Frage von jasson123454321, 114

Hallo,ich wollte wissen ob, meine Mutter mich mit 19 Jahren auf die Straße setzen kann , da ich ja keine Miete Zahle... jedoch behält sie das Kindergeld ein.?

Hallo,

ich wollte wissen ob, meine Mutter mich mit 19 Jahren (Azubi) auf die Straße setzen kann , da ich ja keine Miete Zahle... ? Jedoch behält sie das Kindergeld ein und ich versorge mich selbst mit essen, da sie es nicht macht . Sie will zusätzlich zum Kindergeld 70 Euro , doch Essen muss ich trotzdem selber Zahlen.

LG Jasson

Antwort
von Realisti, 60

Das Kindergeld geht dich nix an. Auch wenn es Kindergeld heißt ist es für die Eltern. Im Hundekuchen sind ja auch keine Hunde.

Über die Jahre hast du deinen Eltern so viel Geld gekostet, dass man davon ein Haus hätte bauen können. Das Kindergeld ist also nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Trotzdem kommen ständig die Teenager darauf es einzufordern.

Wenn sie also noch 70 € haben möchte ist das weder unrealistisch noch gierig. Ich finde dich eher undankbar. Selbst wenn sie dich nur so um 70 € bitten würde, weil sie nicht rumkommt fände ich das noch ok. Diese Summe deckt mit großer Sicherheit nicht deine Fixkosten für Wasser, Versicherung, Strom und Heizung.

Sei besser stolz darauf, dass du in der Lage bist deinen Eltern etwas Ausgleich anzubieten. Warum hast du ihnen noch nicht von alleine angeboten einen Beitrag abzugeben?

Kommentar von uncutparadise ,

Erstens bezahlt er von seinem azubigehalt schon einiges selbst.

Dann ist er nicht verpflichtet, sich an der Miete zu beteiligen. Sinnvoll wäre es allerdings allemal.

Eltern sind bis zum Abschluss der Erstausbildung Unterhaltspflichtig. Also bitte die Kirche im Dorf lassen und eine interne Einigung anstreben ;-)

Ein Vater ;-)

Kommentar von Realisti ,

In Familien, in denen das Geld knapp ist steuern die Kinder eigentlich gerne so viel sie können zum Familienunterhalt bei. Sie sind stolz darauf nützlich zu sein und die alten Eltern zu entlasten.

Eine Mutter ;-)

Antwort
von Menuett, 10

Natürlich kann sie dich ab Deinem 18. Geburtstag auf die Straße setzen.

Das Kindergeld kannst Du Dir dann per Abzweigungsantrag holen.

Antwort
von glaubeesnicht, 47

Deine Eltern sind unterhaltspflichtig bis Ende deiner Erstausbildung. Sie kann dich sehr wohl auf die Straße setzen, du könntest dann Unterhalt von ihr verlangen. Wenn sie aber nichts hat, gibt es aber auch nichts  zu holen. Das Kindergeld könntest du direkt bekommen, wenn du nicht mehr zu Hause wohnst.

Natürlich bekommt deine Mutter momentan das Kindergeld. Schließlich wohnst du zu Hause, benutzt Wasser, Strom, etc. Du kannst froh sein, dass du nur 70 € zahlen sollst. 

Antwort
von Teeliesel, 62

das geht gar nicht. Das Kindergeld ist für dich gedacht, für deine Ernährung, Kleidung und was du sonst noch so benötigst. Davon wird keine Miete gezahlt. Da du Volljährig bist würde ich auf das K-Geld bestehen und du suchst dir eine eigene kleine Wohnung. Falls du bei deiner Mutter nichts erreichen solltest, wende ich einfach mal ans Jugendamt.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Das ist komplett falsch! Mit dem Kindergeld werden sehr wohl auch seine Fixkosten wie Mietanteil, Strom, Wasser, Heizung etc. abgedeckt. Da dies sicherlich nicht ausreicht, ist ein Beitrag von ihm mit 70 € wohl mehr als gerechtfertigt.

Im übrigen ist das Jugendamt für andere Fälle zuständig.

Er könnte auch gerne ausziehen, dann wird er sehen, was das Leben kostet.

Kommentar von Realisti ,

Da bin ich aber mal gespannt, was er für ein Gesicht macht, wenn er rausfindet was das Leben wirklich kostet. Das bisschen Kindergeld, wird hinten und vorne nicht reichen. Wenn die Mutti nachweisen kann, dass er zuhause hätte wohnen können, wird sie Keiner zu einer Zahlung zwingen. Beim Jugendamt grinsen die nur, wenn er mit seiner Beschwerde kommt.

Kommentar von uncutparadise ,

"Da du Volljährig bist würde ich auf das K-Geld bestehen"

Auf was hier manche bestehen sollen, die noch nichts geleistet haben und keine Ahnung haben...

Soll er das tun. Wohnung suchen, alleine wohnen. Dann wird er merken, dass die 70 EUR ein Witz sind.

Das Verhalten der Mutter ist trotzdem nicht der brüller !

Antwort
von Flintsch, 50

Ja, sie darf dich rausschmeißen, muss jedoch dann für die Miete aufkommen, wenn du sie dir nicht leisten kannst. das Kindergeld behält sie zu Recht. Allerdings muss sie es für deine Bedürfnisse ausgeben (Kleidung, Lebensmittel usw.). Wenn du noch in der Ausbildung bist und für deine Lebensmittel selbst aufkommst, dann finde ich ihre Mietforderung allerdings äußerst unverschämt und geldgierig. besonders im Hinblick auf den geringen Verdienst eines Auszubildenden.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Mit 190 € Kindergeld kann die Mutter sicherlich nicht den Mietanteil, Wasser, Strom, Heizung, Essen etc. abdecken. Da kann er ruhig 70 € rausrücken.

Antwort
von herakles3000, 29

Deine Mutter ist dir Gegenüber unterhalstpflichtieg und das heist dan auch das du dort wohnen kamst auch unentgeltlich außerdem das Kindergeld steht ihr auch zu solange du dort wohnst aber  nicht länger Die unterhalstpflicht geht bis zum ende deiner Ausbildung.Sie kann dich also garnich rausschmeißena ußerdem bist du ja dort Polizeilich gemeldet und tut sie das ruf die Polizei.

.Frage sie doch mal wofür sie geld von dir will obwohl sie weis das sie dir unterhaltpflichtieg ist und du dich ja sowieso schon selber versorgst.

Eine eigen Wohnug wirst du dir als azub kaum Leisten können.Mache ihr Klar wen sie dir keinen guten grund nenet warum sie geld von dier willdas du dein kindergeld sonst selber einkassieren wirst.Den das ist für dich gedacht.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Sie kann ihn sehr wohl rausschmeißen. Das Kindergeld reicht mit Sicherheit nicht, um seine anfallenden Fixkosten zu decken, wie Mietanteil, Wasser, Strom, Heizung, Essen etc. Da ist es nur recht und billig, daß er noch zusätzlich 70 € spart.

Kommentar von herakles3000 ,

Sie ist ihm Gegenüben Unterhalstpflichtieg und dem kommt sie nicht nach wen sie ihn weder versorgt noch hielf den dan kann sie nich tmal kostgeld verlangen #Und dan auch nichts für die Meites usw.Den dan würde sie auch keinen Anspruch auf das Kindergeld mehr haben das sind zb 194€ und das kann schon oft die halbe miete oder mehr sein.Also hat sie auch kein recht ihn raus zuschmeißen außerdem wie solle r eine Eigene Wohnung bezahlen als azubi den das Jobcenter tut das erst ab 25.Womit sie dan ihn obdachlos macht und seine Ausbildung und Zukunft kappst macht.. .!

Kommentar von glaubeesnicht ,

Du hast völlig falsche Vorstellungen und kennst dich überhaupt nicht aus! Darum werde ich das auch nicht weiter ausführen.

Kommentar von Menuett ,

Ja, sie ist barunterhaltspflichtig.

D.h. sie kann ihn direkt vor die Tür setzen.

Sein Unterhaltsanspruch beträgt 735€ inklusive Kindergeld und abzüglich Azubigehalt.

Dann kann er zusehen, wie er mit den paar Kröten zurecht kommt.

Unterhaltsanspruch kann natürlich nur gefordert werden, wenn die Eltern genug verdienen.

Kommentar von Menuett ,

Selbstverständlich muß sie den Sohn, der bereits Geld verdient, nicht unentgeltlich bei sich leben lassen.

Die Polizei kann da gar nichts machen, das ist Zivilrecht.

Antwort
von Dragonloard, 58

Nein kann sie nicht. Bis zur ersten abgeschlossenen Ausbildung, respektive bis 24 falls ersteres nicht vorher eintritt, ist sie sie als Erziehungsberechtigte Unterhaltspflichtig. Sie kann dir das in Naturalien (Wohnung, Essen, Kleider) Anbieten oder auszahlen. 

Kindergeld gehört dem Kind, sonst würde es Muttergeld heissen...

Kommentar von glaubeesnicht ,

sonst würde es Muttergeld heissen...

Das ist ein Irrtum!

Wie "Realisti" schon schreibt: Im Hundekuchen sind ja auch keine Hunde!

Kommentar von Dragonloard ,

Schlechter Vergleich aber seis drum. Du missverstehst meine Aussage. Ich meine nicht das das Geld im per Se zusteht aber er hat Anspruch auf den Unterhalt auf den das Kindergeld angerechnet wird. Es besteht die Möglichkeit eine Auszahlung bei nicht geleistetem Unterhalt direkt an das Kind zu beantragen.

Weitere Infos: http://www.kindersache.de/bereiche/deine-rechte/fragen-rechte-konkret/artikel/ha...

Das es moralisch daneben ist was der Fragesteller abzieht steht ausser Frage. Es geht darum das er grundsätzlich Anspruch auf Unterhalt seiner Eltern hat. Ob er rechtlich dazu verpflichtet ist diese 70 € abzutreten müsste man im Einzefall entscheiden. Das er aber für sein Essen selbst aufkommt, ist grundsätzlich nicht die Idee wenns um Unterhalt geht.

Eltern sind dazu verpflichtet ihrem Kind die 1. Ausbildung zu ermöglichen, wie gesagt in dem Sie ihm Natural- oder Barunterhalt entrichten. Wenn er nun sagt er gebe 70€ von seinem Geld zuhause abgibt und sich seine Eltern weigern ihm den Unterhalt in Form von Essen zu leisten, stösst bei mir doch eher auf unverständniss. Aber ich kenne die genauen Hintergründe nicht.

So wie der Fragesteller es ausführt, klingt es nicht so als wäre es ganz im Sinne des Gesetzgebers.

Kommentar von Realisti ,

ich versorge mich selbst mit essen, da sie es nicht macht

Das ist relativ. Mein Sohn wollte mich mal wegen Kinderarbeit anzeigen, weil er täglich "Tisch decken" musste.

Er möchte auch gerne nur warme Mahlzeiten und hat überhaupt kein Verständnis dafür, dass er Butterbrote zur Arbeit mitnehmen muss. In den Pausen möchte er lieber zur Bude und sich was holen. Er mag auch nicht Discounter-Produkte essen. Aber warum sollte ich meinen Ableger vornehmer verpflegen als die Eltern? Daher bekommt auch mein Kind dafür kein Essensgeld. Ich bin auch der Überzeugung, dass Chips, Natchos oder Süßigkeiten, so wie Bier, Cola oder Kleidung bei einen Lehrlingslohn von 600 €/netto durchaus selber gezahlt werden können. Er hat damit immer noch mehr Taschengeld als ich zur Verfügung.

Kommentar von Dragonloard ,

Kann ich dir nur zustimmen. Wie gesagt ich kenne die Hintergründe nicht, im wesentlichen heisst es nur das die Unterhaltspflichtig sind. Ob das nun Aldi Würstchen und Butterbrot oder 4 Sterne Küche ist, liegt im Ermessen des Erziehungsberechtigten, sofern das Essen, die Unterkungt etc ein gewisses Mindestmass nicht unterschreiten.

Bei deinen Beispielen bin ich absolut deiner MEinung. Das sind Luxuswünsche und haben mit dem Unterhalt nichts zu tun.

Kommentar von Menuett ,

Ja, sie müssen Barunterhalt entrichten bis zum Ende der ersten Berufsausbildung. Mmh.

735€ inklusive Kindergeld abzüglich des Azubigehalts. Natürlich ist auch BAB vorrangig.

Dann wünsche ich ihm mal viel Spaß.

Ein Zimmer mit Nebenkosten und Strom für 260€. Viel Spaß beim Suchen.

Kommentar von Menuett ,

Solange das "Kind" in ihrem Haushalt lebt, geht den Knaben das Kindergeld nix an.

Selbstredend kann sie ihn ab dem 18. Geburtstag einfach vor die Türe setzen.

Sein Unterhaltsanspruch beträgt dann 735€ inklusive Kindergeld und abzüglich seines Azubigehalts.

Antwort
von wurstkind, 36

Sie muss noch für dich sorgen bis du 21 bist. Also nein darf sie nicht.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Das ist ein Irrtum!

Kommentar von uncutparadise ,

Wo kommt diese 21 her ?

Antwort
von CJtheman, 34

Glaub schon(bin auch 19) sie wäre allerdings eine rabenmutter da du ja was machst und nicht nur zuhause rumsiztzt.

Kommentar von glaubeesnicht ,

Was heißt das Rabenmutter? Du weißt doch gar nicht, wie er sich zu Hause aufführt!

Kommentar von CJtheman ,

stimmt zwar, aber aufgrund der vorliegenden informationen seh ich das so

Antwort
von musiclover2011, 72

ich glaub bis 21 ist sie unterhaltspflichtig und wenn nicht könnte sie kein kindergeld berufen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten