Frage von 123INI321, 65

Hallo, Kann ich als Mini-Jobber eine Bonuszahlung und Urlaubsgeld jeweils als Monatslohn anrechnen lassen, ohne in den Monaten zu arbeiten?

Ich arbeite seid 6 Monaten als Mini-Jobber und habe jeden Monat exakt 450 Euro bekommen. Nun habe ich erfahren, dass ich zum Jahresabschluss eine Bonuszahlung von 500 Euro erhalten soll. Eigentlich wollte ich im Januar aufhören. Nun überlege ich, den Vertrag erst Ende Februar zu kündigen, um die Bonuszahlung dann auszahlen zu lassen. Ist das möglich, wenn der Arbeitgeber einverstanden ist? Ich würde für Februar also nicht arbeiten, aber zumindest 450 Euro des Bonuses bekommen?!

Vielen Dank schon einmal für eure Hilfe!

Antwort
von DerSchopenhauer, 50

Überschreitet in einem 450-Euro-Minijob das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt (inkl. Einmalzahlungen) den Betrag von 450 Euro/Monat bzw. 5.400 € im Jahr, so tritt vom Tage des Überschreitens an Versicherungspflicht ein.

Für die zurückliegende Zeit sind die Minijob-Regelungen anzuwenden; es wird also nicht nachträglich sozialversicherungspflichtig.

Die Bonuszahlung kann mit der Januarabrechnung ausgezahlt werden, ohne daß es Auswirkungen hat; dann kannst Du auch zum 31.01. kündigen - wenn es mit der Dezemberabrechnung ausgezahlt wird, dann wäre der Job ab 01. Januar sozialversicherungspflichtig.

Bei der Januarzahlung wäre der Job ab Februar sozialversicherungspflichtig, aber dann wärst Du ja nicht mehr dort beschäftigt.

Die Jahresgrenze 5.400 € ist keine kalendermäßige Grenze, sondern es wird 12 Monate zurückgerechnet, vom Zeitpunkt des Überschreitens.

Kommentar von DerSchopenhauer ,

Die Auszahlung der Bonuszahlung für das Jahr 2015 ist deshalb im Januar 2016 möglich, da es sich um eine Einmalzahlung handelt und dann das Zuflußprinzip greift - d. h. es wird nicht in das Jahr 2015 (sprich Dezember) zurückgerechnet, wie es sonst bei Nachzahlungen des laufenden Gehaltes gemacht werden muß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community