Frage von Dhalwim, 196

Haltet ihr Teleportation für möglich?

Hallo Community,

Also, mich würde mal von euch interessieren, ob ihr es für möglich haltet, dass man eine Person von A nach B so transportieren könnte wie z. b.

1.) Die Daten bei Ort A werden bis auf's kleinste Detail analysiert, dann wird der Mensch sozusagen "zerbröckelt", und auf einen Haufen reduziert.

Bei Ort B wird er dann mit einer ANDEREN Masse wieder zusammengesetzt, genauso wie er bei Ort A war.

2.) Die Person wird bei Ort A samt seiner Masse in "Daten", zerkleinert und dann quasi "Datentechnisch", gebeamt. Dann wird er bei Ort B wieder gesammelt und die "Daten", werden wieder in "Masse" umgewandelt.

3.) Eine Art "Warpraum", (wobei das weniger eine Art Teleportation für mich ist).

Und wo wir gerade dabei sind, denkt ihr auch, dass die Person danach genau die ist, die sie vorher war?

Ich möchte nur mal eure Sichtweise hören, und eure Argumente WARUM ihr denkt, dass das so sein könnte.

(Keine Beleidigungen oder Angriffe auf niemanden, die werden gemeldet)

LG Dhalwim

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BurkeUndCo, 24
Ich halte Teleportationen grundsätzlich für unmöglich!

Man könnte den Bauplan transportieren.

Aber um den geistigen Inhalt zu transportieren bräuchte man Informationen, die man nach den Gesetzen der Quantenmechanik nicht mit der notwendigen Genauigkeit messen kann. Also prinzipiell unmöglich (nicht nur heute, sondern prinmzipiell).

Antwort
von SturerEsel, 52
Ich halte Teleportationen grundsätzlich für unmöglich!

Nein, ist nicht möglich und wird auch niemals möglich sein, es sei denn, wir erfinden eine neue Quantenphysik.

Heisenberg hat uns gelehrt, dass wir niemals beide Informationen eines subatomaren Teilchen haben werden, also Impuls und Ort. Entweder - oder.

(Gene Roddenberry wurde mal gefragt, wie der "Heisenberg-Kompensator" beim Beamen bei Star Trek funktioniert. Seine Antwort: "Danke, sehr gut!")

Das nächste Problem: Ein menschlicher Körper besteht aus 7,5x10^27 Atomen. Wieviel Speicherplatz wäre da nötig? Bin gerade zu faul, das auszurechnen.

Nächstes Problem: Wie soll man einen Körper "dematerialisieren"? Nachdem also jedes Atom vermessen und gespeichert wurde, soll der Körper sich da einfach so auflösen? Am Ziel angelangt, woraus wird ein Körper zusammengesetzt? Wie lange soll dieser Prozess dauern?

Was vielleicht einmal funktionieren wird per Quantenverschränkung ist, dass wir ohne Zeitverlust Informationen übertragen können. Wäre doch auch schon mal was. In dem von dir verlinkten Artikel steht auch nur, dass die Information eines einzelnen Atoms übertragen wurde, nicht das Objekt selbst.

Also nö: nicht möglich.

Kommentar von grtgrt ,

Bitte lies http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19630-2015-12-14.html ( sog. Teleportation von gleich zwei Merkmalen auf einmal scheint inzwischen gelungen zu sein ).

Dass Teleportation im Sinne des Fragestellers niemals möglich sein wird, zeigt jedoch das sog. No Cloning Theorem der Quantenphysik.

Hintergrund dazu: Jede quantenphysikalische Messung (sprich: jeder Versuch, den Zustand eines Quants zu erfragen) wird den Zustand des Quants neu festsetzen und als Ergebnis diesen neuen Zustand melden.

Antwort
von animaliberation, 21

Vielleicht wird es in Zukunft möglich sein, vielleicht ist es schon seit Jahrzehten möglich nur die Airlines drücken, damit das nicht rauskommt^^ Wenn sowas möglich sein sollte denke ich jedoch, dass man die Seele und Erinnerungen > seine Persönlichkeit nicht beamen kann. Was passiert vor allem dann mit der? Bleibt die da?

Antwort
von Weltraumdackel, 54
D) Halte 2 für möglich, aber die Person ist nicht mehr die, die sie war.

Dass man irgendwann einen Betonblock irgendwohin beamen kann halte ich schon für möglich, aber wie ist es beim Menschen?

Was ich mich dabei frage ist, wie wird all das gespeichert was einen Menschen ausmacht? Seinen Charakter, seine Erinnerungen, sein Wissen. Wird das alles erhalten bleiben wenn man ein Gehirn teleportiert? Sind es am Ende wirklich alles nur bestimmte Anordnungen von Teilchen die man beliebig auseinandernehmen und genauso wieder zusammensetzen kann, sodass der Mensch all seine Persönlichkeit, Eigenarten, Gefühle und Eigenschaften unverändert beibehält?

Kommentar von SturerEsel ,

Naja, eben. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

Antwort
von Zoroastres, 93

Nein. Ich denke nicht dass das möglich ist. Ein Menschlicher Körper ist dermaßen kopliziert, dass man ihn nicht einfach zusammensetzen kann. Man hat zwar soweit ich weiß ein subatomares teilchen einen halben Meter teleportiert, aber das hat nichts mit analysieren und zusammensetzten zu tun.

Kommentar von Zoroastres ,

Und warum sagst du das mit den Angriffen extra? Bist du so dünnhäutig? Uhh, Hilfe, das war jetzt auch ein angriff oder? Hats du da dermaßen schlechte Erfahrungen gemacht, dass du gleich mit der großen Keule kommst?

Kommentar von Dhalwim ,

@Zorotastres,

Und warum sagst du das mit den Angriffen extra?

Nun, es ist für manche Menschen nicht selbstverständlich Wissen sie?

Bist du so dünnhäutig? Uhh, Hilfe, das war jetzt auch ein angriff oder?

Vielleicht, und ja das war jetzt ein sog. Angriff ad hominem.

Hats du da dermaßen schlechte Erfahrungen gemacht, dass du gleich mit der großen Keule kommst?

Ich habe viele negative Erfahrungen in meinem Leben gemacht, aber bei letzterem, Ich verstehe ihre Frage nicht, was hat das alles jetzt eigentlich mit der ganzen Frage zu tun?

(PS: Danke für ihre Antwort, sollten jedoch weitere Angriffe ad hominem stattfinden werde Ich sie melden).

LG Dhalwim

Kommentar von Zoroastres ,

Ich finde nicht dass meine Aussage alle Bedingungen für ein Argumentum ad hominem erfüllen. Dabei handelt es sich ja um ein Argument gegen eine These oder Position des Gegenübers, das mit einem Angriff auf die Person des Gegners dessen den Wahrheitsgehalt seiner Aussage schmälern soll. Ich würde sagen das trifft in diesem Fall zumindest nicht ganz zu, da mein Argument nicht auf den Streitpunkt deiner Aussage gerichtet ist, sondern mehr einen direkten Angriff auf dich darstellt, dabei aber deine Position nur sozusagen als Nebeneffekt angreift, denn du betonst ja, dass es keinen Angriff auf niemanden geben soll, somit wäre deine eigene dünnhäutigkeit kein wirkliches Argument. Wobei ich zugeben muss, dass doch es in gewisser Weise ein Schmälerung deiner Einschätzugskraft (oder zumindest inwieweit man dich ernstnehmen soll) ist. Schwierig zu entscheiden. Am ehesten würde ich mich noch auf das Befangenheits ad hominem berufen, was meiner meinung nach durchaus eine Legitime From der Argumentation darstellt, im Gegensatz zum missbräuchlichem ad-hominem, das du vermutlich im Sinn hattest und das ich oben behandelt habe. Aber auch ein befangenheits ad hominem ist es nicht ganz, da bei diesem Streitpunkt (keine Angriffe zu dulden) die persönlichen Meinungen und Wünsche zählen. Sehr schwierig.

Zugleich ist es aber mehr als das, denn es stellt zugleich eine Forderung meinerseits dar, ist also nicht nur ein Angriff auch deine Glaubwürdigkeit, sondern zugleich ein eigenes Argument. Zumindest würde ich es so interpretieren. Da bin ich mir aber nicht ganz sicher, ob das in dieser Form vereinbar ist mit der Lehre von den klassischen Argumenten.

Und mit der Frage hat dieses Argument meinerseits (das sich ja nicht so ganz einordnen lässt, wie ich finde) nichts zu tun, sondern eben nur mit der ermahnung niemanden anzugreifen, was auch immer das heißen mag. Das ist nämlich das erste mal, dass ich so etwas sehe und das bei einer nicht ganz so dramatischen Frage. Weiters vertrete ich den standpunkt, dass dünnhäutigkeit nicht belohnt werden sollte und leute die sich nicht angreifen lassen wollen (ja, auch sogennntes Missbrächliches ad hominem kann in einer offenen nicht ausschließlich Inhaltsbezogegen ein für mich legitimes argument darstellen, wenn ich zum beispiel (schlechts beispiel, ich weiß, aber es eignet sich gut und ich wollte mir kein anderes ausdenken) einen offensichtlichen Nazi der Falschinformation verbreitet als solchen bezeichne) eben nicht lesen sollen, was man da schreibt. Mit solchen forderungen können nämlich sehr gut auch konstruktive, etwas subversive Diskussionen unterbunden werden und das hasse ich.

Kommentar von Dhalwim ,

@Zoroastres,

Wissen sie, Ich habe mir ihren Text nicht wirklich durchgelesen. Da sie mich mal wieder "dünnhäutig", nannten ahne Ich schon wohin diese Diskussion mit ihnen führen wird. Ich tu ihnen mal einen kleinen gefallen.

"Was der Hans, über das Hänschen sagt, sagt mehr über Hans aus, als über das Hänschen".

Herzliche Grüße Dhalwim, <3

Kommentar von Dhalwim ,

@Zoroastres,

Wissen sie, ich war eine Zeitlang hin und her gerissen, nachdem Ich schrieb:

@Zoroastres,

Wissen sie, Ich habe mir ihren Text nicht wirklich durchgelesen. Da
sie mich mal wieder "dünnhäutig", nannten ahne Ich schon wohin diese
Diskussion mit ihnen führen wird. Ich tu ihnen mal einen kleinen
gefallen.

"Was der Hans, über das Hänschen sagt, sagt mehr über Hans aus, als über das Hänschen".

Herzliche Grüße Dhalwim, <3

Doch nun habe Ich mich nach 20 Minuten, dazu entschlossen auf sie einzugehen. :)

Ich finde nicht dass meine Aussage alle Bedingungen für ein Argumentum ad hominem erfüllen.

Da könnten sie Recht haben, aber sehen sie mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Argumentum_ad_hominem

Und jetzt lesen sie genau meinen Kommentar dazu,

Vielleicht, und ja das war jetzt ein sog. Angriff ad hominem.

Das was sie meinten, war "Argumentum ad hominem". Ich jedoch schrieb nur, "ad hominem", oder um es anders auszudrücken, es war etwas polemisch von ihnen ausgedrückt.

denn du betonst ja, dass es keinen Angriff auf niemanden geben soll,
somit wäre deine eigene dünnhäutigkeit kein wirkliches Argument.

1. Mit "es solle keinen Angriff auf niemanden geben", meinte Ich es solle grundsätzlich kein Angriff stattfinden. Diese Regel haben sie soeben missachtet, und das nicht zum ersten mal.

2. Ich verstehe sie nicht wirklich, was hat jetzt dünnhäutigkeit mit einem Argument zu tun?

Wobei ich zugeben muss, dass doch es in gewisser Weise ein Schmälerung
deiner Einschätzugskraft (oder zumindest inwieweit man dich ernstnehmen
soll) ist. Schwierig zu entscheiden.

Vielleicht haben sie Recht, was meine Einschätzungskraft betrifft (ist dies überhaupt ein richtiges Wort?), so haben Ich doch meine schwächen.

Aber weshalb sollte man mich deswegen nicht ernstnehmen?

Am ehesten würde ich mich noch auf das Befangenheits ad hominem berufen,
was meiner meinung nach durchaus eine Legitime From der Argumentation
darstellt, im Gegensatz zum missbräuchlichem ad-hominem, das du
vermutlich im Sinn hattest und das ich oben behandelt habe.

Zeigen sie mir bitte was sie genau meinen, denn Ich habe das "ad hominem", lediglich in Bezug auf "zur Person", verwendet. Sprich "Angriff zur Person".

Ist dies das "missbräuchliche" ad-hominem was sie meinten?

Zugleich ist es aber mehr als das, denn es stellt zugleich eine
Forderung meinerseits dar, ist also nicht nur ein Angriff auch deine
Glaubwürdigkeit, sondern zugleich ein eigenes Argument.

Dass es eine Forderung an Sie stellt, sollte selbstverständlich einleuchten, aber was hat dies mit meiner Glaubwürdigkeit zu tun?

Und mit der Frage hat dieses Argument meinerseits (das sich ja nicht so
ganz einordnen lässt, wie ich finde) nichts zu tun, sondern eben nur mit
der ermahnung niemanden anzugreifen, was auch immer das heißen mag.

Das hat es auch nicht, das haben sie korrekt erfasst. Es geht hier um eine sachliche Argumentation und nicht um eine Diskussion. Wenn persönliche Angriffe im Spiel sind,

so ist es eine Diskussion und keine Argumentation mehr. Zudem, wenn sie dachten, dass Ich damit sagen wollte, ob es nun dieses Thema (in diesem Fall Teleportation),

betrifft oder nicht, keine Angriffe stattfinden SOLLTEN, so dachten sie richtig. Anderenfalls nicht.

Das ist nämlich das erste mal, dass ich so etwas sehe und das bei einer
nicht ganz so dramatischen Frage. Weiters vertrete ich den standpunkt,
dass dünnhäutigkeit nicht belohnt werden sollte und leute die sich nicht
angreifen lassen wollen

Nun, erlauben sie mir es genauer zu erläutern. Diese Frage ist natürlich nicht dramatisch, es handelt sich hierbei um ein hochinteressantes Thema (Meine Ansicht wohlgemerkt ;) )

Das "Ad hominem", habe Ich mal von einem User hier auf GF.net gesehen, als Ich ihn selbst persönlich Angriff, wobei dies mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hatte.

Von da an, sagte er mir, er werde ausnahmsweise meine "Angriffe ad hominem", nicht melden solle mich jedoch hüten, dass er sowas nicht nochmal's duldet.

Ich habe es von ihm übernommen, von einer Person die man ernstnehmen kann, Ich hoffe Ich habe es nicht falsch angewandt, falls doch sodann bitte Ich lediglich um Verzeihung.

Achja, und in Bez. auf "Leute die sich nicht angreifen lassen wollen", denken sie wirklich Ich bin dünnhäutig? Könnte es nicht z. B. sein, dass Ich einfach kein Interesse an "Streitereien", habe?

Das Wort hat Macht, vergessen sie das nicht.

(ja, auch sogennntes Missbrächliches ad hominem kann in einer offenen
nicht ausschließlich Inhaltsbezogegen ein für mich legitimes argument
darstellen, wenn ich zum beispiel (schlechts beispiel, ich weiß, aber es
eignet sich gut und ich wollte mir kein anderes ausdenken) einen
offensichtlichen Nazi der Falschinformation verbreitet als solchen
bezeichne)

an diesem Punkt kann Ich ihnen leider nicht gänzlich Folgen.

Wie meinen sie das Explizit? Wenn sie irgendjemanden "beleidigen", als N..., wenn es jedoch Tatsache ist? Erläutern sie mir das bitte genauer.

(TEIL 1)

Kommentar von Dhalwim ,

@Zoroastres,

Mit solchen forderungen können nämlich sehr gut auch konstruktive, etwas
subversive Diskussionen unterbunden werden und das hasse ich.

Ich verstehe sie hier leider nicht, inwiefern sollten mit solchen "Forderungen", wie sie es gern betiteln, konstruktive und etwas suversive Diskussionen unterbunden werden?

Zumal Ich meine ja, eine Diskussion ist eher persönlich und damit nicht unbedingt auf sachlicher Ebene konstruktiv. Hier geht es um eine Sache, ein Thema (Teleportation).

Ich meine, Ich könnte mich natürlich irren, aber Ich sehe es als angebracht, dass eine Argumentation im Raum stehen sollte, da diese mehr auf sachlicher Basis abläuft.

Schönen Abend und Gute Nacht ihnen noch. <3

LG Dhalwim

Kommentar von Zoroastres ,

Mit "es solle keinen Angriff auf niemanden geben", meinte Ich es solle grundsätzlich kein Angriff stattfinden.

Wie soll denn ohne Angriffe auf irgendwelche Positionen und Thesen eine Diskussion stattfinden?

Aber weshalb sollte man mich deswegen nicht ernstnehmen?

Ich impliziere mit meiner Aussage, dass ein Zusammenhang besteht zwischen deiner (von mir zugeschrieben) Eigenschaft der Dünnhäutigkeit und deinem Wunsch (wenn die das Wort Forderung nicht gefällt), dass keine Angriffe stattfinden sollen. Indem ich die Dünnhäutigkeit abwerte werte ich somit zugleich deinen Wunsch danach ab und verringere seinen Einfluss auf etwaige Zuhörer/leser/schauer. Ich sage also dass deine Position nur deinem persönlichen Charakter entspringt und daher nicht bindend ist. Desegen das: Befangenheits-ad-hominem. Denn ich sage ja nicht, dass du 'schlecht' bist und man dir deswegen keinen Glauben schenken sollte, sondern dass dein Wunsch nicht befolgt werden muss, weil er ja nur deinem persönlichen Gefühlen entspringt und ich mit dieser Aussage behaupte, dass er keine besonderen Wert hat, unter anderem auch weil ich es nicht so sehe. Damit bringe ich dann meine Meinung zum Ausdruck.

Was du mit nur 'ad hominem' meinst verstehe ich nicht ganz.

Könnte es nicht z. B. sein, dass Ich einfach kein Interesse an "Streitereien", habe?

Ja natürlich, aber dann wäre meine Forderung, sich einfach nicht darum zu kümmern.

Wenn persönliche Angriffe im Spiel sind, so ist es eine Diskussion und keine Argumentation mehr.

Soweit ich weiß, werden in einer Diskussion per se Argument vorgebracht, die Diskussion steht als Form also über einem Argument. Ein Argument beweist die Richtigkeit einer Aussage und sobald ich auf die Falschheit eines anderen Arguments hinweise handelt es sich per Definition um eine Diskussion. Im Grunde ist die ganze Seite eine Diskussionsseite, denn dabei werden meinungen ausgetauscht. Und wenn man ständig fürchten muss von irgendjemandem gemeldet zu werden herrscht hier ja ein Klima der Angst, Zurückhaltung, totalen Nüchternheit und Freudlosigkeit. GF würde wahrscheinlich einen Gutteil seiner Mitglieder verlieren.

Bei einem Missbrächlichem ad hominem greife ich die Positionen von jemandem an, indem ich sage, dass er unglaubwürdig ist und man sich mit seinen Aussagen gar nicht weiter beschäftigen muss, weil er beispielsweise in einer Traumwelt lebt, sich ein paar Fakten zusammenhesucht hat und daraus ein Konstrukt gebastelt hat, das vor Falschheit nur so strotzt, aber womöglich ohne Fachkenntnis nicht zu widerlegen ist, weil derjenige Dinge behauptet, von denen er zwar keine Ahnung hat, aber sonst auch niemand. Das wäre ein enormer Aufwand all das zu recherchieren und auf jedes Argument sachlich einzugehen, obwohl ohnehin den meistne irgendwie klar ist, dass es nicht so sein kann. In einem solchen Fall kann man seine langwierige Argumentation radikal abkürzen indem man sagt, dass es sich zum Beispiel um einen Verschwörungstheoretiker handelt, ein Wort, das nur allzu gerne und allzu missbrächlich benutzt wird, ebenso wie Nazi. Es gibt Momente wo es passt, aber das sind nicht sehr viele. Weit weniger als es effektiv genutzt wird.

Zum letzten Punkt: eine Diskussion kann auch völlig sachlich ablaufen ohne jegliche Einbringung irgendwelcher persönlicher Argumente.

Und wie ich oben bereits sagte empfinde ich bereits die Drohung mit Meldung als sehr hemmend und und spaßsenkend. Zudem variiert natürlich meine Stimmung, sodass ich im Moment besser nachvollziehen kann, welche Faktoren zu diesem Wunsch geführt haben und wie man ihn auch argumentativ (Anonymität des Internets, Wunsch nach reiner Information,...) untermauern kann.

Ich hoffe es sind alle Fragen geklärt.

Schön mal so eine Metadiskussion (ja, wir beide diskutieren gerade) über Internetdiskussionen und Diskussionen an sich zu führen ;-)

Kommentar von Dhalwim ,

@Zoroastres,

Also Ich finde es schön, wenn wir so miteinander diskutieren können, Ich dachte mir sie würden mich in aller bälde angreifen.

"Dünnhäutig", ist für mich keine Beleidigung, da es bei mir eine Tatsache ist. Ich hätte nur gedacht sie würden weitergehen.

Wie soll denn ohne Angriffe auf irgendwelche Positionen und Thesen eine Diskussion stattfinden?

Gute Frage, das wüsste Ich zwar selbst nicht, aber es ging mir eigentlich darum, dass niemand mit Kraftausdrücken betitelt würde. Ein Thema in Angriff nehmen, kann man von mir aus ruhig machen, da nicht eine Person angegriffen wird (oder eben mit Kraftausdrücken betitelt wird).

Ich impliziere mit meiner Aussage, dass ein Zusammenhang besteht
zwischen deiner (von mir zugeschrieben) Eigenschaft der Dünnhäutigkeit
und deinem Wunsch (wenn die das Wort Forderung nicht gefällt), dass
keine Angriffe stattfinden sollen.

Ah! Jetzt verstehe Ich sie, ja in diesem falle hatten sie vollkommen Recht, Ich bitte ja eigentlich darum, vielleicht kam's oben als "Befehlston", vor, da das Wort mit "Doppel-t", nicht vorkam.

Nun, in diesem Falle, ja es war weil Ich dünnhäutig bin.

Indem ich die Dünnhäutigkeit abwerte werte ich somit zugleich deinen
Wunsch danach ab und verringere seinen Einfluss auf etwaige
Zuhörer/leser/schauer. Ich sage also dass deine Position nur deinem
persönlichen Charakter entspringt und daher nicht bindend ist.

Nun ok, wenn sie meinen.

Desegen das: Befangenheits-ad-hominem. Denn ich sage ja nicht, dass du 'schlecht' bist und man dir deswegen keinen Glauben schenken sollte, sondern dass dein Wunsch nicht befolgt werden muss, weil er ja nur deinem persönlichen Gefühlen entspringt

Kein Einwand, stimme Ich zu. Wobei, Ich eigentlich schon gerne hätte, dass meinem Wunsch nachgegangen wird, aber machen wir mal weiter.

und ich mit dieser Aussage behaupte, dass er keine besonderen Wert hat,
unter anderem auch weil ich es nicht so sehe. Damit bringe ich dann
meine Meinung zum Ausdruck.

Ok, das dürfen sie von mir aus, ihre Meinung äußern, das ist nicht verboten, wir leben ja in (noch), freien Staaten.

Was du mit nur 'ad hominem' meinst verstehe ich nicht ganz.

"Argumentum ad hominem", heißt ja "Beweisrede zur Person". Wenn Ich jetzt sage "Angriff ad hominem", meine Ich eigentlich damit, "Angriff zur Person".

Wie bereits oben erwähnt, Menschen mit Kraftausdrücken betiteln.

Ja natürlich, aber dann wäre meine Forderung, sich einfach nicht darum zu kümmern.

Stimmt, das sollte man wirklich unterlassen.

Soweit ich weiß, werden in einer Diskussion per se Argument vorgebracht, die Diskussion steht als Form also über einem Argument.

Hmm... schätze dann müsste Ich mich nochmal mit der Diskussionskultur befassen (oder wie man das immer nennt), denn Ich meinte es hieß Argumentation.

Ein Argument beweist die Richtigkeit einer Aussage und sobald ich auf
die Falschheit eines anderen Arguments hinweise handelt es sich per
Definition um eine Diskussion.

Ok...

Im Grunde ist die ganze Seite eine Diskussionsseite, denn dabei werden
meinungen ausgetauscht. Und wenn man ständig fürchten muss von
irgendjemandem gemeldet zu werden herrscht hier ja ein Klima der Angst,
Zurückhaltung, totalen Nüchternheit und Freudlosigkeit.

Wenn keine wirklich ernsthaften Beleidigungen oder kränkungen vorkommen, dann hätte Ich kein Problem damit. Wie gesagt, diese "dünnhäutigkeit", macht mir nix aus.

Aber sie müssen mir doch zumindest zustimmen, dass es manchmal auch absolute "No-Go's", gibt. (In ihrem Fall halt eben nicht).

GF würde wahrscheinlich einen Gutteil seiner Mitglieder verlieren.

Ja das würde es wohl.

Bei einem Missbrächlichem ad hominem greife ich die Positionen von
jemandem an, indem ich sage, dass er unglaubwürdig ist und man sich mit
seinen Aussagen gar nicht weiter beschäftigen muss, weil er
beispielsweise in einer Traumwelt lebt, sich ein paar Fakten

zusammenhesucht hat und daraus ein Konstrukt gebastelt hat, das vor
Falschheit nur so strotzt, aber womöglich ohne Fachkenntnis nicht zu
widerlegen ist, weil derjenige Dinge behauptet, von denen er zwar keine
Ahnung hat, aber sonst auch niemand.

Gut, vielleicht haben sie Recht, dass Ich das "ad hominem", missbräuchlich verwendet habe. In diesem Falle bete Ich um Verzeihung,

und tatsächlich habe Ich von Teleportation kaum Ahnung, allerdings geht es mir hier nur darum, ob jemand meint oder denkt, dass teleportationen jetzt / später möglich sein werden und warum? (Und der letzte bzw. Philosophische Teil, ob die Person wirklich genau die ist, die sie vorher war).

Das wäre ein enormer Aufwand all das zu recherchieren und auf jedes
Argument sachlich einzugehen, obwohl ohnehin den meistne irgendwie klar
ist, dass es nicht so sein kann. In einem solchen Fall kann man seine
langwierige Argumentation radikal abkürzen indem man sagt, dass es sich
zum Beispiel um einen Verschwörungstheoretiker handelt,

Nja, ok...

(Teil 1)

Kommentar von Zoroastres ,

Schön, dass wir uns mehr oder weniger einigen konnten.

Kraftausdrücke ohne Konkreten Zusammenhang und 'Beleidungen' ohne Inhalt lehne ich auch ab. Zundem soll ein beleidigung für mich nicht das Ziel der Beleidigung haben, sondern soll eine ernsthafte Kritik an jemandem üben, die nur allzu oft als Beledigung aufgefasst wird und nicht von einer Beleidigung an sich abgegrenzt wird.

Jemanden Beispielsweise ala Mothefu**** zu bezeichnen ist gegenstandslos (ich denke es gibt nur wenige konkrete Situationen, wo das zutrifft ;-) und hat daher auch auch meiner Sicht keine Berechtigung in einer lösungsorientierten Diskussion (es kann auch Diskussionen geben, in denen es darum geht den Gegner zu besiegen, z.B. mit Mitteln der Rethorik). Jemanden infolge einer langen und ergebnislosen Diskussion as dumm zu bezeichnen, wäre schon sehr hart an der Grenze, wenn nicht gar darüber. Aber dünnhäutigkeit ist eine Eigenschaft, von der sich manchen Menschen beleidigt fühlen (Du anscheinend nicht), was dann ja im Grund der beste Beweis dafür ist.

Hier waren solche Angriffe wie ich sie oben beschrieben habe, dass man eben sagt, dass man die Argumente des Gegners einfach ignorieren soll, weil der Gegner selbst ignorant ist, nicht nötig.

Kommentar von Dhalwim ,

@Zoroastres,

Schön, dass wir uns mehr oder weniger einigen konnten.

Das finde Ich auch. :)

Kraftausdrücke ohne Konkreten Zusammenhang und 'Beleidungen' ohne Inhalt lehne ich auch ab.

Und exakt das meinte Ich eigentlich. Wenn sie mich kritisieren wollen, bitte gerne, aber es sollte eben schon einen gewissen Sinn haben. Danke für die Definition, hätte Ich jetzt nicht besser sagen können.

Aber dünnhäutigkeit ist eine Eigenschaft, von der sich manchen Menschen beleidigt fühlen

Nun, sagen wir mal so, es gibt Menschen die es schon als Provokation ansehen könnten, wenn man ihnen nur einen "schönen Tag", wünscht.

Hier waren solche Angriffe wie ich sie oben beschrieben habe, dass man
eben sagt, dass man die Argumente des Gegners einfach ignorieren soll,
weil der Gegner selbst ignorant ist, nicht nötig.

Na, da haben sie mir jetzt einen wichtigen Hinweis geliefert, danke schonmal vorab dafür, das wird mir wahrscheinlich weiterhelfen.

Aber jetzt sind wir komplett vom Thema abgeschweift, es geht hier ja eigentlich um Teleportation! ^^

LG Dhalwim

Kommentar von Zoroastres ,

Es zwingt uns ja niemand uns auf einen gewissen Bereich zu beschränken. Wenn man sich immer nur auf das ursprüngliche Ziel bezieht verpasst man oft Möglichkeiten.

Offenbar beruht dieses ganze Missverständnis meinerseits was dein meiner MEinung nah eher vages Wort (Angriff) betrifft.

Damit wäre unser einziger Unterschied, dass ich gegenstandslose Kraftausdrücke zwar ablehne, mich aber nicht sonderlich daran störe, während du es nicht magst.

Wunderbar. Ich habe selten ein problen auf GF so schön gelöst ^^

Kommentar von Zoroastres ,

Aha. Interessant. Ja. Aber von Humanteleportation lese ich da nichts. Wie ich sagte. Menschen sind dermaßen kompliziert, dass ich gerne mal sehen würde, wer mir die zusammenbaut, wenn wir nicht mal Proteine selbst maschinell herstellen können. Abgesehen davon, dass man keine Ahnung hat, was genau denn nun ein Bewusstsein ist und wie es entsteht und ob es unter einem solchen Vorgang leiden würde.

Im Artikel wird weiterhin von einer Interessanten Anwendung für die Telekommunikation gesprochen und von nicht massiven Teilchen (Elektronen und Photonen um genau zu sein, also wie ich sagte subatomare Teilchen)

Kommentar von peace1187 ,

Aber was erwartest du denn? Das man gleich zu Beginn dieser Forschung Menschen teleportieren kann??

Alles hat einmal einen Anfang. Auch jede Technologie! Das was bereits machbar ist, sollte man als Grundstein für eine künftige Technologie ansehen. Wann diese ausgereift genug ist, um sogar Menschen zu teleportieren bleibt natürlich abzuwarten...

Kommentar von Zoroastres ,

Es geht nicht um das Teleportiern, sondern um die Komplexität des Menschlichen Körpers und die Unfähigkeit der Chemie irgenwas so zusammenzusetzen, wie wir es haben wollen.

Kommentar von peace1187 ,

Naja das mag schon sein das es schwierig ist. Und es ist auch Tatsache, das dass noch nicht möglich ist. Aber lass doch mal deine Fantasy spielen.

Ich finde die Tatsache, dass Teleportation funktioniert schon sehr beeindruckend. 

Ob, wie und wann man die Probleme löst, komplexere Objekte zu teleportieren, kann man selbstverständlich nicht sagen. Aber sag niemals nie.. ;)

Kommentar von Zoroastres ,

Ehrlich? Du kopierst deinen Kommentar? ^^

Ich mache mir die Mühe und schreibe an die neue Situation angemessen und du kopierst einfach?

Sag niemals nie ist eine eher schwache Position.

Kommentar von Zoroastres ,

Aber kaum angreifbar, das sicher

Kommentar von SturerEsel ,

Bisher wurde nur die Information (also der Spin) des subatomaren Teilchens teleportiert und noch kein einziges Atom. Dies halte ich für ausgeschlossen. Was bliebe von dem Atom übrig? Woraus sollte ein neues Atom entstehen?

Harald Lesch sagt, um Neutronen, Protonen und Elektronen in ihre Bestandteile aufzubrechen, brauchen wir eine Temperatur von 10 Milliarden Grad.

Vielleicht wäre es aber möglich, mit der Methode scannen, transportieren und materialisieren, Kopien von unbelebten Objekten herzustellen - wobei ich immer noch nicht weiß, woraus die Objekte entstehen sollen.

Kommentar von Zoroastres ,

Du meinst nur die Daten transportieren? Dann würde das Objekt wohl wieder aus irgendwelchen subatomaren Teilchen zusammengesetzt, die man am Zielort dafür parat hält. Oder aber auch aus ganzen Atomen (wenn man sie sowieso am zielort hat, warum dann übertriebene Mühe) und und Molekülen. Aber damit könnte man wahrscheinlich nur unbelebte materie bauen und das ist dann nicht sehr reizvoll.

Antwort
von DerToskana, 25

Vielleicht ist es möglich aber wenn dann wäre die neue Person auf dem geistigen Stand eines Neugeborenen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community