Frage von Ascina, 92

Hallo, Ich habe alleiniges Sorgerecht. Darf der Vater am Vater-We mein Kind an einen unbekannten Ort bringen und mir die Adresse verwehren?

Das Kind liebt ihn und ist gern bei ihm. Jedoch hat er auch dann 24h Dienste und lässt ihn, wider der Absprache vor dem Jugendamt, nicht bei den Großeltern, sondern seiner neuen Partnerin. Die Adresse erbat ich mehrfach, jedoch bekam sie nie... Was kann ich tun? Muss ich ihm das Kind überhaupt mitgeben?

Antwort
von Menuett, 21

§ 1687a
Entscheidungsbefugnisse des nicht sorgeberechtigten Elternteils

Für jeden Elternteil, der nicht Inhaber der elterlichen Sorge ist
und bei dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder
eines sonstigen Inhabers der Sorge oder auf Grund einer gerichtlichen
Entscheidung aufhält, gilt § 1687 Abs. 1 Satz 4 und 5 und Abs. 2 entsprechend.

§ 1687 BGB

Ausübung der gemeinsamen Sorge bei Getrenntleben

(1) Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht,
nicht nur vorübergehend getrennt, so ist bei Entscheidungen in
Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung
ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich. Der Elternteil, bei
dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf
Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die
Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen
Lebens. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in
der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer
abzuändernden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben. Solange
sich das Kind mit Einwilligung dieses Elternteils oder auf Grund einer
gerichtlichen Entscheidung bei dem anderen Elternteil aufhält, hat
dieser die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten der
tatsächlichen Betreuung. § 1629 Abs. 1 Satz 4 und § 1684 Abs. 2 Satz 1 gelten entsprechend.

(2) Das Familiengericht kann die Befugnisse nach Absatz 1 Satz 2 und 4
einschränken oder ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes
erforderlich ist.

Antwort
von maja11111, 32

was er während des umgangs macht geht dich nichts an. wo er sich aufhält während seines umgangs geht dich nichts an. wer das kind betreut in seiner abwesenheit während des umgangs, geht dich ebenfalls nichts an. sämtliche angelegenheiten klärt der vater allein im rahmen seiner alleinigen alltagssorge. dir steht nicht zu zu wissen wo er sich aufhält. er könnte in der zeit in timbuktu sein mit seinem kind und es ginge dich noch immer nichts an.

du hast kein recht dich in diese belange einzumischen. du hast die pflicht den umgang zu fördern, die tasche bereit zu haben mit allen sachen und medikamenten des kindes die es benötigt und dann darfst du gehen. dann steht dir erst wieder kontatk zu indem moment wo das kind dir zurück gebracht wird.

beim jugendamt ist die absprache das das kind von großeltern betreut wird hinfällig, da du keine recht hast irgendwas in der art zu verlangen.

Antwort
von Menuett, 25

Selbstverständlich mußt du ihm das Kind mitgeben.

Während des Umgangs bestimmt der Vater den Ort, die Weise und die Personen mit denen das Kind umgeht.

Abmachungen mit dem Jugendamt sind rechtlich nicht bindend.

Die neue Partnerin gehört zum Leben des Vaters. Umgang ist dazu da das Leben des Partners kennenzulernen.

Antwort
von FrancValmy, 12

Hi, Ascina!

Deine Sicht mag zwar etwas "hysterisch" sein, aber Deine Wortwahl zeigt mir einen um Neutralität bemühten Menschen. Darum würde ich mich so gar persönlich an Deinen Ex wenden. [Gesetzestexte sind für die Dummen...]

Wenn der Kindesvater nicht mit mir reden will, würde ich zumindest an die (emotionale) "Fürsorge" und (rationale) "Sorgepflicht" der anderen Kindesmutter appelieren. ["Sorgerecht"? Was sind das für "Sorgen", um die sich Eltern prügeln? Geld und Macht!]

Für die Weigerung Deines Ex sind (gleichzeitig) mehrere Motive vorstellbar:

aus Rache auf Deinen Gefühlen 'rumtrampeln,

großkotzige Ignoranz,

ein simples Ruhebedürfnis oder gar der Schutz seiner neuen Familie vor Deiner 'Kontrolle'...

Grübeln wir nicht drüber - denn es wären nur unsere Hirngespinste.

Verleumdungen und Intrigen oder eben nur Mißverständnisse leben von der Unfähigkeit, miteinander zu reden. Das sollte allen Beteiligten einleuchten.


Antwort
von haufenzeugs, 8

du kannst nix tun. er kann tun und lassen was er will. selbst wenn er dir eine adresse mitteilen würde hieße das nicht, das er dann dort zu finden ist. es geht dich nix an.

Antwort
von FrauFriedlinde, 48

1. er muss sich an die Absprachen mit den Jugendamt halten 2. selbstverständlich muss es diese Dinge auch dir mitteilen

Kommentar von Ascina ,

Aber was kann ich tun, wenn er die Anschrift nicht rausgibt? 

Kommentar von FrauFriedlinde ,

Zum Jugendamt gehen

Kommentar von Ascina ,

Da waren wir schon. Die Sachbearbeiterin hat mir allein etwas ganz anderes erzählt als beim Beratungsgespräch unter 6 Augen. Zudem hat sie sich nichts vermerkt und kann zu unseren Vereinbarungen nichts sagen, da keine Aktennotizen vorliegen. Mit dem Fall bin ich durch.

Aber darf Ich ihm das Kind auf Grund der Tatsache verweigern, er kommt seiner Mitwirkpflicht nicht nach? Seine Handlung kommt für mich einer Entführung nahe.

Kommentar von maja11111 ,

verweigerst du das kind aufgrund nichtiger tatsachen, dann boykottierst du den umgang. damit setzt du dein sorgerecht aufs spiel und das endet dahingehend, dass kv sorgerecht und abr auf sich übertragen lässt, wenn du dein verhalten nicht demnächst korrigierst.

Kommentar von Menuett ,

Dann les Dir mal den Paragraphen zur Entführung durch.

Da wirst Du eines besseren belehrt.

§ 235
Entziehung Minderjähriger

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. eine Person unter achtzehn Jahren mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List oder

2. ein Kind, ohne dessen Angehöriger zu sein,

den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger entzieht oder vorenthält.

(2) Ebenso wird bestraft, wer ein Kind den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger

1. entzieht, um es in das Ausland zu verbringen, oder

2. im Ausland vorenthält, nachdem es dorthin verbracht worden ist oder es sich dorthin begeben hat.

(3) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 und des Absatzes 2 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.

(4) Auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter

1. das Opfer durch

die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren

Gesundheitsschädigung oder einer erheblichen Schädigung der körperlichen

oder seelischen Entwicklung bringt oder

2. die Tat gegen Entgelt oder in der Absicht begeht, sich oder einen Dritten zu bereichern.

(5) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

(6) In minder schweren Fällen des Absatzes 4 ist auf Freiheitsstrafe
von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des
Absatzes 5 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu
erkennen.

(7) Die Entziehung Minderjähriger wird in den Fällen der Absätze 1
bis 3 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, daß die
Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen Interesses an
der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält.

Kommentar von maja11111 ,

nein muss er nicht. 1. die absprache ist hinfällig, da sie während seiner umgänge keine anforderungen oder forderungen überhaupt zu stellen hat. er entscheidet allein was passiert, wer betreut, wo betreut wird und wer kontakt hat. wo das stattfindet geht die km nichts an.

2. er muss ihr garnichts mitteilen, da er alle entscheidungen allein trifft im rahmen seiner alleinigen alltagssorge.

Antwort
von BellaBoo, 46

Nein, das darf er nicht.

Er muss dir auf jeden Fall die Adresse mitteilen. Du hast ein Recht darauf zu wissen, wo sich dein Kind aufhält.

Kennst du die Frau ?

Kommentar von Ascina ,

Ich kenne sie vom Sehen, das Wohl meines Kindes ist sicher nicht im Gefahr. Aber mein Sohn ist erst 6 und erzählt mittlerweile so, wie es wohl jeder hören will...

Kommentar von BellaBoo ,

Mein ältester ist 11...und ich würde nicht zulassen, das er zu der neuen seines Vaters geht, die ich nur vom Sehen kenne. Ist nicht böse gemeint, aber ich will wissen, mit wem meine Kinder Umgang haben.

Kommentar von Ascina ,

Das ist gut... danke für Deine Worte. Der Kurze ist 6, sie hat eine gleichaltrige Tochter und die Kinder mögen sich. Ich kann den Kurzen schon verstehen, dass er gern mal dort ist.  Aber ohne dass ich weiß wo doch wohl nicht?! Gibt es da noch keine Rechtsbeschlüsse???! Für mich ist das Entführung.

Kommentar von Menuett ,

Für Dich.

Für den Gesetzgeber nicht.

Aber für den Gesetzgeber beeinflusst Du die Beziehung zum Vater negativ.

Kommentar von Menuett ,

Damit würdest Du im schlimmsten Fall Dein Sorgerecht gefährden.

Du bist gesetzlich verpflichtet, den Umgang zu fördern.

Kommentar von maja11111 ,

nein sie hat überhaupt kein recht irgendwas zu erfahren. sie weiß wo kv wohnt und selbst wenn nicht, müsste sie damit leben. wo der kv mit dem kind während des umgangs ist geht km nichts an.

das kind bereits alles erzählt wie mutti es hören will, zeigt das kind von mutti durch ihr verhalten in einen loyalitätskonflikt gestürzt wird. du solltest dringend damit aufhören.

Kommentar von Menuett ,

Nein, wie kommst Du darauf?

Sie muß die Frau auch nicht kennen, das geht sie nix an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten