Halte ich mich an das Mutterschutzgesetz?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bekomm ich Ärger seitens der Knappschaften oder so?

Du wirst keinen Ärger bekommen aber Dein Arbeitgeber. Außerdem solltest Du mal überlegen, ob das Deinem Baby gut tut wenn Du körperlich und seelisch an Deine Grenzen kommst oder sogar darüber.

Erst einmal herzlichen Glückwunsch, verbunden mit der Bitte, Dich zu Deinem und dem Wohl des ungeborenen Kindes an die Gesetze zu halten, bzw. dies von Deinem AG zu verlangen.

Deine Schwangerschaftsberaterin hat Dir schon richtig mitgeteilt, dass Dein Chef das Mutterschutzgesetz zwingend einhalten muss. Die Ausnahmen die Dein Chef gerne hätte, gibt es bestimmt nicht.

Es ist zwar richtig, dass z.B. der § 8 (Mehr- Nacht- und Sonntagsarbeit) Ausnahmen im Gastgewerbe zulässt aber bestimmt nicht in dem Ausmaß, in dem Du arbeitest.

Du darfst als werdende Mutter in Deinem Beruf zwar an Sonn- und Feiertagen arbeiten, aber nur wenn Du jede Woche einmal eine ununterbrochene Ruhepause von mindestens 24 Stunden im Anschluss an eine Nachtruhe hast.

Sechs, sieben oder mehr Tage am Stück darfst Du nicht arbeiten. Lies Dir mal den § 8 Mutterschutzgesetz durch.

Alles kann ich hier nicht schreiben, das Gesetz ist zu umfangreich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass Dir diese "Ausnahmen" von Deinem Chef im Gesetz zeigen. Wenn Du und dein Kind Probleme haben, bekommst Du einen warmen Händedruck, das war`s. Lass dich nicht einschüchtern, sage Deiner Ärztin was tatsächlich Sache ist, im Zweifel soll sie Dich einige Tage krank schreiben, dass bei Dir Normalität eintritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bekommst keinen Ärger, wenn du auf deine Rechte verzichtest. Bezahlst halt mit deiner Gesundheit und der deines Kindes. Wenn du das in Kauf nehmen willst, dann tanz weiter nach der Pfeife deines Chefs.

Deine Frauenärztin wird dir spätestens dann ein Beschäftigungsverbot erteilen, wenn sie der Meinung ist, dass die Gesundheit des Kindes beeinträchtigt wird. Da muss dein Chef dann auch zu sehen, wie er deine Abwesenheit ausgleicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Lulu1920,

es ist allein Deine Gesundheit, die auf dem Spiel stehen könnte, halte Dich

fair auch Deiner Ärztin gegenüber und bringe es ruhig zur Sprache, was auch 

die Ansichten Deines Chef,s sind, denn egal was auch passiert, es ist Dein

Leben und Deines Kindes. Denn was Du nicht in dieser Deiner Zeit verlieren

darfst, sind Deine Nerven und die Gesundheit, wenn man Mutter wird. LG.KH.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lulu1920
02.01.2016, 13:32

Ich hab nur noch 16 Tage Arbeit. Danach hat der Chef mich frei gestellt. Allerdings ne mündlich, schriftlich hab ich noch nichts. Bringt das jetzt was der Aufsicht, Knappschaft etc was zu melden?

0

Mit Rücksicht auf das Leben und die Gesundheit von dir und dem ungeborenen Kind

 solltest du dich nach dem Mutterschutzgesetz richten.Alles andere wäre falsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest weder an deinen Chef noch an die Knappschaft, sondern zuerst an dein Baby denken. Seine Gesundheit und seine normale Entwicklung in deinem Bauch haben oberste Priorität! Nimm also die freien Tage, die dir gesetzlich zustehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lulu1920
02.01.2016, 12:59

Ja das Problem ist, keiner weiß so wirklich wann ich frei haben sollte usw. Hab zwar einen Ausdruck von der Beraterin bekommen aber da ist es auch nicht klar definiert

0

hallo

halte dich an das mutterschaftsgesetz

dies beinhaltet auch das du in der zeit von 22-6Uhr nicht arbeiten darfst sowie an Feier und Sonntagen ---

in der gastro sind es nur wenige ausnahmen die kenn ich grad nicht

belese dich im netz

und wie möchte dein chef dich freistellen lassen?

bekommst du dann keinen Lohn mehr

du kannst aber auch zu deinem FA gehen und dir ein beschäftigungsverbot einholen denn DANN muss dein AG dir weiter den vollen Lohn zahlen

rede bitte bitte ganz offen mit deinen FA darüber

denn soviel wie du arbeitest ist nicht gesund für dich nicht und auch für das Kind

ärger mit irgendeiner Knappschaft(meinste Krankenkasse ?) bekommst du nicht

höchstens dein arbeitgeber denn er hält sich nicht an das MuSchgesetz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung