Frage von LordSimcoe, 75

Haltet ihr die 13 Milliarden Steuernachzahlung für Apple und drohenden Jobverlust für Iren gerechtfertigt?

Ich verlange nach Eurem Senf.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von marcus1984, 5

Guten Abend,

die Vorgehensweise der EU ist hier absolut geboten, schließlich kann ein Staat oder idF ein Staatenbündnis nicht europäische Abkommen (auch in Puncto Steuern) ausblenden, um eventuell drohenden Verlust von Arbeitsplätzen zu vermeiden. Ein solcher "Kompromis" würde dazu führen, dass künftig auch andere Unternehmen (gemäß einer "Lex Apple") ihren Steuersatz verhandeln würden.

Europarecht ist verbindlich und kann nicht einfach von einzelnen Mitgliedstaaten umgangen werden, sonst enstünde ein Wettbieten um die günstigsten Konditionen. Hätte Irland das nötig, müssten grundsätzliche infrastrukturelle Probleme angegangen werden. Dies ist jedoch mE nicht der Fall.

Zudem sind die Nachzahlungen für den Apple-Konzern nur vorübergehend schmerzhaft, dank der guten irischen Infrastruktur die Apple Europe nutzen kann, wird sich der Konzern wieder erholen und Irland auch nicht verlassen.

Antwort
von Knutschpalme, 33

Solche Unternehmen wie Apple kann man gar nicht genug schröpfen, finde ich.

Antwort
von BenniXYZ, 7

Da habe ich heute etwas interessantes in einem Interview mit Frau Vestager gelesen. Wenn du ein Unternehmen hättest und 0,005% Steuern zahlen müßtest, würdest du dir Gedanken um die Prozente machen? Ob da was nicht stimmen könnte? Jeder Arbeitnehmer bezahlt viel mehr Lohnsteuer.

Zudem hat Apple schon eingelenkt.

Es ist blos noch nicht raus, was diese unglaubliche Frau noch alles ausbuddelt. Die Dänen stehen in der Korruptionsskala ganz unten. Frau Vestager empfängt keine Lobbyisten. Da kann sich der Söder mal ne Scheibe abschneiden.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 8

Leider sind die Meldungen ja nicht mit den steuerlichen Details ausgestattet.

Was veröffentlich ist, ist nur das bis zu 13 Mrd. zuwienig an Steuern eingefordert worden sein soll.

Weder ist bekannt, ob es eine bestimmt Vereinbarung mit Apple gab (was eindeutig unzulässig wäre), noch ob und in welchem Umfang es um Beträge geht, die in Irland in den dortigen Betrieben erwirtschaftet wurden, oder um Beträge, die durch Re-Invoicing aus anderen EU-Ländern nach Irland umgeleitet wurden.

Das Argument, "Irland bekommt Geld von der EU" zieht zwar, aber ist im Verhältnis zu den Summen ein Witz.

Irland hat 2014 38,8 Mio. von der EU als Nettoempfänger bekommen. Somit würden 13 Mrd. für 335 Jahre langen.

Kommentar von Bensem123 ,

Guter Beitrag, danke hierfür.

Antwort
von astoorangi, 38

Die 13 Mrd. € sind gerechtfertigt und für ein Unternehmen wie Apple kann ich mir nicht vorstellen, dass dabei langfristige Schäden bleiben.

Antwort
von Reanne, 42

Nur wenn ich den gleichen Steuersatz bekaomme, 0,005 %

Kommentar von astoorangi ,

Aber die dann auch nur auf einen Bruchteil des Geldes, pro 1 Mio. € 50€ Steuern.

Antwort
von TechnologKing68, 45

Apple soll von Irland Vergünstigungen erhalten haben. Jetzt soll Irland das Geld zurückfordern, obwohl sie gar nicht wollen. Wo ist denn da der Sinn dahinter? Wenn niemandem geholfen ist und sogar das "Opfer" die Zahlung nicht will?

Ist wieder typisch EU, Hauptsache diktatorisch.

Kommentar von Reanne ,

nein, das ist nicht erlaubte Subventionierung, Irland erhält Millionen aus dem EU-Topf, sprich von uns Steuerzahlern.

Kommentar von TechnologKing68 ,

OK, aber erstmal scheint nicht vollständig erwiesen zu sein, wer da jetzt genau wie viel Vergünstigt und erhalten hat und zweitens stellt sich die Frage nach dem Sinn der Rückgängigmachung.

Kommentar von Reanne ,

Na Irland hat doch  mit diesem Steuersatz geworben, also ist der Staat derjenige, der die Vergünstigung gegeben hat. Wenn man auf so viele Steuerneinnahmen verzichten kann, könnte man dann auch auf die Zahlungen der EU verzichten und das tun sie natürlich nicht.

Kommentar von Xipolis ,

Weil es nicht sein kann das ein Unternehmen mit solchen Mega-Gewinnen nur 0,005 % davon als Körperschaftssteuer abführt.

Und weil es natürlich ein ordentlicher Vorteil gegenüber allen Wettbewerbern ist.

Kommentar von TechnologKing68 ,

Bislang sind diese 0.005% nicht bewiesen, sowohl Apple, als auch die Iren bestreiten sie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community