Frage von ShinyUmbreon, 307

Handelt der Lehrer hier legal?

Hallo liebe Leute,

es geht um meinen Neffen, der in der 5. Klasse einer Gesamtschule ist.

Er hat, weil er den Unterricht mehrmals gestört und einen Mitschüler "angestachelt" hat (Ein Schüler schlug seinen Freund er er riet diesem dann, einfach zurückzuschlagen), eine Strafarbeit bekommen. (Wohl bemerkt hat der Junge, der den anderen schlug keine Strafe bekommen, da er "nicht schuld sei" aber das ist jetzt nicht das Thema.)

Diese Strafe besagt, dass er 2x die Schulordnung abschreiben soll. Wenn er dies nicht tut, muss er an einem Tag in den ansteheden Osterferien in die Schule kommen und arbeiten (Einen Schultag lang von 7:40 bis 13:00).

Hier beginnt auch schon die eigentliche Frage, bzw. Fragen:

Seine Mutter (und auch ich) sind der Meinung, dass es nicht sinnvoll oder gerecht ist, ihn einen seitenlangen Text abschreiben zu lassen, dazu das ganze noch zwei mal. (In denen übrigens noch nicht einmal das steht, was er getan hat, aber seis drum)

Außerdem frage ich mich, ob der Lehrer wirklich einfach sagen darf, dass er in den Ferien arbeiten kommen muss. Zudem noch so lange! Wir halten das nicht für verhältnismäßig. Wir haben in den Ferien nichts großes vor, aber mal angenommen es wäre so?

Außerdem fürchtet mein Neffe, dass er, wenn er morgen ohne die Strafarbeit aufkreuzt, einfach am selben Tag nachsitzen muss. Dürfte die Lehrerin dass? Und hätte das folgen für ihn, wenn er einfach nach Hause ginge bzw. könnten wir ihn abholen?

Vielen Dank schonmal!

Antwort
von Akka2323, 79

Solche Schüler stören den Unterricht und schädigen alle anderen Schüler. Anstatt erzieherisch auf ihn einzuwirken, damit das aufhört, stärkst Du ihn noch in dem Glauben, daß er sich alles erlauben kann ohne Strafe. Die Schulordnung wird er dann kennen, wenn er sie abgeschrieben hat. Das führt vielleicht dazu, daß er sie in Zukunft einhält. Fehlverhalten muß sanktioniert werden und nicht durch Eltern bagatellisiert. Sonst wird so ein Schüler in seinem Verhalten immer schlimmer, die Mutter gibt ihm ja recht.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Das ist ganz sicher nicht, was wir ihm mitteilen.

Und nein wir geben ihm sicherlich nicht recht.

Er kennt die Schulordnung, wenn er sie abschreibt, hat er nichts davon.

Er soll lernen, dass es nicht richtig ist und dass lernt er nicht so. So macht er es halt dann so, dass es der Lehrer nicht mitbekommt und dass bringt ja wohl auf dauer keinem was.

Antwort
von lehrerin123, 82

Das Schulrecht ist Ländersache, es unterscheidet sich. Lies es doch selbst nach, nur dann kannst du sicher sein. Die Antworten hier schwanken doch eh nur zwischen "erzieht den Jungen richtig" und "der Lehrer überschätzt sich und darf gar nichts".

Antwort
von nils1909, 31

Ganz eindeutig:

Nachsitzen ist nicht erlaubt, denn die "Nacharbeit unter Aufsicht" ist gemäß § 53 Schulgestz nur dann erlaubt, wenn auf eigenes Verschulden Unterricht versäumt wurde. Das mehrfache Abschreiben der Schulordnung ist ebenfalls nicht erlaubt, denn dies ist eine rein mechanische Strafe und somit nicht gestattet. Grundsätzlich gilt nämlich, dass eine Strafe produktiv sein muss.

Hingegen es allerdings gestattet ist hier überhaupt eine Strafe zu erheben, denn eindeutig ist ihr Neffe Mitschuld bzw hat die Tat herbei geführt!

Antwort
von Messerset, 47

Grundsätzlich rate ich davon ab, jedes pädagogische Handeln eines Lehrers zu Hause in Frage zu stellen. Das merkt nämlich dein Kind, untergräbt ganz massiv die Autorität des Lehrers und macht die Arbeit fast unmöglich.

Dass das nach hinten los geht, und die Qualität des Unterrichts bei Disziplinlosigkeit der Schüler ganz erheblich leidet, brauche ich hoffentlich nicht zu betonen.

Jetzt ist es tatsächlich aber so, dass augenscheinlich sinnlose Aufgaben nicht als vernünftige Erziehungsmittel angesehen werden. Jedenfalls ist das die Meinung in den meisten Ministerien. Ich sehe das ein bisschen anders.

Auf jeden Fall habe ich irgendwo gelesen, dass solche Aufgaben eigentlich nicht zulässig sind. Das hat aber nichts mit illegal zu tun. Also ein Verstoß gegen das Strafrecht. Sie sind einfach von Dienstrecht her nicht vorgesehen.

Wenn jetzt ein Lehrer trotzdem eine stumpfsinnige Arbeit erteilt, muss das Kind sie aber trotzdem machen. Es liegt dann an den Erziehungsberechtigten, bei der Behörde Beschwerde einzureichen.

Was das Nachsitzen in den Ferien angeht, das ist auch nicht zulässig. Ferien werden ganz klar als Erholungszeit für Schüler  (und übrigens auch für Lehrer) angesehen. Ich würde in diesem Fall einfach in der Schule anrufen, und behaupten, das Kind könne aus familiären Gründen in den Ferien (in den ganzen Ferien) nicht in die Schule kommen.

Überhaupt sollte Nachsitzen nur dann eingesetzt werden, wenn tatsächlich Unterricht nachgeholt werden muss. Auch dieser Grundsatz wird hier verletzt.

Mein Rat wäre: Das Kind soll die dämliche Strafarbeit machen (natürlich ist das eine Strafe, auch wenn es so nicht genannt werden darf) und darüber nachdenken, ob es immer sinnvoll ist, gleich zurück zu schlagen. Bei der Gelegenheit kann der Vater des Jungen im gleich vermitteln, wie man sich bei sowas nicht erwischen lässt.  

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Okay, danke für deine ausführliche Antwort und Meinung.

Natürlich stellen wir nicht alles in frage, was der Lehrer macht.

Im Prinzip ging es uns darum, ob die "Strafe" gerechtfertigt und sinnvoll ist.

Es steht für uns fest, er lernt nicht daraus. Wenn er es abschreibt, lernt er bestenfalls "mach ich nicht nochmal, sonst gibts abschreiben".

Das ist einfach eine sinnlose Strafe in dem Fall.

Würde er etwas relevantes tun müssen, zum Beispiel, bei dem er lernt warum er etwas nicht tun soll, bei dem er etwas dazulernt, wäre das kein Problem für uns.

Das er selbst sieht, "hey dass war nicht in ordnung". Nicht, weil es irgendwo steht und er deshalb nicht darf.

Er soll nicht aufhören, Kinder anzustacheln, weil es in irgendeiner Ordnung so steht, sondern weil es diesen Kindern ärger einbringt und selbstverständlich andere schädigt.

Das ist, was ich als sinnvoll empfinde.

Deshalb werden wir das nicht so hinnehmen.

Wir haben ein Gespräch mit der Lehrerin gesucht - allerdings ist jetzt das Pech, dass sie krank ist.

Antwort
von Krautner, 129

Strafarbeiten sind nicht verboten - son Schmarrn - wenn der Lehrer dies als erzieherische Maßnahme sieht ist das natürlich erlaubt. 

Natürlich wird die Schulordnung da abgeschrieben, er könnte ihm auch sagen er solle einen Aufsatz darüber schreiben wieso sein Verhalten falsch war, aber das würde wohl die Kreativität eines Schülers der 5. Klasse überfordern. Dann versteht er auch mal wie die Regelungen in der Schule sind. Ob das nun Tatbestand seiner Aktion ist nicht relevant. Wenn er die Strafarbeit nicht schreibt muss er mit den Konsequenzen leben - das er in den Ferien in die Schule muss bezweifle ich stark - das sollte wohl nur als Abschreckung dienen, aber es ist gut möglich das es sich dann auf seine Zeugnis Note auswirkt - ganz einfach das Verhalten/Mündliche Mitarbeit ist Bestandteil der Endnote, wie viel % diese zählt ist abhängig vom Lehrer wie er es wertet, aber da es im ermessen des Lehrers liegt diese Note zu erteilen muss er dann damit leben. 

Als Erziehungsberechtigter würde ich mir nicht darüber Gedanken machen das der Lehrer etwas falsches tut, sondern eher das mein Kind lernt sich richtig zu verhalten. Er wird sich das nächste mal genauer überlegen ob er Mist baut oder nicht und die Strafe in kauf nimmt. Außerdem ob der Bengel die Tatsachen auch Detailgetreu schildert ist fragwürdig, da würde ich wahrlich auf den Lehrer vertrauen. 

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Ich meinte auch nicht, dass alle Strafarbeiten verboten sind. Aber ich habe schon oft gelesen, Dinge wie einen Text mehrmals abschreiben wäre illegal.

Und nein, die Lehrerin meint das mit den Ferien ernst, das hat sie bei anderen Schülern auch schon aufgegeben.

Und heutzutage MUSS man sich gedanken machen, auch was Lehrer tun. Man kann nicht einfach davon ausgehen, er wüsste es besser, nur weil er Lehrer ist.


Edit: Was ich vergessen hatte: Es steht in einem Brief, dass sind nicht "nur" die Erzähllungen des Schülers

Kommentar von Krautner ,

Es sind keine stumpfsinnige Aufgaben zu erteilen - 100x zu schreiben "Ich darf nicht xyz" wäre so eine, die Schulordnung 2x abzuschreiben ist das nicht. Im Gesetz steht auch nicht darin das es Verboten sei in den Ferien nachzusitzen, dementsprechend kann der Lehrer schon verlangen das sie außerhalb der Schulzeit in die Schule zur Nacharbeit hinzitiert werden. 

Kommentar von Krautner ,

Außerdem sollte man beachten das er dann nicht nur Teil hatte an dem Schul Vorfall, sondern auch seine Strafarbeit nicht erledigt hatte - das dann eine härtere Strafe erfolgt ist schon verständlich.

Kommentar von nils1909 ,

So ein "schmarrn"!! 

Erstens bezweifle ich, dass sie wissen was im Gesetz steht- denn Lehrer dürfen gewiss nicht die Maßnahmen erheben, die Ihnen passen! Gleichzeitig ist "nachsitzen", wie sie es bezeichneten, auch nur unter gewissen Umständen erlaubt! Hinzukommt, dass auch das mehrfache schreiben von Texten verboten ist. Weiterhin ist auch die Gewichtung der Zeugnisnote vorgeschrieben, wobei das der imbezilste Teil ihrer Antwort ist- warum in Gottes Namen sollte es Auswirkungen auf die Zeugnisnote haben? Solche Antworten kann man sich wahrlich sparen!

Kommentar von Krautner ,

Nils dann schreib mir den Paragraphen raus - ich hab nach dem Gesetz gesucht und es mir durchgelesen - wenn du das widerlegen kannst dann mach es sachlich. 

Wieso es Auswirkungen auf die Zeugnisnote hat muss ich das wirklich erklären? Wenn man sich schlecht verhält im Unterricht ist der Lehrer natürlich dazu berechtigt sein Verhalten in die Mitarbeitsnote einfließen zu lassen und wunder oh wunder - Mitarbeit ist bestandteil einer Zeugnisnote... 

Nur weil dir eine Antwort nicht passt musste net gleich traurig sein - der Großteil der hier Antwortenden sieht das genauso wie ich. Der Lehrer ist zu einigem berechtigt, unter anderem auch Strafarbeiten zu verteilen und ich bitte dich - die Schulordnung abzuschreiben ist eben eine solche - das Gerichtlich zu widerlegen ist schwer...

Kommentar von nils1909 ,

Tut mir leid wenn ich dir sagen wir mal nicht freundlich genug war- natürlich du hast recht das es sich in gewisser Hinsicht auf die Note eingeht, allerdings zu einem geringen Teil. Was das nachsitzen angeht folgende Erklärung: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Eltern/Rechtliches/Fragen-und-Antwor...

LG Nils

Kommentar von Krautner ,

Ja und das ist je nach Bundesland unterschiedlich - daher kannst du deine Aussage nicht verallgemeinern. In Baden Württemberg zb. wo ich wohne ist es erlaubt das der Lehrer einen Schüler 2 Stunden zum nachsitzen verdonnern darf, 4h kann dann der Schulleiter anordnen. 

In Rheinland Pfalz darf der Lehrer zb. gar kein Nachsitzen anordnen außer um versäumten Unterricht nachzuholen - weder als erzieherische Maßnahme noch als Ordnungsmaßnahme. 

Also war meine Aussage richtig - unter dem Vorbehalt das es in dem Bundesland in dem ich wohne so ist. Das dies natürlich je nach Bundesland abweicht ist ja schon länger bekannt. 

Aber wenigstens schön das du mir letztendlich zustimmst das es die Note beeinflussen kann, zum geringen Teil ist wieder relativ, kommt auf das Fach an - in diversen Fächern spielt die Mitarbeit eine größere Rolle wie zb. in Mathematik - wenn er durch negatives Verhalten in Fächern wie Englisch auffällt, kann das schon bei einer 2,5 dann die 3 sein, oder wie der Lehrer hier wirkt - ziemlich streng - bei einer 3,5 auch die 4. 

Antwort
von Ifm001, 83

Von dem Abschreiben wird das Kind natürlich nicht irgendwelcher Rechte beraubt.

Allerdings würde ich mich als Elternteil fragen, ob so ein Lehrpersonal überhaupt ausreichend fähig ist, mit Kindern/Jugendlichen umzugehen. Dass das Abschreiben irgendwelcher Texte und ähnliche Strafen pädagogisch werlos ist, ist schon lange erwiesen.

Hier wirkt es eher so, als wäre die Lehrerin hilflos in der Situation. Hat denn ihrerseits ein tatsächlicher Versuch stattgefunden, die Ursache zu klären?

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Dazu stand im Brief nichts. Mein Neffe hat auch nichts derartiges erzählt.

Antwort
von Yalana, 35

nein, da hat der lehrer seine macht überschätzt. alleine kann er das nicht einfach so bestimmen. schon gar nicht in den ferien. als mutter reicht es, einen unförmlichen brief an den lehrer zu schreiben, dass er weder die strafarbeit machen, noch in den ferien in die schule kommen wird. aber er würde darüber aufgeklärt werden, was er falsch gemacht hat und dass er sich bei dem jungen der geschlagen wurde entschuldigt.

aber sonst ist es natürlich shcon so, das der lehrer das strafmaß festsetzt, denn er ist im unterricht ja die autoritätsperson. wenn der lehrer sich im gespräch dann querstellt(das kann ja schonmal vorkommen) hilft es, eine neutrale person(zB den schulleiter, einen kollegen) dazuzubitten

Kommentar von lehrerin123 ,

als mutter reicht es, einen unförmlichen brief an den lehrer zu schreiben, dass er weder die strafarbeit machen, noch in den ferien in die schule kommen wird.

Naja, so einfach ist es dann auch nicht - da hat die Schule schon ein paar mehr Kompetenzen. 

Kommentar von furbo ,

als mutter reicht es, einen unförmlichen brief an den lehrer zu schreiben, dass er weder die strafarbeit machen, noch in den ferien in die schule kommen wird. 

Au ja. Das macht die Mutter zweimal, beim dritten Mal sucht sie eine neue Schule für den Sohn. 

Wenn ich diese darf-die-Schule-das-Fragen lese, wundere ich mich, dass es überhaupt noch Lehrer gibt. Schüler nehmen zwar alle Rechte für sich in Abspruch, die Pflichten vergessen sie aber.

Kommentar von furbo ,

...Rechte für sich in Anspruch...

Kommentar von nils1909 ,

Nein das tut sie nicht, Die Entlassung einer Schülerin oder eines Schülers von der Schule ist nur zulässig, wenn durch schweres oder wiederholtes Fehlverhalten die Erfüllung der Aufgaben der Schule oder die Rechte anderer ernstlich gefährdet oder verletzt werden. In der Regel muss der "Entlassung" von der Schule die "Androhung der Entlassung" vorausgehen. Bei schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern bedarf der Beschluss über die Entlassung der Bestätigung durch die Schulaufsichtsbehörde, die die Schülerin oder den Schüler einer entsprechenden anderen Schule zuweisen kann (§ 53 Abs. 4 SchulG).

Antwort
von musicmaker201, 54

Es wird hier immer nur nach den Rechten gefragt. Die Pflichten eines Schülers werden dann einfach mal gekonnt ignoriert.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Was wäre denn die Pflicht des Schülers?

Kommentar von musicmaker201 ,

Nicht den Unterricht zu stören.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Er stört den Unterricht nicht dadurch, dass er die Strafarbeit nicht macht. Ich glaube wir verfehlen hier das eigentliche Thema.

Kommentar von musicmaker201 ,

Du hast doch geschrieben, dass er mehrmals gestört hat.

Antwort
von xx99hiixx, 36

Wenn ich die Mutter wäre, würde ich mich mit dem Schulleiter in Verbindung setzen, ich kann mir nicht vorstellen, dass der soetwas durchgehen lässt ;)
Ich finde die Strafe sehr übertrieben und nicht gerechtfertigt.. Viel Glück ;)

Kommentar von Krautner ,

Was ist daran übertrieben 2x die Schulordnung abzuschreiben? 

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Sie ist 17 DinA 5 Seiten lang!?

Kommentar von Krautner ,

Das sind 8 Din  A4 seiten also 16 Din A4 Seiten...gut das dauert etwas, ist aber ja auch kein durchgängiger Text da Schulordnungen in der Regel gegliedert sind - würde sie schreiben, weil das Thema sich dann erledigt hätte, sich gegen den Lehrer zu wehr zusetzen schadet schlussendlich nur dem Kind, naja aber ist ja nicht mein Sohn der hier leidet. 

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Sagen wir mal, es liegt nicht in der Familie, einfach hinzunehmen. "Machen wir was die sagen, dann ist alles okay" ist meiner Ansicht nach eine verwerfliche denkweise.

Kommentar von furbo ,

Stimmt, ist schon lang. Aber mit dem Abschreiben kann man davon ausgehen, dass der Schüler die Schulordnung kennt. Von daher ist das Abschreiben eine sehr gute erzieherische Maßnahme.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Das mag deine Meinung sein.

Meine Auffassung einer "guten erzieherische Maßnahme" ist das ganz sicher nicht. Er kennt außerdem, wie jeder Schüler auch, die Schulordnung

Das sorgt dafür, dass er sich nächstes mal nicht erwischen lässt, bestenfalls, das er er lässt, weil er sonst Ärger bekommt.

Das ist sicher nicht, was er lernen soll.

Er soll lernen, das es falsch ist. Das lernt er nicht durch das stumpfe abschreiben eines Textes, selbt wenn darin steht, er soll das nicht.

Es geht mir nicht darum, das er eine Strafe bekommen hat, sondern das diese meiner Meinung nach sinnlos ist.

Er hätte z.B. einen Aufsatz schreiben können, warum er keinen anderen schaden soll. Er würde sich gedanken machen und es verstehen.

Kommentar von Turbomann ,

@ xx99hiixx

Wieso sind manche Strafen übertrieben?

Ehrlich gesagt, ich möchte heute kein Lehrer sein mit zig verschiedenen Erziehungsmethoden die heute vorherrschen.

Man sollte nicht immer auf die Lehrer eindreschen. Wenn Kinder sich in der Schule nicht benehmen, dass sie den Unterricht stören oder sonstiges, dann sind nicht immer die Lehrer schuld.

Lehrer sollten schon ein wenig auch etwas erzieherisch einwirken dürfen, aber die Grunderziehung liegt immer noch bei den Eltern.

Antwort
von Zumverzweifeln, 33

Wenn ich das lese, dann habe ich eine Frage: was wäre denn nach Ansicht der Tante zu tun, damit das Kind aufhört, andere zu solchen Taten aufzufordern??? 

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Er soll lernen, es nicht zu tun, selbstverständlich. Das Aufstacheln falsch ist, steht natürlich außer Frage.

Aber mit Schulordnung abschreiben, lernt er nichts. Vielleicht, sich nicht erwischen zu lassen (und dass wollen wir ihm sicher nicht vermitteln.

Aber er soll ja lernen, warum er die anderen nicht beim lernen stören oder aufstacheln soll. Er soll sich damit beschäftigen und verstehen, dass es falsch ist.

Meine Idee wäre vielleicht ein Aufsatz, warum es falsch ist. Sich beschäftigen mit der Frage, dass wird er nicht lernen, während er meckernd die Schulordnug abschreibt. Davon wird er nicht verstehen, warum es da steht. Er murrt und schreibt es ab und beim nächsten mal lässt er sich nicht erwischen.

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Ich vermute schon, dass dein Neffe den Zusammenhang zwischen Abschreiben und seinem Verhalten herstellen kann.

Wenn nicht: Erziehung findet ja zumGlück nicht nur in der Schule statt - sprich mit ihm darüber. Und erarbeite mit ihm im Gespräch, warum das falsch war. 

Er lernt dann nicht nur, dass Lehrer merkwürdige Strafarbeiten geben, sondern auch, was von ihm erwartet wird - durch seine Familie UND durch die Schule!

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 16

Seine Mutter (und auch ich) sind der Meinung, dass es nicht sinnvoll oder gerecht ist, ihn einen seitenlangen Text abschreiben zu lassen, dazu das ganze noch zwei mal. (In denen übrigens noch nicht einmal das steht, was er getan hat, aber seis drum)

Das Abschreiben irgendeines Tests ist vielleicht nicht sinnvoll, das Abschreiben einer Schulordung aber schon. Immerhin weiss er dann, was drinsteht. Eine gute erzieherische Maßnahme. 

Ihr könnt durchaus rechtlich dagegen vorgehen, eine Chance sehe ich aber nicht.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Es ist ja nicht so, dass er nicht wüsste was drinsteht. Die Schulordnung wird mindestens 1 mal am Schujahresanfang durchgelesen und den Schülern erklärt.

Das ist keine "gute erzieherische Maßnahme", dass hier ist stumprsinniges abschreiben.

Da denken sich Kinder eher, sie machen das nächstes mal, ohne dass es der Lehrer mitbekommt.

Er soll lernen, dass das, was er gemacht hat, nicht richtig war, nicht, weil er dann Ärger bekommt, sondern weil er andern damit schadet.

Kommentar von furbo ,

Das ist keine "gute erzieherische Maßnahme", dass hier ist stumprsinniges abschreiben

Da scheiden sich halt die Geister  du sagst "nein", ich sag "ja".

Wie ich schrieb, kannst du dich dagegen wehren. Dann entscheidet u.U. ein Richter, ob es stumpfsinnig oder erzieherisch ist. 

Antwort
von Allexandra0809, 25

Mir scheint, es geht nur darum, ob der Lehrer etwas darf. Vielleicht erzieht Ihr den Knaben mal, dass er sich zu benehmen weiß. Dann gibt es nämlich gar nicht erst solche Probleme.

Jetzt, mitten in der Nacht, kann er das ja nicht mehr schreiben. Somit kann er ja in den Ferien einen Tag in der Schule verbringen. Es wird ihn nicht umbringen, wenn er mal ein paar Stunden etwas tut.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Aber wenn die Lehrerin morgen sagt, er soll an dem Tag dableiben, muss er dann? Kann man ihn abholen? oder was?

Kommentar von Allexandra0809 ,

Nein, am gleichen Tag geht nicht. Die Eltern müssen mindestens 1 Tag vorher Bescheid wissen.

Kommentar von Demelebaejer ,

Mitten in der Nacht musst Du Dich als Onkel doch nicht hier herstreiten. Das (nicht "dass") ist Sache der Eltern.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Meiner Meinung nach hat soetwas nichts mit dem Verwandschaftsgrad zu tun. Soetwas nennt man Familienzusammenhang ;)

Antwort
von Milkey, 87

Was er aufjedenfall nicht darf, den Jungen am selben tag nachsitzen zu lassen

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Ich glaube dir, aber würdest du mir vielleicht sagen, warum er das nicht darf bzw. woher du das weiß?

Wir wollen keinen großen Ärger mit der Schule...

Kommentar von Krautner ,

In der Schule gilt das Schulrecht. Und das steht in besonderem Falle auch mal über dem Grundgesetz. „Die Freiheit der Person ist unverletzlich“ steht im Grundgesetz geschrieben. Trotzdem ist Nachsitzen Schulrecht. Bestimmte Normen müssen die Lehrer beachten: Keine stumpfsinnigen Aufgaben verteilen und keine Kollektivstrafen. Noch dazu verlangt das Elternrecht, dass die Erziehungsberechtigten rechtzeitig informiert werden, wenn ihr Kind nachsitzen muss. Nachsitzen am selben Tag ist daher ein Verstoß gegen das Elternrecht.

Antwort
von Goodnight, 62

Als Mutter hätte ich mit dem Lehrer gesprochen und mich gründlich informiert was geschehen ist.

Das klingt dann manchmal ganz anders als vom Kind erzählt. Mann muss sich auch nicht immer in jeden Zwist zwischen Kind und Lehrer einmischen. Am Abschreiben der Schulordnung wäre das Kind nicht gestorben.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Das was oben steht ist, was die Lehrerin in den Brief geschrieben hat

Und das Kind im Alter von 10 wird von seinen Eltern unterstützt, selbstverständlich. Würde jeder Schüler und deren Eltern einfach hinnehmen, was die Lehrer sagen, dass wärs ja noch -.-

Und es geht nicht darum, dass es "nicht gestorben" wäre, sondern ob es lega, gerecht und vor allem gerechtfertigt ist.

Kommentar von Goodnight ,

Nur ihr hab dem Kind sicher nicht geholfen, das badet jetzt morgen eure Hetze gegen die Lehrerin alleine aus. Ih untergrabt die Autorität der Lehrerin. Reden ist das Zauberwort. Dich als Tante geht es ja eh nichts an, hättest dich besser raus gehalten.

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Das Kind wird morgen nichts ausbaden. Sollte die Lehrerin morgen sagen, dass er nachsitzen soll, wird er das ganz sicher nicht. Weder wussten wir davor was (das ist nur, wass mein Neffe befürchtet) noch haben wir Zeit.

Manchmal muss man Autorität untergraben, es kann nicht jeder machen, wass er will, nur weil er Lehrer ist.

Und ob das mich als Tante etwas angeht, liegt ja wohl nicht im geringsten in deinem Ermessen. Soetwas nennt sich Familie und wenn die Mutter denkt, ich kann mitreden, dann kann ich das auch, so einfach.

Kommentar von Krautner ,

Der Neffe tut mir leid wenn ihr ihm solche Werte vermittelt... er geht zur Schule und wenn ihr ihn dann einfach abholt wird das ganze kein schnelles Ende haben - dann wird nachgefragt wieso er nicht beim Nachsitzen war... Ich würde lieber Nachsitzen als mir dann meine Note versauen zu lassen - aber offenbar haben die Eltern nun andere Prioritäten. Wohlgefallen des Kindes > Zukunft des Kindes.... 

Kommentar von ShinyUmbreon ,

Welche Werte tun dir denn Leid?

Das er eine relevante Person ist?

Das man hinterfragen darf und nicht blind gehorchen muss wie eine Maschine?

Wenn das für dich "schlechte" Werte sind, ist dass wohl dein Problem. Allerdings ist deine Erziehung jetzt definitiv nicht das Thema, ich will dir da ja nicht zu nahe treten ;)

Ich hingegen habe gefragt, das macht es zum Thema.

Also: Selbstverständlich wird das nicht einfach so gemacht. Wir haben vor, ein Gespräch zu führen. Eigentlich war das direkt heute morgen vor der ersten Stunde geplant, allerdings ist die Lehrerin krank.

Wir haben das mit der Vertretung weitestgehen besprochen und diese meinte, in den Ferien muss er selbstverständlich nicht kommen. Wir haben uns geeinigt, die Strafarbeit ist sinnlos, er lernt nichts.

Wir werden uns mit der derzeit kranken Lehrerin nach den Ferien in Verbindung setzen.

Antwort
von paulklaus, 25

"Unterricht" in den Ferien ist nicht erlaubt (siehe ASchO) ! BASTA !

pk

Kommentar von nils1909 ,

Es gibt keine allgemeine Schulordnung mehr, leider!

Kommentar von paulklaus ,

...umso merkwürdiger, dass ich den Wälzer von 2014 habe...

pk

Antwort
von Kragmaster, 22

ausserdem sind die ferien nicht schulzeit wenn der lehrer also will das er in den ferien kommt muss er mit den eltern sprechen

ausserdem darf sie ihn nicht zwingen zu bleiben weil das freiheitsberaubung wäre 

hoffe das war hilfreich

Kommentar von Jule140 ,

Richtig. Aber Gott sei Dank gibt's ja noch die verweise 👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten