Frage von EineFrageNoooch, 97

hallo kann man einen mini und einen midijob gleichzeitig nachgehen?

zb einen Job 20h pro Woche zu ca 600€ netto und einen zusätzlichen Minijob zu 400€? was wird wie besteuert? sind die 400€ steuerfrei? Bleiben da quasi am ende 1000€ netto?

Antwort
von kevin1905, 68
  1. Interessiert sich keiner für Nettoverdienste!
  2. Die Geringfügigkeitsgrenze liegt bei 450,- € brutto im Monat.
  3. Neben einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung kann ein abgabenfreier Minijob (Ausnahme: 3,7% RV-Beitrag) ausgeübt werden. Dieser kann pauschal besteuert werden.
  4. Wird der Minijob nicht pauschal sondern nach Lohnsteuerabzugsmerkmalen abgerechnet, geht er zwingend in die Klasse VI mit den höchsten Abzügen. Du wärst dann verpflichtet eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Also Vorsicht!
Kommentar von EineFrageNoooch ,

Und das der minijob pauschal abgerechnet wird kann man im vorfeld festlegen? 

Sorry, hab da wirklich kein Plan :)

Danke schon mal

Kommentar von kevin1905 ,

Du solltest den Arbeitgeber darauf hinweisen. Er wird sicher ohnehin fragen, ob du einer weiteren Beschäftigung nachgehst.

Im Falle einer Pauschalversteuerung darf er aber die 2% Pauschale Lohnsteuer auf dich abwälzen und dir vom Lohn abziehen.

Antwort
von Parhalia, 71

Die Abgaben für den Minijob werden pauschal vom Arbeitgeber direkt an die "Minijob-Zentrale" abgeführt und nehmen somit im weiteren Verlauf keinen Einfluss mehr auf die Sozialabgaben und mögliche Besteuerung Deines sozialversicherungspflichtigen Teilzeit-Jobs.

Somit würde Deine Rechnung also aufgehen, wenn Du netto 600 Euro bereits in dem Teilzeitjob bekommst und dann wirklich in dem Minijob auch noch 400 Euro ausbezahlt bekommst.

Kommentar von EineFrageNoooch ,

Das klingt irgendwie zu einfach ;)

Und außer das beide chefs zustimmen und sich die beiden stellen nicht gegenseitig behindern muss man nix weiter beachten? Oder?

Kommentar von EineFrageNoooch ,

Oder liegt die Grenze sogar bei 450€ für den minijob??????

Kommentar von Parhalia ,

Dass Dein ursprünglicher "Haupt-Arbeitgeber" vorab bezgl. der Aufnahme eines Nebenerwerbes gefragt werden sollte, das liegt auf der Hand. ( zumal Deine Fragestellung in dieser Hinsicht auch keinen Aufklärungsbbedarf  erkennen liess )

O.K. Natürlich hast Du auch mit der Obergrenze von 450 Euro ( Netto-Auszahlungsbetrag ) für einen Minijob recht. Aber auch hier bin ich in meiner Antwort auch nur Deiner Fragestellung gefolgt.

Kommentar von kevin1905 ,

Die 450,- € sind der Brutto-Betrag.

Netto wären das 433,35 € nach Abzug des RV-Beitrags von 3,7%.

Antwort
von lenzing42, 47

Da du mit dem Midi-Job beitragspflichtig zur Sozialversicherung bist, kannst du daneben  eine geringfügig entlohnte Beschäftigung bis zu monatlich 450 € ausüben.

 Dir werden dann 3,7 % für die Rentenversicherung abgezogen, davon kannst du dich auf Antrag auch befreien lassen, das lohnt sich aber nicht.

Außerdem kann dir der Arbeitgeber die Pauschalsteuer in Höhe von 2 % abziehen, wenn dies so im Arbeitsvertrag vereinbart wurde.

In der Einkommensteuererklärung zum Jahresende muss der Minijob aber nicht angegeben werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community