Frage von itak76, 44

hallo...ich arbeite in einem cafe,welches 7 tage die woche geöffnet ist.wieviele sonntage im jahr muss ich arbeiten,bzw wieviele stehen mir als frei zu?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Familiengerd, 14

Wenn es um ein Arbeitsverhältnis in Deutschland geht, ist hier das Arbeitszeitgesetz ArbZG anzuwenden.

Nach § 11 "Ausgleich für Sonn- und Feiertagsbeschäftigung" Abs. 1 hast Du Anspruch auf mindestens 15 freie Sonntage im Jahr.

Dieser Anspruch kann aber durch einen anzuwendenden Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung auf mindestens 10 Sonntage beschränkt werden (§ 12 "Abweichende Regelungen" Satz 1 Nr 1); arbeitsvertraglich ist eine solche Reduzierung von 15 auf 10 freie Sonntage nicht erlaubt.

Für die Arbeit an einem Sonntag hast Du innerhalb von 2 Wochen ab dem Beschäftigungstag einen Ersatzruhetag zu erhalten (§ 11 Abs. 3 Satz 1).

Dieser Anspruch auf einen Ersatzruhetag (innerhalb von 8 Wochen ab dem Beschäftigungstag) gilt auch bei Arbeit an einem Feiertag, der auf einen Arbeitstag fällt.

Verstößt der Arbeitgeber gegen diese Bestimmungen, gewährt also z.B. dauerhaft keinen freien Sonntag oder nicht rechtzeitig einen Ersatzruhetag, handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 15.000 € Geldbuße geahndet werden kann (§ 22 "Bußgeldvorschriften" Abs. 1 Nr 6 und Abs. 2).

Kommentar von itak76 ,

Als erstes mal vielen lieben dank und dann nur noch mal zum Verständnis...sollte ich in der besagten woche schon einen freien Tag haben,dann Sonntag arbeiten,steht mir dann ein zweiter freier Tag zu??..lieben dank im vorraus

Kommentar von Familiengerd ,

Leider:

Diese gesetzliche Bestimmung zum Ersatzruhetag für Sonntags- oder Feiertagsarbeit bedeutet nicht, dass Anspruch auf einen weiteren - also zusätzlichen - Ruhetag besteht, wenn man bereits einen freien Tag hat.

Der Arbeitgeber darf also - leider - den Ersatzruhetag auf einen bereits bestehenden freien Tag legen.

Das hat das Bundesarbeitsgericht in mehreren Entscheidungen so festgelegt, weil weitverbreitet eben die Meinung besteht, dass der Anspruch auf einen Ersatzruhetag einen zusätzlichen Tag neben einem bereits bestehenden freien Tag meint - das tut er leider aber nicht.

Wenn Du also an einem Sonntag arbeiten musst und hast in der Folgewochen z.B. am Donnerstag frei, dann darf der Arbeitgeber diesen Deinen freien Donnerstag als den Ersatzruhetag festlegen.

Tut mir leid, dass ich auf diesen Sachverhalt nicht sofort - zur Vermeidung von Missverständnissen - eingegangen bin.

Deine "Chance" liegt allerdings darin, dass Deinem Arbeitgeber dieser Sachverhalt möglicherweise nicht bekannt ist - wie wahrscheinlich die meisten Arbeitnehmer und auch Arbeitgeber wohl irrtümlich von einem zusätzlichen Anspruch ausgehen.

Kommentar von Familiengerd ,

Ergänzung:

Um das klar zu stellen: Was selbstverständlich nicht geht, ist ein Vorgehen des Arbeitgebers in der Weise, dass er einen vorangegangenen freien Tag als Ersatzruhetag für eine erst danach folgende Sonntagsarbeit bestimmt.

Kommentar von itak76 ,

Nochmals vielen lieben dank für die antworten...noch ein schönes Wochenende gewünscht..

Antwort
von Plueschtier94, 30

Es stehen dir in der Theorie keine zu,
Sollten es allerdings Feiertage sein hast du dafür einen Tag Urlaub als Ausgleich zu erhalten

Kommentar von Plueschtier94 ,

Also freie Tage schon natürlich aber es müssen keine Sonntage sein

Kommentar von Familiengerd ,

Es stehen dir in der Theorie keine zu

Das ist schlicht und einfach völlig falsch - jedenfalls nach dem Arbeitszeitgesetz in Deutschland!

Antwort
von Gerneso, 29

Dir stehen arbeitsfreie Tage zu. Das müssen aber keine Sonntage sein. Für alles andere muss man Urlaub beantragen.

Kommentar von Familiengerd ,

Das müssen aber keine Sonntage sein.

Das ist (nach deutschem Recht) falsch!

Es besteht ein gesetzlicher Anspruch auf 15 freie Sonntage im Jahr; dieser Anspruch kann tarifvertraglich oder durch eine Betriebsvereinbarung auf 10 Sonntage reduziert werden.

Antwort
von Herb3472, 28

Jeder zweite Sonntag steht Dir als freier Sonntag zu, die Sonntagsarbeitszeit zählt jedoch als normale Arbeitszeit ohne Sonntagszuschlag.

Kommentar von Chefelektriker ,

Bist Du Sklaventreiber von Beruf, das Du gesetzliche Sonntagszuschläge verweigerst?

Sonntagsarbeit ist keine normale Arbeitszeit.Selbst am Samstag stehen einem Zuschläge zu.

Ein Sonntag im Monat muss mindestens frei sein.

Kommentar von Herb3472 ,

Nein, ich bin kein Sklaventreiber. In der Gastronomie und Hotellerie gibt es in der Regel keinen Sonntagszuschlag, das ist branchenüblich. Sonntage sind in der Gastronomie ganz normale Arbeitstage. Feiertagszuschlag muss allerdings bezahlt werden.

Würde sonntags ein Sonntagszuschlag bezahlt werden müssen, wären wohl die meisten Gaststätten und Beherbergungsbetriebe sonntags geschlossen, weil sich kaum ein Betrieb die Mehrkosten leisten könnte.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Chefelektriker:

gesetzliche Sonntagszuschläge

Das ist (für Deutschland) falsch!

Es gibt keine gesetzlich vorgeschriebenen Sonntagszuschläge, auch nicht für die Arbeit am Samstag.

Diese Zuschläge gibt es nur aufgrund vertraglicher Vereinbarung (Arbeits- oder Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Betriebsordnung, betriebliche Übung).

Ein Sonntag im Monat muss mindestens frei sein.

Auch das ist falsch!

Kommentar von Familiengerd ,

Jeder zweite Sonntag steht Dir als freier Sonntag zu

Das ist falsch (jedenfalls nach deutschem Recht)!

Kommentar von Herb3472 ,

Danke für die Korrektur!

Wie ich mittlerweile nachgelesen habe, gilt die Reglung "jeder 2.Sonntag frei" auch nach österreichischem Recht nur für Jugendliche (§ 18 Abs. 3 Kinder- und Jugendlichenbeschäftigungsgesetz)

Antwort
von MrTob98, 22

Mache eine Ausbildung zum Hotelfachmann, und du musst mindestens 12 Sonntage im Jahr frei haben ☺️

Kommentar von Familiengerd ,

du musst mindestens 12 Sonntage im Jahr frei haben

Das ist (nach deutschem Recht) falsch!

Es besteht ein gesetzlicher Anspruch auf 15 freie Sonntage im Jahr; dieser Anspruch kann tarifvertraglich oder durch eine Betriebsvereinbarung auf 10 Sonntage reduziert werden.

Kommentar von MrTob98 ,

Laut IHK 12

Kommentar von Familiengerd ,

Arbeitszeitgesetz ArbZG § 11 "Ausgleich für Sonn- und Feiertagsbeschäftigung" Abs. 1:

Mindestens 15 Sonntage im Jahr müssen beschäftigungsfrei bleiben.

mit der Möglichkeit der Beschrünkung auf mindestens nur 10 Tage nach § 12 "Abweichende Regelungen" Satz 1 Nr 1:

In einem Tarifvertrag oder auf Grund eines Tarifvertrags in einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung kann zugelassen werden,
1.abweichend von § 11 Abs. 1 die Anzahl der beschäftigungsfreien Sonntage in denEinrichtungen des § 10 Abs. 1 Nr. 2, 3, 4 [Anmerkung: Nr 4 heißt "in Gaststätten und anderen Einrichtungen zur Bewirtung und Beherbergung sowie im Haushalt"] und 10 auf mindestens zehn Sonntage [...].

Ich habe keine Ahnung, welche IHK was konkret zu anderen, nicht vom Gesetz "gedeckten" Abweichungen - wie von Dir behauptet - sagt.

Wenn es aber einen anzuwendenden Tarifvertrag (aufgrund von Tarifbindung oder vertraglich vereinbarter Tarifanwendung) gibt, kann er selbstverständlich eine Festlegung auf 12 freie Sonntage aufgrund des § 12 bestimmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten