Frage von Waldi1961, 70

Hallo,mein Hund hat sich ershrocken und eine Verkäuferin im Clobus Baumarkt in die rechte Hand gebissen was kann passieren, Hunde sind dort gar nicht erlaubt?

Ich war vor kurzem im Clobus Baumarkt und habe meinen Hund mit genommen, das habe ich schon öfter bei Toom oder Hagebaumarkt gemacht. Als ich einer Verkäuferin eine Frage stellte, wollte die mir einen Topf zeigen und griff mit der rechten Hand an mir und meinem Hund der natürlich angeleint war vorbei unter einem Pflanztisch.Dabei erschrak sich mein Hund so sehr, dass er zuschnappte. Er verletzte die Frau an der Hand es hat nicht geblutet und man sah nur eine Stelle eines Zahns es sah eher aus wie aufgeschürft. Ich fragte die Dame auch gleich ob Sie Tetanus geimpft ist und Sie meinte nein und es wäre nicht so schlimm, ich ging dann weiter Einkaufen, plötzlich kam die Dame mit einem Kollegen der meinte er muss doch meine Personalien aufnehmen, da die Kolleginn zum Arzt muss. Als ich dann Zuhause war hab ich es gleich meiner Hundehaftpflicht bei der HanseMerkur gemeldet. Die haben mir dann eine Schadensmeldung zugeschickt die ich ausfüllen musste, dabei wollten die auch die Daten der verletzten Frau, deshalb rief ich dann im Baumarkt an. Dort sagte man mir die Dame wäre nun Krankgeschrieben und man müsse den Fall den Chefs weiterleiten. Wegen des Datenschutzes bekam ich aber nur den Namen und die Anschrift der Frau, jedoch keine Telefonnummer. Das habe ich dann meiner Vers. gemeldet. Heute war nun ein Schreiben des Clobus Baumarkts Abteilung Personalmanagement/ Arbeitsrecht im Briefkasten. In dem stand, dass das mitbringen von Hunden gar nicht gestattet ist und dies durch mehrere Hinweisschilder im Eingangsbereich darauf hingewiesen wird. Die habe ich aber wirklich nicht gesehen. Ausserdem war die Frau so schwerwiegend Verletzt, dass Sie eine Woche Arbeitsunfähig war und mir wird nun die Lohnfortzahlung in Rechnung gestellt in Höhe von 734,61€ . Meine Frage lautet nun :Wie soll ich mich jetzt verhalten und was kann auf mich zukommen?. Ich würde mich über Ihre Antworten sehr freuen!!!

Antwort
von Dogmen, 5

Am besten wäre es wenn Hunde in allen Geschäften,Baumärkten,Gastätten und auf allen Volksfesten sowie Weihnnachtsmärkten verboten würden.Würden alle Geschäfte und Veranstalter mitziehen gäbe es keine Diskusionen darüber wo der Hund mit darf und wo nicht,aber das Verbot muß von oben runter kommen.Gestern war ich in einem Baumarkt wo einer seinen Hund mit rein nahm dieser war nur am Bellen was schön laut durch den Markt schallte.Als er nach 15 min immer noch am bellen war habe ich den Besitzer aufgefordert den Markt zu verlassen aber dieser sagte mir fresch ich solle mich um meine Sachen kümmern.Ich bin dann zum Leiter des Marktes gegangen und habe mich beschwert und dieser hat die beiden vor die Türe gesetzt.Ich habe ihn dann gefragt warum er Hunde nicht verbietet im Markt ,er könne es nicht das müste von der Chefetage kommen worauf ich gesagt habe wo ein Wille ist ,ist auch ein Weg.Sollte mich oder mein Kind einmal ein Hund in einem Geschäft,Baumarkt.Gastätte,Weihnnachtsmarkt oder Volksfest beißen aus welschen Grund auch immer werde ich zunot bis vor das OLG ziehen um ein solches Verbot durchzusetzen.Alle Geschäfte und Volksfeste sind für Menschen gemacht und nicht für Hunde.Fazit :einfach mal den Hund zuhause lassen dann kann sowas nicht passieren.

Antwort
von DonCredo, 25

Hi, Waldi1961! Dumme Sache das aber jetzt weisst Du, warum Hunde da nicht mit reinsollen. Zu Deiner Frage: ich meine, dass das so rechtens ist - Du hast durch die verbotene Mitnahme des Hundes so etwas riskiert, egal ob bewusst oder unbewusst. Von daher bist Du als Hundehalter in der Pflicht dafür aufzukommen. Gib die Rechnung Deiner Versicherung. Ich bin auch fast sicher, dass Du von der Krankenkasse der Frau auch nochmal zur Kasse gebeten wirst - auch die suchen nach Schuldigen. Was mich etwas wundert ist die plötzliche Schwere der Verletzung aber da steckt man natürlich nicht drin. Solange du ansonsten keine Anzeige bekommst dürfte es das aber gewesen sein. gruss

Antwort
von Dackodil, 20

Zu Strafbarkeit und Schadenersatz hast du ja Antworten bekommen.

Dein Hund kann vom Ordnungsamt als gefährlicher Hund eingestuft werden und mit Leinen- und Maulkorbzwang belegt werden.

Antwort
von authumbla, 24

Du schreibst, Du hast die Schilder nicht gesehen...aber Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

insofern ist es richtig, dass Du einen Schaden verursacht hast und dafür geradestehen musst.

Wenn es eine Hundehalterhaftpflichtversicherung gibt, gut. Vielleicht ist auch die Privathaftpflichtversicherung zuständig, das muss geklärt werden.

Schlimmstenfalls können noch weitere Forderungen wie Schmerzensgeld u.s.w. dazukommen.

Aber Dein erster Schritt sollte auf jeden Fall die Benachrichtigung der Versicherung sein.

Antwort
von Rechtsgelehrter, 40

Aufgrund deiner Schilderung könnte hier der Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung nach § 229 StGB zutreffen.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/\_\_229.html

Zivilrechtliche Schmerzensgeld Ansprüche kommen eventuell auf dich zu. Vielleicht auch ein Hausverbot.

Antwort
von steinpilzchen, 30

Naja evtl. zahlt die Versicherung wenn nicht kommen die 734€ auf dich zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten