Frage von shadow96er, 30

Handeln/Denken zu übertrieben?

Ich feiere nächste Woche Samstag meinen Geburtstag und wir haben die Organisation aufgeteilt.

Ein Kollege (18), bringt einen Pavillon mit und der will halt auch was trinken und meine Freundin (17, mit Führerschein) meint, sie würde seinen Wagen dann wohl zurückbringen, alles in mir sträubt sich dagegen und sie meint, ich soll da nicht mit ihr diskutieren...

Findet ihr das übertrieben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 30

Mit 17 darf sie nur begleitet fahren, und diese Person darf nicht mehr als 0.5 Promille Alkohol im Blut haben. Und die Begleitperson muss in ihrer Prüfbescheinigung eingetragen sein.

SInd beide Bedingungen erfüllt? Bei der ersten weiss man es nicht, die zweite kann man wohl verneinen.

Wenn sie nicht diskutieren will, musst du sie fahren lassen. Die Konsequenzen hat sie selber zu tragen. Auch darüber gibts keine Diskussion.

Beim Fahren ohne Begleitperson, was in diesem Fall zutreffen würde, kann laut § 21 Straßenverkehrsgesetz eine Geldstrafe sowie eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr verhängt werden.

Um deine Frage zu bentworten: Du denkst nicht übertrieben.

Kommentar von shadow96er ,

Ich schätze, beide Bedingungen werden nicht erfüllt werden.

Ich lasse das garantiert nicht zu, und wenn sie sich dafür von mir trennen würde.

Ist man nicht auch verpflichtet, das zu verhindern, wenn man davon weiß?

Kommentar von ronnyarmin ,

Du bist nicht für sie verantwortlich. Wohl aber ihre Eltern.

Kommentar von shadow96er ,

Ihre Eltern wissen davon nichts.

Kommentar von ronnyarmin ,

Wenn du über die Verpflichtung nachdenkst, die Fahrt zu verhindern, solltest du mit ihren Eltern reden.

Expertenantwort
von Franticek, Community-Experte für Führerschein, 8

Ob sie das kann, ist nicht die Frage. Aber sie darf es nicht.

Ohne Begleiter zu fahren ist kein Fahren ohne Fahrerlaubnis, wie das viele schreiben, es ist lediglich eine Ordnungswidrigkeit, ein Verstoß gegen eine Auflage. Das ist dann für die Probezeit ein A-Verstoß. Sie wird aufgefordert, ein Aufbauseminar zu machen, die Probezeit wird auf vier Jahre velängert.

Aaaber .. bei diesem Auflageverstoß wird die Fahrerlaubnis sofort widerrufen und eingezogen. Man darf dann erst mal nicht fahren bis zu diesem Aufbauseminar. Wenn diese Anordnung dann erst in ein paar Monaten erfolgt, dann sitzt man eben so lange ohne Führerschein da. Die Probezeit wird in dieser Zeit übrigens nicht weniger, denn sie ruht auch.

Ist es das wert?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community