ist?"

Ich hab was gegen die NATO an sich. Aber ja ich habe etwas dagegen, dass Staaten die zunehmend autoritär werden mit Deutschland verbündet sind. Auch in anderen mit Deutschland verbündeten Staaten wie Polen oder Ungarn sehe ich die Entwicklung kritisch.







Kommentar von Hunkpapa ,

Ok. wenn du auch was gegen die Nato hast, dann wandere nach Russland aus oder noch besser nach Nordkorea

Kommentar von MrHilfestellung ,

Wieso? 

Ich lebe gern in Deutschland, ich bin nur gegen ein Militärbündnis, was in den heutigen Zeiten rein gar nichts mehr mit einem Verteidigungsbündnis zu tun hat.

Kommentar von Crack ,

Türkei-Deal nennst du das abwertend.

@Hunkpapa

Ich kann nicht erkennen in welcher Art die Türken als Volk hier angegriffen werden - so legst Du das doch aus, richtig?

Niemand geht hier auf die Türken los,
bezweifelt wird das die aktuelle Lösung zwischen EU und Türkei als Staat die richtige ist - und das ist sie definitiv nicht.

Kommentar von Hunkpapa ,

Doch, du verstehst eben nur nicht die türk. Mentalität. Gehe auf den Staat  Türkei los, dann gehst du auf die Türken los - ob sie nun hier leben oder in ihrer Heimat, in der Türkei. Und wenn nach der letzten Umfrage über 80% der Deutschen die Türkei als ein nicht nicht vertrauenswürdiger Verhandlungspartner ansehen, dann kannst du dir ja vorstellen, wie die meisten Türken darüber denken werden.

Kommentar von wickedsick05 ,

Seine Verbündete sollte man nicht denuzieren.

Türkei unsere verbündeten? ist das ernst gemeint? Der will GELD um sein Krieg zu führen. Er hat aktuell schon mindestens 200 unschuldige Zivilisten auf dem Gewissen wir finanzieren seine ethnische säuberung die er aktuell durchführt...das scheint egal aber wehe ein Flüchtling geht bei der Flucht nach Deutschland hops dann ist das geschrei groß.

ich will mit einem völkermordenden Diktator nichts zu tun haben und auch Deutschland sollte sich von ihm fern halten. Der Deal war das schlimmste was man machen konnte.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Würden einfach mal alle mit anpacken und nicht schon rumheulen, dass es nicht ginge, bevor man überhaupt nur angefangen hat, wäre so ein mieser Deal gar nicht nötig geworden.

Das Problem ist nämlich nicht, dass es nicht geht, sondern dass der dekadente und verwöhnte Westen einfach nicht will! Gauland hat das auch schon offen zugegeben.

Kommentar von Hunkpapa ,

Ja, das war mein Ernst. Und das mit den ethnischen Säuberungen oder z. B. der Konflikt zwischen Türken und Kurden, das sind Kapitel für sich. Selbst Russland und vielleicht sogar auch Assad werden die westlichen Länder mit ins Boot nehmen müssen, um endlich den Bürger-Krieg in Syrien zu beenden. Schaue dir doch gerade mal Deutschland an, wie es sich freut, dass kaum mehr Flüchtlinge hier her kommen. Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf den Dach, sagt ein altes deutsches Sprichwort

Antwort
von Realito, 95

Bei Not und Eskalation muss man manchmal schnell handeln. In dieser Schwierigen Zeit (man hätte das Problem früh genug erkennen können) hat Europa insgasammt kläglich versagt wo es um das nackte Überleben von Menschen ging. Entgegen einiger deutscher Politiker die einen Chaos befürchteten und ihren Maul so laut aufgerissen haben, hat Merkel (nicht Deutschland insgesammt) mit wenigen Europäischen Ländern zunächst richtig gehandelt. Sicherlich sind die Probleme nicht gelöst, aber wozu sind Politiker und Organisationen überhaupt da? wahrscheinlich meistens um sich selbst zu profilieren und die Schuld bei Minderheiten abladen können statt human/moralische Lösungen zu präsentieren, wie immer!.


Kommentar von kayo1548 ,

"man hätte das Problem früh genug erkennen können"

genau so ist es;

das es dort brodelt weiß man schon lange genug und generell hätte man auch ohne konkreten Anlass bereits Maßnahmen für diese Situation planen können.

Und viele Probleme die momentan verstärkt auftreten (z.b. Gesundheitssystem und Bildung) sind nichts, was erst durch diese Situation aufgetreten sind sondern schon lange bestehen.

Ich hatte da bereits häufiger Gespräche mit Verantwortlichen geführt; ein Interesse diese Problematik zu lösen bestand da kaum und mehr als "dafür bin ich nicht zuständig" oder vage Vermutungen kam dabei nicht heraus.

"hat Merkel (nicht Deutschland insgesammt) mit wenigen Europäischen Ländern zunächst richtig gehandelt. "

Anfangs sehe ich das auch so; aber danach wird/wurde sie mit der Situation auch nicht mehr fertig

" aber wozu sind Politiker und Organisationen überhaupt da?"

Ich denke die Problematik ist auch, dass  neben der Ahnungslosigkeit was man da tun soll auch die Angst vor Fehlern eine Rolle spielt.

Politik ist halt leider auf einer großen Ebene nichts anderes als Vermarktung (wofür der Wähler nicht ganz unschuldig ist)

Antwort
von 1988Ritter, 123

Deutschland handelt in keinster Weise richtig.

Eine derartige aneinander Reihung von Fehlern ist ein Umstand, der die Historiker noch lange beschäftigen wird.

Hier nur mal ein paar Auszüge aus den gravierenden Fehlern:

  • Deutschland befindet sich im Staatenbund Europa und macht Alleingänge die dann der Staatenbund zu tragen hat.
  • Eine effektive Planung zur Aufnahme und Hilfe bestand zu keiner Zeit, und ist auch Heute nach Monaten immer noch nicht gegeben.
  • Weder Kapazitäten oder Ressourcen wurden geprüft, statt dessen pauschal eingeladen.
  • Die finanziellen Auswirkungen sind nicht überschaut worden.
  • Das deutsche Volk wurde bei den Entscheidungen zu keinem Zeitpunkt mitgenommen, oder gar gefragt.
  • Der innere Frieden ist aufs Spiel gesetzt worden.

erst gestern hatten wir in der "Tagesschau" doch wieder ein Statement, dass die Asylanträge in der Masse gar nicht bearbeitet werden können.

Kommentar von Hunkpapa ,

Und dann noch eins, woran viele vielleicht nicht denken: Etliche Flüchtlinge sind bereits untergetaucht. Die wohnen also nicht mehr in irgendeinem Asylantenheim. Wo sie sich gerade befinden, weiß natürlich niemand

Kommentar von Hunkpapa ,

Ja, den inneren Frieden haben die meisten unserer Politiker aufs Spiel gesetzt. Zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kann es durchaus noch kommen. Immerhin bilden sich bei uns immer mehr Bürgerwehren. Schließlich sind Polizisten und Soldaten auch nur Bürger. Solange die Bundeswehr der Regierung treu bleibt, ist ein Bürgerkrieg allerdings ausgeschlossen. Und wenn das nicht mehr der Fall ist?

Kommentar von Apfelkind86 ,

Oh Gott, wie kannst du nur immer in jeden deiner Kommentare so viel mist reinpacken? Die Bundeswehr ist keiner Regierung treu.

Aber keine Sorge: Soldaten sind deutlich besser politisch gebildet, sodass du dir nicht einbilden musst, dass große Teile der Bundeswehr jemals den aufstrebenden Fremdenfeinden folgen werden. Im Geschichtsunterricht nichts gelernt.

https://www.youtube.com/watch?v=HMQkV5cTuoY

Kommentar von Hunkpapa ,

Es geht hier überhaupt nicht um Fremdenfeindlichkeit. Gegen Flüchtlinge, die sich anständig benehmen und auch Interesse haben, sich hier zu integrieren, hat wohl kaum jemand was.  Stelle dir nur mal vor, du bewirtest und betreust einen Hilfebedürftigen wochenlang in deinem eigenen Haus. Und als Dank bekommst du einen Tritt in den Hintern. Nicht gerade o.k. nicht wahr? Ja, auch bei uns gibt es Fremdenfeindlichkeit, wie in den meisten Ländern der Welt. Es gibt aber auch eine Deutschfeindlichkeit, die von Flüchtlingen ausgeht. Von den meisten natürlich nicht. Aber bei 1,5 Mio sind  10.000 schon untragbar. Und je mehr Flüchtlinge wir aufnehmen, umso größer steigt wahrscheinlich die Zahl derer, die nicht nur unsere Willkommenskultur ausnutzen, sondern unser Land und somit unsere Bürger  bedrohen. Polizisten und  Soldaten haben genauso Sorge um ihre Angehörigen, um ihre Frauen und Kinder wie der übrige Teil der Bevölkerung. Schließlich leben bei uns auch viele Ausländer, zumeist gut integrierte Bürger, die sich selber nicht mehr sicher fühlen können und die ähnlich denken oder manchmal noch verärgerter wie die Deutschen selber.

Kommentar von OlliBjoern ,

Der Staat sollte sowohl dafür sorgen, dass z.B. Übergriffe auf Frauen unterbunden werden (und wie die Beispiele gezeigt haben, ist hier eine ausreichende personelle Ausstattung der Polizei vonnöten), als auch, dass z.B. Übergriffe auf geplante oder bestehende Flüchtlingsheime unterbunden werden (und auch hier ist eine höhere Aufklärungsquote wünschenswert).

Beide Dinge werden von Minderheiten verübt, dennoch sind alle diese Dinge schädlich für das friedliche Zusammenleben.

Und wichtig ist, dass man nicht verallgemeinert, die eine Sorte Übergriffe sollte nicht auf alle Ausländer verallgemeinert werden, und die andere Sorte sollte nicht auf alle Ostdeutsche verallgemeinert werden (zumal viele dieser Übergriffe auch in Westdeutschland geschehen sind).

Im Sinne des friedlichen Zusammenlebens ist es wichtig, gegen die Täter und die Missstände vorzugehen, aber gleichzeitig daran zu denken, dass die meisten Ausländer und die meisten Deutschen gewillt sind, friedlich miteinander (und untereinander) auszukommen.

Ich bin der Ansicht, dass unsere Politik besser ist als ihr Ruf. Politik heißt auch, Dinge durchzusetzen, die man aus Überzeugung (und nicht aufgrund von Prozentzahlen aufgrund der letzten Umfrage) für richtig hält. Dem Stammtisch nach dem Mund zu reden, bringt natürlich Prozente bei den Wahlen, aber was ich unter Überzeugung verstehe, ist was anderes.

Kommentar von themagicmedic ,

Eher Deutschland trägt den Staatenbund, da Deutschland am meisten Geld hinein steckt. 

Deutschland ist kein armes Land. Deutschlands hat es sogar nach dem 2.Wk geschafft ,die 12 Millionen Heimkehrer zu versorgen ,obwohl das Land am Boden lag ... .

Wie sollte man das deutsche Volk den Fragen ?Außerdem haben sich sehr viele für die Flüchtlingshilfe gemeldet und die Flüchtlinge begrüßt(siehe Bahnhofsklatscher).

Der innere Frieden wird meistens durch Rechte oder Linke gestört,nicht durch Flüchtlinge .

Kommentar von kayo1548 ,

"siehe Bahnhofsklatscher)."

naja ob es da wirklich um Hilfe ging oder nur darum sich selber zu präsentieren ist die andere Frage.

Bei vielen (natürlich nicht bei allen) wohl eher um letzteres

Und die Funktionalität auf Freiwilligen aufzubauen, die mal kommen und mal gehen halte ich für sehr fahrlässig; genau das passiert aber in vielen Regionen

"Der innere Frieden wird meistens durch Rechte oder Linke gestört,nicht durch Flüchtlinge ."

Ich denke so eine Störung ist kaum einer einzelnen Handlung zuzuschreiben sondern eher eine "Spannung" die "dazwischen" ist.

Die Frage die man sich also stellen muss ist, warum es vermehrt zu entsprechenden Ausschreitungen kommt, wo das der Fall ist und wie man das verhindern kann bzw das die Ursache für diese "Symptomatik" ist.

Daher werden da auch härtere Strafen o.ä. kaum zu einer Vermeidung beitragen

Antwort
von YanMeitner, 155

Ich denke, Deutschland handelte goldrichtig. Und selbst jetzt noch besser, als viele andere Länder. Wir haben Menschen Schutz gewährt, während Sie aus einem Land flohen, in dem Attentate wie die in Brüssel an der Tagesordnung liegen. Wir haben schlichtweg unseren Aufgaben als Nation erfüllt, der Menschenrechte wichtig sind.

Stimmungsmache gibt es leider überall, besonders im Internet. Erfundene Geschichten von Vergewaltigungen und Verbrechen machen die Runde und sollen allgemein Stimmung gegen Unschuldige machen. Sicher gibt es kriminelle Ausländer (siehe Köln) aber verlangt, dass sich jeder einzelne Ausländer davon distanziert, macht sich lächerlich. Schließlich muss ich mich auch nicht ständig für die Nazis in meinem Land rechtfertigen.

Ich finde es bedauerlich, dass Deutschland so sehr nachgelassen hat. Die Zustände in der Türkei sind erschreckend und eigentlich mit keine westlichen Gewissen vereinbar. Zumal es so einfach wäre etwas dagegen zu tun.

Kommentar von adabei ,

DH!

Kommentar von Hunkpapa ,

Herr Erdokan setzt sich wenigstens für seine Landsleute ein während unsere Weihnachtsmänner sich mehr für Fremde als für die eigenen (bedürftigen) Menschen einsetzen

Kommentar von Hunkpapa ,

Wie heuchlerisch doch offensichtlich etliche meiner deutschen Landsleute sind: sie tun so, wie ausländer- und flüchtlingsfreundliuch sie sind. Gleichzeitig freuen sich aber, dass jetzt kaum mehr Flüchtlinge zu uns kommen, weil alle ihre Grenzen dicht gemacht haben. Sogar Frau Merkel freut sich darüber

Kommentar von wfwbinder ,

   während unsere Weihnachtsmänner sich mehr für Fremde als für die eigenen (bedürftigen) Menschen einsetzen

DAs ist doch Quatsch. In Deutschland muss keiner Obdachlos sein. Wer keine Dach über dem Kopf hat, ist nicht bereit zum Jobcenter zu gehen, nicht bereit zum Wohnungsamt zu gehen. Flüchtlinge bekommen geringere Leistungen als DEutsche Arbeitslose.

Kommentar von Hunkpapa ,

Es fehlen schon seit Jahrzehnten Mio. Sozialwohnungen in Deutschland. Angeblich war und ist kein Geld dafür da. Und plötzlich ist auf einmal viel Geld da, um zig tausende Wohnungen für Asylanten bauen zu können

Kommentar von kayo1548 ,

richtig und dasselbe auch bei Gelder für Bildung und co

Das man damit Neid schürt und sich viele belogen vorkommen ist da nur allzu verständlich.

Natürlich können die Flüchtlinge da  nichts dafür und ich finde es auch nicht gut, dass diese die Fehler der anderen ausbaden müssen; letztendlich war das aber anhand der Umstände vorherzusehen und da sage ich ganz klar, dass die Politik da versagt hat.

Um den Beitrag von YanMeier aufzugreifen: sicher, wir machen es vielleicht besser als viele anderen Länder aber meinem Maßstab nach immer noch katastrophal (auch wenn nicht apokalyptisch wie manche Medien vielleicht verbreiten)

Und moralische Entscheidungen sind meines Erachtens nach nicht ausreichend um politisches Handeln zu bewerten; letzteres erfordert die Entwicklung und Anwendung von Lösungsstrategien, mit gutem Willen alleine ist es nicht getan und das ist denke ich auch nicht der Kern von Politik oder Verwaltungsarbeiten.

Kommentar von YanMeitner ,

Klar, guter Willen reicht nicht! Aber Moral reicht für die Bewertung denke ich. Eine entscheidung, die mit gutem Willen, aber wenig lösungsgeschickt durchgeführt wird, läuft am Ende auf einen Nachteil zu Lasten der Menschheit hinaus. So können wir die Entscheidung moralisch bewerten.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Jaja, der setzt sich sehr für seine Landsleute ein. die Türken sind inzwischen ein Volk in Knechtschaft, abhängig von der Gnade des Sultans von Istanbul!

Kommentar von Hunkpapa ,

Das ist aber nur in deinen Augen so. Ein Großteil der türk. Bevölkerung steht nach wie vor hinter Erdokan. Sie mögen halt ihren Präsident.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Und der Großteil der Deutschen stand 1943 hinter Hitler. Könnte daran liegen, dass jeder, der was anderes sagt, verschwindet. Tolles Argument!

Kommentar von Hunkpapa ,

Apfelkind, weißt du was du hast? Du hast einen Komplex. Und das eigenartige an Komplexen ist, sie gehen nicht weg. Gemeint ist der Komplex des 3. Reiches, der über Deutschland immer noch lastet. Was heißt über Deutschland? Er lastet  ganz besonders über eine ganz bestimmte Gruppe von Leuten, zu denen du offenbar zählst. Diese Leute haben etwa folgenden Komplex:: "Ich bin deutscher Staatsbürger und fühle mich zu Lebzeiten verpflichtet, gegen alles anzukämpfen, was irgendwie mit Ausländerfeindlichkeit zu tun haben könnte. Und wehe dem Deutschen, der sich nur im Geringsten negativ gegen Ausländer oder aktuell gegen Flüchtlinge negativ äussert!. Und wer das nämlich macht, kann eigentlich nur ein Nazi sein, den man nach allen Regeln der Kunst bekämpfen bzw. niedermachen muss. Das ist unsere 1. Pflicht als deutsche Staatsbürger der Nachkriegszeit. Unsere Eltern bzw. unsere Großeltern waren nun mal Nazi-Deutsche. Wären sie das nicht gewesen, dann wäre Hitler wohl auch nicht an die Macht gekommen. Und da wir die Nachkommen dieser Leute sind, haben wir die Pflicht uns für Fremde immer einzusetzen."

Kommentar von Apfelkind86 ,

Pfff, kannst deine Nazi-Keule oder das angeblich schlechte deutsche Gewissen gleich stecken lassen. ich hätte genauso gut Putin als Vergleich heranziehen können, der kleine Zar ist ebenfalls sehr beliebt, während er sein Land gegen die Wand fährt und sein Volk ausbluten lässt.

mein komplex geht eher so: "Ich fühle mich mein Leben lang verpflichtet, gegen Menschenfeinde zu kämpfen, die anderen Menschen kein menschenwürdiges Leben gönnen, wenn sie deshalb nicht mehr 2 mal jährlich in Urlaub fahren können!" Und glaub mir, den Komplex lebe ich voll aus! Dabei ist für mich völlig unerheblich, ob ich Deutscher, Brite oder Franzose bin.

Aber du hast Recht:

Hätten die Ossis mal in Geschichte besser aufgepasst, könnten sie aus der Zeit zwischen 33-45 lernen und würden nicht dem kleinen Hobby-Rassisten Höcke nachlaufen, der 1:1 Goebbels alte Reden rauskramt!

https://www.youtube.com/watch?v=Q--dtVaSo9Y

Kommentar von wickedsick05 ,

das Problem liegt an anderer Stelle. die DDR ist seit 1990 "wiedervereinigt". Man hat es aber NICHT geschafft in 26 Jahren eine gleichberechtigung herzustellen. Die Löhne sind seit 26 Jahren immernoch viel tiefer als im westen. Es ist also nicht verwunderlich dass diese Menschen nun aufstehen und ihrem ärger luft machen wenn sie sehen dass Deutschland 6 Milliarden einem Menschenrechtsverletzenden und völkermordenden Diktator in den rachen wirft und plötzlich Milliarden übrig sind um Flüchtlinge zu versorgen und es die ganzen jahre über hies "sparen". Dass sie dabei den falschen hinterherlaufen ist nur ein versagen der Politik genauso wie das nicht herstellen der gleichberechtigung für die man 26 Jahre Zeit hatte. Ich sehe den Fehler nicht bei den "ossis" wie du sie abwertend nennst. Was ich im übrigen rassistisch und falsch finde alle Ostdeutschen über ein kamm zu scheeren . Bei den Flüchtlingen willst du nicht dass man alle abwertet aber bei den Ostdeutschen ist es plötzlich erlaubt... das klingt stark nach linkspopulismus und linksextremismus was auch dein restlicher text unterstreicht.

Kommentar von Hunkpapa ,

Apfelkind.Du redest und denkst wie einst die 1968-er Generation, die heute noch ihre Strampelhosen  anhaben. Aber mache dir nichts draus und träume schön weiter von deiner unübertrefflichen Fremdenfreundlichkeit.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Ja, als konservativer und grundsätzlich neoliberal eingestellter CDU-Wähler bin ich ja quasi das Paradebeispiel für einen 68er.

Antwort
von Wuestenamazone, 183

Was soll man dazu sagen. Jeder regt sich über Angie auf aber wieder wurde sie gewählt da frag ich mich wo waren denn alle die sich aufgeregt haben. Es ist müßig darüber zu reden denn was wir wollen interessiert eh niemand und ändern tut sich auch nichts

Kommentar von Crack ,

aber wieder wurde sie gewählt da frag ich mich wo waren denn alle die sich aufgeregt haben.

Als Merkel [indirekt über die CDU] 2013 zur Kanzlerin gewählt wurde war an eine Flüchtlingskrise nicht zu denken.
Deshalb weiß ich jetzt auch nicht welchen Zusammenhang Du hier herstellen willst.

Kommentar von OlliBjoern ,

Die Prämisse stimmt nicht. Ich rege mich zum Beispiel nicht über Angie auf (damit ist "alle" falsch). Ich habe auch keinen Grund dazu (manche Stammtischmeinung regt mich da eher auf, aber das liegt wohl in der Natur der Sache).

Antwort
von wickedsick05, 84

nein natürlich nicht. Deutschland handelt falsch die gravierenden auswirkungen werden erst später spürbar sein.

ich habe mich mal mit einem Krankenwagenfahrer unterhalten. Vor der Flüchtlingskrise wurde das KH in dem er arbeitet nachts nicht abgeschlossen. Dies ist heute nicht mehr möglich da "Flüchtlinge" aus langeweile in den gängen herumlaufen und die dort plazierten Wagen (mit Verbansdmateriel & Co) plündern. Auch wenn er zu einem Einsatz gerufen wird fahren sie nicht mehr in die Flüchtlingsunterkunft rein sondern lassen den verletzten raus kommen da auch dort beim behandeln des hilfbedürftigen deren Arzttaschen und Krankenwagen geplündert wurden während man sich um den Patienten gekümmert hatte. Zudem berichtete er mir von zunehmenden fällen wo KW
in flüchtlingsunterkünfte gerufen wurden weil z.b. ein Kind etwas gehustet hatte. Auf die Frage warum sie wegen lapalien den KW geholt habe kahm als Antwort: "Wir haben ein Recht darauf." wir haben aber keine 1,5 Millionen Krankenwagen für hustende Flüchtlinge..

Die auswirkungen werden mehr. nur eben nicht in den Massenmedien thematisiert damit man den eindruck hat alles ist unter kontrolle. Der Flüchtlingsstrom wird nicht abreissen somit werden die probleme zunehmen. das ist ein schlechender prozess z.b. die ersten stimmen für ein höheres Rentenalter sind schon laut geworden, als nächstes wird die Krankenkassenbeiträge und die Arbeitslosenversicherung kommen.. usw. natürlich wird man nicht damit argumentieren dass die Flüchtlingskrise die man eingeleutet hat schuld ist sondern man ist aktuell sicher auf der suche nach einer "sau" der man die schuld geben kann und die man dann durchs dorf treiben kann.

Kommentar von Apfelkind86 ,

In meinem Ort ist ein Flüchtlingsheim, ich war schon in vielen Flüchtlingsheimen und ich habe sehr viel mit Menschen zu tun, die entweder bei einem Flüchtlingsheim leben oder dort arbeiten und ich kann nichts negatives berichten.

Kommentar von wickedsick05 ,

und was willst du mir damit jetzt sagen?

Kommentar von Apfelkind86 ,

Ich habe die andere Seite der Medaille aufgezeigt, um klar zu stellen, dass die Erfahrungen deines Bekannten nicht die ganze Wahrheit sind.

Kommentar von OlliBjoern ,

Die geschilderten Fälle sind sicher bedauerlich, aber letztlich doch im Verhältnis mit der Situation, die in manchen Teilen Syriens herrschen, eher als Lappalien zu bezeichnen.

Fluchtgründe sind sicher verschieden, aber man arbeitet daran, die Fluchtgründe wie Krieg anderen Gründen (wie Arbeitslosigkeit) vorzuziehen.

Und das höhere Renteneintrittsalter würde ich nun auch nicht in diesem Zusammenhang diskutieren. Die Überalterung der deutschen Gesellschaft war schon vor der aktuellen Situation eine Realität, und diese Vorschläge sind auch nicht neu. Sie sind zugleich unangenehm wie logisch.

Kommentar von wickedsick05 ,

Die geschilderten Fälle sind sicher bedauerlich, aber letztlich doch im Verhältnis mit der Situation, die in manchen Teilen Syriens herrschen, eher als Lappalien zu bezeichnen.

achso also uns geht es noch zu gut. dann wart mal ab was da noch kommen wird...

Fluchtgründe sind sicher verschieden, aber man arbeitet daran, die Fluchtgründe wie Krieg anderen Gründen (wie Arbeitslosigkeit)
vorzuziehen.

wer arbeitet an was?

Die Überalterung der deutschen Gesellschaft war schon vor der aktuellen Situation eine Realität,

nein eine schätzung. eine hochrechnung, keine realität...

Schäubles Überschuss-Milliarden sind für Flüchtlinge reserviert

http://www.welt.de/wirtschaft/article152972939/Schaeubles-Ueberschuss-Milliarden...

ich weiss natürlich ist das höhere Renteneintrittsalter sicher bedauerlich, aber letztlich doch im Verhältnis mit der Situation, die in manchen Teilen Syriens herrschen, eher als Lappalien zu bezeichnen.

Kommentar von Apfelkind86 ,

achso also uns geht es noch zu gut.

Ohja, das tut es. Hier jammern Menschen, dass ihnen Schuhe fehlen und übersehen dabei, dass es viele Menschen gibt, denen die Füße fehlen. Wollen wir unseren jetzigen Lebensstandard halten, wird das nicht gehen, ohne dass wir noch aktiver als bisher über Leichen gehen und Menschenleben zertreten. Ich für meinen Teil bin dazu nicht bereit.

Antwort
von voayager, 108

Nein, D. handelt nicht richtig, denn die Reichen dieses Landes werden nicht herangezogen.

Antwort
von ManuViernheim, 10

Deutschland handelt nicht richtig.

Deutschland schafft es nicht, die ganze Welt zu retten.

Die vielen Wirtschaftsflüchtlinge treiben Deutschland in den Bankrott.

Abschiebungen sollten konsequent durchgeführt werden, ohne dass das vorher in Briefe mitgeteilt wird.

Antwort
von hyp3rbolicus, 128

Wir brauchen einfach eine neutrale Instanz die einfach objektiv ohne Rechte oder linke Hintergedanken Entscheidungen fällt. Da muss man über zahlen reden. Über kosten und Kapazitäten um die aufnahme und Integration der Flüchtlinge zu bewältigen.
Die frage ist nicht ob diese nach Deutschland dürfen oder sollten, die afd nutzt das nur aus wahlzwecken aus um mehr stimmen zu bekommen und haben par Idioten bei sich sitzen.
Da muss auch eine Entscheidung nach der Residenzpflicht getroffen werden und zwar ohne gleich einen medienrummel darum zu starten. Das Problem dass ich mehr dehe sind die Auseinandersetzung zwischen rechten und linken und allg. Pol. Motivierte verbrechen wie Übergriffe der nazis auf Flüchtlinge oder Flüchtlingsunterkunfte

Kommentar von Apfelkind86 ,

Wir brauchen einfach eine neutrale Instanz die einfach objektiv ohne Rechte oder linke Hintergedanken Entscheidungen fällt.

?

http://www.bamf.de/DE/Startseite/startseite-node.html

Kommentar von hyp3rbolicus ,

Die verwalten doch nur und entscheiden nichts

Kommentar von Apfelkind86 ,

Bitte? oO

https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Flyer/ablauf-asylverfahr...


Die Entscheidung über den Asylantrag erfolgt schriftlich in
Form eines Bescheides des Bundesamts.

Kommentar von hyp3rbolicus ,

Darum gehts doch gar nicht -. -

Kommentar von Apfelkind86 ,

Offensichtlich nicht, sonst würdest du ja nichts fordern, was es schon gibt.

Aber dann sag halt direkt, worum es dir wirklich geht und schieb keinen fadenscheinigen Grund vor.

Kommentar von hyp3rbolicus ,

Lies doch mal bitte richtig es geht nicht um die Entscheidung ob xy asyl erhält oder nicht sondern um allgemeine Entscheidung wie z. B. Ein integrstionskonzept oder soll die residenzpflicht eingeführt werden etc. Genau das steht doch schon da. Der ton auf gutefrage.net war auch mal besser...

Antwort
von Saphirax1, 173

Anfangs ganz okay aber Ende 2015 muss ich sagen hat sich Deutschland mit zuvielen Flüchtlingen überfordert.. ich sehe das kritisch 

Kommentar von wfwbinder ,

Da bin ich mal auf die Begründung gespannt.

Die 10 % mit dem höchsten Einkommen in Deutschland, zahlen 50 % der Einkommensteuer. Die unteren 40 % der Einkommenspyramide zahlen gar keine Lohn- oder Einkommensteuer. die mittleren 50 % dazwischen die zweite Hälfte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community