Frage von Peanut19, 33

"Halluzinationen" nach Alpträumen?

Seit ich klein bin (ca. 8 Jahre beim ersten Vorkommen) habe ich nach dem Aufwachen nach Alpträumen Einbildungen die sich wie in Zeitlupe bewegen.Am Anfang war es ziemlich harmlos, meine Plüschtiere sind durchs Zimmer gelaufen aber selbst als meine Mutter zu mir kam hörte es nicht auf, das kann mehrere Minuten dauern.Mitlerweile werden sie aber immer unangenehmer.Bei mir liegen plötzlich Leichen mit im Bett,hinter dem Fenster sehe ich Gestalten oder mein eigener Körper "verätzt" langsam.Dann gibt es allerdings auch gute Tage wo ein Kätzchen neben mir liegt oder ein Skelett im Kleid durch den Raum tanzt.Ich traue mich nicht das Verwandten oder Freunden zu erzählen aus Angst dass sie denken ich wäre bescheuert.Ist das normal oder sollte ich mir Sorgen machen?Denn langsam bin ich die ganzen Nächte unter der Bettdecke leid.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tasha, 33

Du könntest es mal einem Psychologen erzählen. Möglicherweise gibt es eine physiologische Erklärung. Oder Du hast einfach eine sehr lebhafte Fantasie und Deine Träume "klingen quasi noch nach". Das mit den Stofftieren kommmt mir bekannt vor, ich "hörte" als Kind mal meinen Stoffhund kurz winseln und hätte schwören können, dass das wirklich passiert ist. Allerdings dachte ich mir jeden Abend Geschichten über meine Stofftiere aus, in denen sie eben reden oder auch winseln konnten und so wird es nur eine lebhafte Einbildung gewesen sein. Es hindert Dich aber nichts daran, das Erlebte mal dem Hausarzt Deines Vertrauens zu erzählen und seine Meinung zu hören und dann evtl. mal mit einem Psychologen zu reden. Oder in einem Psychologieforum/ Psychotherapieforum zu fragen, wo evtl. mehr Leute mitlesen, die schon entsprechende Erfahrungen oder Wissen darüber haben.

Kommentar von Peanut19 ,

Das mit dem "nachklingen" dachte ich auch schon, allerdings passiert das auch am Tag und wenn ich andere darauf aufmerksam mache denken sie nur das soll ein Witz sein.Und vor einem Psychologengespräch hab ich ehrlich gesagt ein wenig Angst.Aber dann wende ich mich mal an ein ensprechendes Forum.Danke für Ihre Antwort :)

Kommentar von Tasha ,

Ich denke, vor einem Psychologengespräch musst Du keine Angst haben. Natürlich gibt es unsensible Psychologen, aber heute wird normalerweise keiner mehr (vor-)verurteilt oder gar in die Psychiatrie gesteckt, der keine Gefahr für andere oder sich selbst bildet. Im Gegenteil, viele gehen freiwillig in die Psychiatrie. 

Es könnte halt auch eine physiologisch Ursache haben, ein biochemisches Ungleichgewicht, einen Stoff, den Du nicht verträgst etc.

Eventuell wäre ein Besuch im Schlaflabor eine Idee. Ich weiß nicht, ob die für so etwas zuständig sind. Ich hatte als Kind mal so eine Maske mit nach Hause bekommen und konnte damit gar nicht schlafen. Andere haben kein Problem damit. Das wäre aber auch ein Punkt, den der Hausarzt klären könnte.

Antwort
von BlackRose10897, 30

Normal ist das definitiv nicht. Du solltest mal mit Deinem Hausarzt darüber sprechen. Der wird Dich dann gegebenenfalls an einen Psychologen weiterleiten.

Antwort
von Ellipirelli14, 27

Wie alt bist du ?

Kommentar von Peanut19 ,

Werde im Dezember 17

Kommentar von Ellipirelli14 ,

Also es ist in Jugend Jahren normal dass man in der Nacht Angst hat und auch mal halozieniert man hat so kleine Ticks ich weiß ja nicht wie heftig es bei dir ist aber ich würdet die trotzdem raten einen pzychologen oder pzychater auf zu suchen denn du bist nun nicht mehr sehr sehr jung deshalb wäre ich mir nicht so sicher ob dass nur noch ein jugendlich Tick ist 😁

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten