Frage von Uli2302, 18

Hallo,welchen finanziellen Unterschied gibt es zwischen ALG 1 oder ALG 2.?

Für ALG 1 muss man ( habe ich gehört)mindestens ein Jahr in die staatliche Rentenkasse eingezahlt haben, wie hoch ist da der monatliche Beitrag?

Es geht um Firmenaufgabe nach 24 Jahren.
Alter 51 Jahre.
Zwei Kinder leben im Haushalt .
Keine LV oder sonstiges Vermögen

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitslosengeld, 11

Der Beitrag für die RV - hat nichts mit dem Anspruch auf Arbeitslosengeld ( ALG - 1 ) zu tun,um die Anwartschaftszeiten erfüllt zu haben musst du innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr Versicherungspflicht nachweisen können bzw.in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben !

Dann würdest du z.B. als Single dann 60 % und wenn du Kinder hast für die Anspruch auf Kindergeld besteht 67 % deines durchschnittlichen Nettoeinkommens der letzten 12 Monate vor der Arbeitslosigkeit ( etwa ) bekommen.

Das wäre dann eine Versicherung / Lohnersatzleistung.

Hast du also nicht in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt würde unter Umständen dann nur Anspruch auf ALG - 2 ( Sozialleistung ) vom Jobcenter bestehen.

Da kommt es dann in erster Linie auf die Bedürftigkeit an,es wird also geprüft was für Einkommen / Vermögen vorhanden ist und wie hoch der Bedarf der Familie nach dem SGB - ll wäre.

An Vermögen dürften die Eltern dann jeweils pro vollendetem Lebensjahr 150 € haben + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen,min. aber 3100 € + diese einmaligen 750 €.

Das würde dann z.B. auf minderjährige Kinder oder junge Erwachsene zutreffen die jünger als 21 sind,dass Vermögen der Kinder muss aber auf einem eigenen Konto / Sparbuch sein.

Dazu dürfte jedes Familienmitglied das min. 15 Jahre alt ist ( ab da zählt man im SGB - ll als arbeitsfähige Person,denn erst ab da steht einem ALG - 2 zu,davor würde es Sozialgeld sein,dass liegt aber genauso hoch ) ein KFZ - mit einem Zeitwert von max. 7500 € besitzen.

Ihr dürft auch eine angemessene selber bewohnte Immobile besitzen,diese würde wie ein angemessenes KFZ - dann privilegiertes Vermögen sein und dürfte nicht auf das Schonvermögen angerechnet werden.

Einem Ehepaar oder Paar die länger als 1 Jahr zusammen leben oder die gemeinsame Kinder haben oder min. ein Kind betreuen was mit ihnen gemeinsam im Haushalt lebt würden derzeit jeweils 364 € Regelsatz zustehen.

Dazu käme dann der Kopfanteil für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) die Warmmiete wird dann also durch die Personen in der Wohnung geteilt,wenn man in einer eigenen Immobile leben würde werden dann in der Regel nur Neben / Betriebs / Heizkosten berücksichtigt und die Zinsen für die Raten,wenn die Immobilie noch nicht abgezahlt wäre.

Für alleinerziehende oder Singel gibt es derzeit 404 € Regelsatz,für alleinerziehende käme für minderjährige Kinder noch ein Alleinerziehenden Mehrbedarf dazu,der richtet sich dann nach dem Alter und er Anzahl der Kinder.

Den Kindern stünde dann je nach Alter ein derzeitiger Regelsatz von min. 237 € ( 0 - 5 ) zu,von 6 - 13 dann 270 €,von 14 - 17 dann 306 € und von 18 - 24 würden es 324 € sein.

Kindergeld usw. wird auf den jeweiligen Bedarf des Kindes angerechnet.

Ab dem 25 Lebensjahr würde das Kind dann wohnhaft bei den Eltern seine eigene BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bilden,dann hätte es unabhängig vom Einkommen / Vermögen der Eltern einen Anspruch auf den vollen derzeitigen Regelsatz von 404 € + den KDU - Kopfanteil.

Kommentar von Uli2302 ,

Hallo Isomatte,
Erstmal herzlichen Dank für die ausführliche Informationen.
So kompetent hat mir noch niemand geantwortet.
Wenn ich noch mal auf den konkreten Fall eingehen darf, wäre meine Frage wie folgt:
Die Person x (51 J) gibt nach der Selbstständigkeit( 24J) die Firma auf um eine Insolvenz zu vermeiden.
Es gibt wie gesagt keine Rentenansprüche.
Das Privatvermögen ist bei 5000€+ Pkw .
Person x ist allein erziehend , die Kinder ( 13, 18 Jahre)
wohnen beide noch zu Hause und besuchen die Schule. Beide haben ein Sparbuch mit ca. 6000€.
Gewohnt wird in einem gemieteten Haus 1200€ inklusive NK.
So, meine Frage ist nun, was soll Person X am cleversten tun welche Möglichkeiten gibt es um staatliche Unterstützung zu bekommen?

Kommentar von isomatte ,

Wie gesagt,wenn keine Beiträge in die AV - abgeführt bzw.eingezahlt wurden hast du keinen Anspruch auf ALG - 1,es bliebe also nur das ALG - 2 vom Jobcenter !

Wenn du also keine verwerten Versicherungen usw.hast,dann sind die 5000 € schon mal kein Problem,es käme dann darauf an welchen Zeitwert der PKW - hat,bis 7500 € ist OK - würde er mehr Wert sein würde das auch kein Problem sein,solange du mit dem Überschuss der über den max.7500 € liegt die Grenze deines Schonvermögens nicht übersteigt.

Du dürftest ja mit 51 Jahren x 150 € = 7650 € + die einmaligen 750 € = 8400 € besitzen,abzüglich deiner vorhandenen 5000 € dürfte der Überschuss vom KFZ - bei 3400 € liegen.

Dein KFZ - dürfte demnach einen Zeitwert von max. 10.900 € ( 7500 € + 3400 € ) haben.

Bei deinen Kindern sieht es dann so aus,sie dürften dann jeweils auf ihrem Sparbuch 3100 € + einmalig 750 € = 3850 € haben,der Rest von angenommen 2150 € würde dann entweder auf ihren jeweiligen Bedarf angerechnet oder sie würden von Leistungen ausgeschlossen bis der Überschuss verbraucht wäre.

Der Überschuss also die angenommenen 2150 € würden dann durch den jeweiligen Bedarf geteilt und berechnet wie lange der Bedarf des Kindes damit gedeckt werden kann,erst danach würde es dann Anspruch auf Leistungen haben.

Um das zu vermeiden könnte man folgendes machen,sie heben den Überschuss vom Sparbuch ab und du zahlst dann so viel davon auf dein Konto ein das du deine Grenze des Schonvermögens nicht übersteigst.

Vom jeweiligen Rest der dann noch übrig wäre könnten sich die Kinder notwendige Sachen anschaffen,Belege aufbewahren.

Das ganze müsste dann unbedingt spätestens im Monat vor der Antragstellung gemacht werden,weil der Antrag auf ALG - 2 auf den 1.des Antragsmonats zurück greift.

Dir würden dann auf Grund des jüngsten Kindes ein Alleinerziehenden Mehrbedarf von 12 % deines Regelsatzes zustehen,also von derzeit 404 € dann noch mal 48,48 € dazu.

Dem jüngsten stünde dann derzeit 270 € Regelsatz zu,darauf würde das Kindergeld usw.voll angerechnet,dem 18 jährigen würden 30 € Versicherungspauschale in Abzug gebracht,wenn er nicht z.B. Erwerbseinkommen / Vergütung hätte,dann würden schon andere Freibeträge berücksichtigt,darin sind dann diese 30 € schon enthalten.

Dazu käme dann jeweils ein KDU - Kopfanteil von vorerst je 400 €,der dann zum Regelsatz / Mehrbedarf dazu käme.

Vorerst deshalb,weil die KDU - von 1200 € für 3 Personen sicher nicht mehr angemessen ist,deshalb würde dich das Jobcenter dann schriftlich auffordern die KDU - zu senken und es würde dir mitgeteilt wie lange die tatsächlichen KDU - noch anerkannt und gezahlt werden,in der Regel sind das dann 6 Monate.

Es würde dir dann mitgeteilt was es dann nach dieser Übergangszeit noch max. an angemessener KDU - geben würde,entweder kannst du dir die Zuzahlung nach der Übergangszeit leisten oder du müsstest dir in dieser Zeit dann eine angemessene Unterkunft suchen.

Vor einem evtl.Umzug musst du dir die Zusicherung zur Kostenübernahme beim Jobcenter einholen,sonst würdest du Probleme mit der Übernahme von Umzugskosten,evtl.zinsloses Darlehen für die Kaution usw.bekommen.

Kommentar von Uli2302 ,

Gut, das habe ich alles verstanden.
Danke nochmal für Deine super ausführliche Antwort.
Dachte, es macht eventuell mehr Sinn ( finanziell), wenn Person x noch mal 1-2  Jahre in die Rentenkasse eingezahlt....wäre doch vielleicht auch noch eine Option?

Kommentar von isomatte ,

Der RV - Beitrag hat ja nichts mit dem Anspruch auf Arbeitslosengeld zu tun,ausschlaggebend sind hier die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung !

Du müsstest also innerhalb von 2 Jahren min. 1 Jahr Beiträge in die Arbeitslosenversicherungen eingezahlt haben.

Antwort
von MuttiSagt, 7

Das Alg1 sind 64% vom letzten nettodurchschnitt. Alg2 405€ plus Miete/ Nk

Antwort
von Franzwa55, 9

ALG2 bekommst du nur wenn du nichts hast.

ALG1 bekommst du je nachdem wie viel du eingezahlt hast, als "nichtselbständiger Arbeitnehmer".

Als Unternehmer wirst du eher nichts eingezahlt haben, da es freiwillig ist, also würdest du ALG 2 bekommen.

Antwort
von lindgren, 7

Komische Frage! Der Beitrag in die Arbeitslosenversicherung hängt von deinem Einkommen ab. Einen Teil zahlt der AG, den anderen Teil der AN. Hier kannst du selbst lesen: http://www.lohn-info.de/beitragsberechnung.html


ALG II (Hartz IV) ist ganz was anderes. Das kann jeder, der es benötigt beantragen,  auch wenn dieser  nicht gearbeitet hat.


Kommentar von lindgren ,

Ich habe in deinen Fragen gelesen - du bist stelbstständig und hast nie in eine AV gezahlt? Dann darfst du Hartz IV beantragen und den Gürtel sehr eng schnallen. Hoffentlich hast du wenigstens in die RV eingezahlt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten