Frage von Pipopipo, 92

Hallo...Mein Ex Mann ist in der Privatinsolvenz...Extreme Unterhaltsrückstande..Verurteilt worden....Haben meine kinder eine Chance bezüglich einer Klage?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Pipopipo,

Schau mal bitte hier:
Unterhalt Insolvenz

Antwort
von Artus01, 41

Der Laufende Unterhalt den er zu zahlen hat wird in der Inso berücksichtigt. Die Unterhaltsrückstände müssen zu Forderungstabelle gemeldet werden und sind, wenn keine Masse da ist futsch.

Kommentar von Pipopipo ,

Meine Frage bezieht sich mehr auf die Starftat unerlaubten Handelns bezüglich der Straftaten

Kommentar von Artus01 ,

Eine Verurteilung, oder auch zwei, wegen Verletzung der Unterhaltspflicht bedeutet nicht zwingend das der Unterhaltsrückstand, weil aus unerlaubter Handlung, von der Inso ausgenommen ist. Eine Geldstrafe die er dafür bekommen hätte wäre es.

Du kannst es aber versuchen. Ein besondere Klage dafür ist nicht notwendig. Mach dem Insolvenzverwalter gegenüber geltend das Deine Forderung auf unerlaubter Handlung besiert. Das Insolvenzgericht wird dann entscheiden.

Kommentar von Pipopipo ,

er hat 3Monate auf 3 jahre bekommen..Über Geldstrafe hinaus.....und in der Bewöhrungszeit nochmal......ich hoffe das gericht sieht das genauso...Es geht um die Kinder.....

Kommentar von Pipopipo ,

Mein Anwalt ist an der Sache dran

Expertenantwort
von DFgen, Community-Experte für Unterhalt, 16

Hat der Mann seine Verbraucherinsolvenz bis zum 30. Juni 2014 angemeldet, so wird die "Restschuldbefreiung" auch für bis dahin aufgelaufene Unterhaltsschulden erteilt - durch die Restschuldbefreiung sind ihm diese dann sozusagen "erlassen".

Am 1. Juli 2014 trat eine neues "Insolvenzgesetz" in Kraft. 

  • Ab diesem Tag können Unterhaltsschulden zwar ebenfalls in die "Gläubigerliste" mit aufgenommen werden, 
  • aber wenn sie während der Wohlverhaltensphase nicht oder nicht vollständig abgezahlt werden, so sind sie von der Restschuldbefreiung ausgenommen. 
  • Sie können dann also auch nach der Insolvenz noch eingefordert werden.

Schulden, die aus "strafbaren Handlungen" o. ä.... entstanden, sind zwar generell von der Restschuldbefreiung ausgenommen, aber nicht die Unterhaltsschulden als solche:

Wurde der Mann also wegen Verletzung der Unterhaltspflicht u.a. zu einer Geldstrafe verurteilt, würde diese Geldstrafe selbst nicht von der Restschuld befreit, der noch ausstehende Unterhalt als solcher aber schon - wenn er in die Gläubigerliste aufgenommen wurde und die Insolvenz bis spätestens 30.06.2014 beantragt wurde.

Antwort
von ichweisnix, 17

Wenn schon ein vollstreckbares Urteil vorliegt, dann braucht es keine Klage mehr. Die Unterhaltsrückstände sind bei der Insolvenz zur Tabelle anzumelden sie unterliegen wie andere Forderungen auch, der Insolvenz und Restschuldbefreiung.

Laufender Unterhalt der während des Insolvenzverfahrens entsteht kann unabhänig vom Insolvenzverfahren geltend gemacht und in das nicht zur Insolvenz gehörende Einkommen und Vermögen vollstreckt werden. Die Allgemeine Pfändungsfreigrenze gilt dabei nicht.

Durch die Unterhaltsforderungen erhöht sich die Pfändungsfreigrenze. Ferner kann der Unterhaltsberechtigte eine Neuberechnung des Unterhalts auf grundlage seines Pfändungsfreien Einkommens verlangen.

Antwort
von brennspiritus, 41

Wenn es dem Vater irgendwann besser geht, dann muss er das zahlen, wenn man die Verjährungsfrist regelmäßig rechtskonform unterbricht.

Da es beim Unterhalt verschiedene Verjährugnen gibt, hier die Erklärung. Mit einem Titel ist es am Günstigsten.

http://www.unterhalt.net/unterhaltsrecht/verjaehrung.html

Kommentar von Pipopipo ,

den Titel ahben die Kinder ja...es geht ja um den Unterhaltsrückstand der so extrem ist und wie ich weiss fällt der ja nach der Insolvenz weg.....das ist das Problem.....Und wenn er sich vorher schon strafbar gemacht hat und das 2 mal und verurteilt worden ist ..sogar Auflagen bekommen hat stellt sich für mich eine Straftat unerlaubten Handelns dar.....

Kommentar von brennspiritus ,

Schulden aus Straftaten fallen mit der Insolvenz nicht weg.

Antwort
von FooBar1, 57

Das Amt zahlt wenn dein Mann nicht kann

Kommentar von Pipopipo ,

Huhuhu...Den laufenden Unterhalt bekomm ich ja...Es geht um die Rückstände und die Klage bezügl. straftat unerlaubten Handelns...

Kommentar von GoimgarDE ,

Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen. Was soll eine Klage bringen. Er hat nichts sonst wäre er nicht in der Insolvenz.

Antwort
von TheDanzinger, 49

Hallo Pipopipo!

Was oder wen wollen deine Kinder denn klagen?

-D

Kommentar von Pipopipo ,

Huhu The Danzinger..er wurde von mir angezeigt wegen Unterhaltsverletzung und bekam ne Bewährung....Hat sich dann nochmal strafbar gemacht diesbezüglich...Nochmal angezeigt....Bekam ne Auflage zu zahlen....Jetzt ist er in der Insolvenz....Haben meine Kinder Erfolg bezüglich einer Starftat unerlaubten Handelns...´das der Unterhaltsrückstand nach 6 Jahren nicht wegfällt und die Kinder den Titel weiter in Anspruch nehmen können???

Kommentar von TheDanzinger ,

Ok, ich muss dir aber leider sagen, dass es sinnlos ist ein Individuum zu verklagen, welches Privatinsolvenz angemeldet hat. 

Grundsätzlich jemanden zu verklagen der nichts hat kommt dir nur teuer, da du die Gerichtsnebenkosten usw. tragen musst.

Einzige Möglichkeit die ich hier sehe wäre abzuwarten bis dein Ex-Mann wieder Geld hat (wie auch immer du das "rausfindest" vielleicht hast du ja Kontakt zu seinem engeren Freundeskreis o.ä.) und ihn dann erst verklagst. Aber diese Möglichkeit ist auch sehr weit hergeholt und funktioniert meist auch nur bedingt.

Tut mir leid, dass ich dir da nicht weiterhelfen kann, aber die Realität sieht leider so aus. :/

-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten