Hallo,ich hätte eine Frage.Habe ein Fahrverbot bekommen für 1 Jahr. Wegen gesundheitlicher Gründe.(Epilepsie-krampfanfall)Kann man es irgendwie verkürzen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo, ich bin leidenschaftliche Autofahrerin und leide ebenfalls unter Anfällen, wobei ich nicht krampfe und die Ärzte sich wie immer mal nicht einig sind, was es denn nun eigentlich ist.

Im Oktober hat mir ein Arzt empfohlen, mich erst mal nicht ans Steuer zu setzen, was mir sehr schwer gefallen ist, im April war ich dann nicht bei Bewußtsein, soll aber in diesem Zustand ein Auto gefahren und einen Schaden verursacht haben. Es war nachts, ich bin dazu noch nachtblind, und ich habe keine Ahnung, ob ich es war, oder nicht. Allein aus diesen Gründen würde ich nie wieder Auto fahren, auch wenn es mir noch so schwer fällt. Früher habe ich mich ans Steuer gesetzt und bin mal eben 2.200 km nach Nordspanien gefahren, 4 oder 5 mal im Monat, das vermisse ich. Aber ich könnte nicht damit leben, wenn ich jemanden im bewußtlosen Zustand überfahren würde.

Also sei vernünftig und dränge nicht darauf, dasGanze zu verkürzen, überleg lieber, wie es ohne Auto bei Dir weitergeht. Alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchwarzeEngel80
24.11.2015, 10:29

Hallo.danke für dein Antwort.Es tut mir leid für Dich,zum Glück ist nichts schlimmeres passiert.Natürlich halte mich drauf was der Arzt sagt und fahre erstmal nicht.Auch wenn es schwer fällt. Bin selber Mutter von 4 Kinder und könnte nicht mit das schuld leben wenn jemanden dadurch schwer verletzen werde oder schlimmer.Dann muss ich halt noch warten hälfte habe ich schön geschafft. Ich wünsch Dir alles gute ebenfalls und vorallem Gesundheit.

0

Danke für den antwort ( vorallem hoffe ich nicht) :-( den Fahrverbot habe ja ärztlich und besitze mein führeschein immernoch! Aber ich gefärdere die Mitmenschen nicht,da ich fahre nicht. Bin selbst Mutter von 4 Kinder also

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du brauchst eine entsprechende Bescheinigung vom Arzt. Du must eine gewisse Zeit ohne Anfall und positiv auf die medikamentöse Behandlung anschlagen. Das wird ausschliesslich ein positives Gutachten und die Führerscheinstelle bewerten. Das kann auch länger dauern als nur ein Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchwarzeEngel80
24.11.2015, 09:02

Hallo,danke für den Antwort.Bin ja seit 15 Jahre in Behandlung.Es ist ja zum G L Ü C K in Arbeit passiert und nicht an Straßenverkehr!

0

Für deine Mitmenschen im Straßenverkehr hoffe ich NICHT.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchwarzeEngel80
24.11.2015, 08:59

hm...danke für das FREUNDLICHE antwort

0

Hallo 

zuerst einmal kann dir ein Arzt kein Fahrverbot anordnen, das kann nur das Gericht. 

er kann dir nur den Ratschlag geben das Fahrzeug stehen zu lassen. 

sollte die Fsst davon Wind bekommen wird deine Fahrerlaubnis entzogen die du erst wieder bekommst wenn du nachweisbar 1 Jahr ohne erneute Anfälle warst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchwarzeEngel80
24.11.2015, 09:25

Hallo,danke erstmal für dein Antwort. Naja mündlich hat er mich belehrt.Ich musste ja nichts unterschreiben.Leide auf den Krankheit seit 15 Jahre und bin auch in Ärztliche Behandlung.Mein letzte Anfall war vor 4-5 Jahren.Vielleicht zu viel Nachtsichten.

0