Frage von Olaf2412, 54

Hallo,hatte 01/14 ein Arbeitsunfall er wurde bis 05/14 anerkannt ab da bekam ich bis 07/15 Krankengeld wurde anschließend ausgesteuert und bekomme nun ALG1 ?

Hallo,hatte 01/14 ein Arbeitsunfall er wurde bis 05/14 anerkannt ab da bekam ich bis 07/15 Krankengeld wurde anschließend ausgesteuert und bekomme nun ALG1 bin immer noch Kranggeschrieben und bekomme jetzt eine Umschulmaßnahme im03/16 von meiner Rentenkasse .Gleichzeitig habe ich vor Gericht von meinen letzten AG (wurde im 11/14 gekündigt) eine Auszahlung vom Urlaubsgeld,Mehrarbeitsvergütung und restliche Arbeitsvergütung erwirkt. Jetzt kommt das Arbeitsamt und stellt ansprüche auf dieses Geld.Wie sieht es aus haben sie anpruch?? auch wenn ich durchgehend bis zu Umschulung krankgeschrieben bin und die auszahlung auf mein anspruch zwar 10/15 war aber laut lohnzettel eine einmalzahlung für 2014 war.

Antwort
von Maximilian112, 51

In welchem Zusammenhang stellt das AA Ansprüche auf diese Nachzahlung? Entgeltzahlung auch nachträgliche wirkt sich nicht auf ALG 1 aus.

Wenn Du allerdings mehrere Urlaubstage nachgezahlt bekommen hast, dann ruht für diese Zeit das ALG. Bzw es verschiebt sich um diese Anzahl der Urlaubstage

Kommentar von Olaf2412 ,

Danke für die Antwort ,aber wenn ich immer noch krankgeschrieben bin kann ich doch kein Urlaub nehmen oder? Also kann das AA nichts fordern und wenn ich direkt nach der Krankschreibeung eine Umschulmaßnahme antrete (Renntenkassse) ist es doch wie ein neuer AG.

Kommentar von Maximilian112 ,

Wenn Du für 10 Tage Urlaub entsprechend Geld bekommen hast dann gibt es für diese 10 Tage noch kein ALG.

Der ALG Anspruch von 365 Tagen (?) bleibt bestehen. Aber doppelt bezahlt wird da nix.

Hier ein Link zum nachlesen:

http://www.hensche.de/Urlaubsabgeltung_Arbeitsrecht_Urlaubsabgeltung.html#tocite...

Kommentar von Olaf2412 ,

ja das ist richtig aber ich habe die abgeltung für 2014 bekommen (ausgezahlt 2015)und wurde erst 2015  ausgesteuert un dbekomme ALG1

Kommentar von Familiengerd ,

ich habe die abgeltung für 2014 bekommen (ausgezahlt 2015)

Das spielt keine Rolle.

Du hast in 2015 Urlaubsentgelt für Urlaub erhalten, den Du in 2014 tatsächlich nicht angetreten hast (wegen der Erkrankung nicht antreten konntest); das ist soweit auch rechtlich korrekt.

Bei Anspruch auf Arbeitslosengeld 1 wird - wie Maximilian112 schon richtig geantwortet hat - wird das Arbeitslosengeld verzögert um die Dauer des abgegoltenen Urlaubs gezahlt. Anspruch auf das Geld (selbstverständlich nur das ausgezahlte Urlaubsentgelt für den tatsächlich nicht genommenen Urlaub) hat das Arbeitsamt dann, wenn der Bezug von Arbeitslosengeld bereits begonnen hat (ohne die genannte Verzögerung) und die Leistung durch den Arbeitgeber erst danach erfolgt ist.

Aber so lange Du keine Leistung von der Arbeitsagentur beziehst, kann es auch kein Geld (das ausgezahlte Urlaubsentgelt) von Dir fordern, das Du vom früheren Arbeitgeber erhalten hast.

Kommentar von Olaf2412 ,

ja ist auch richtig, aber das arbeitsverhältniss endete 11/14 und ich beziehe erst seit 07/15 ALG1 wegen aussteuerung bis dahin bekam ich ja Verletztengeld und Krankengeld oder verstehe ich da was falsch wenn überhaupt kann die KK oder die RK was fordern gleichzeitig müsste doch auch mein ALG1 und Krankengeld um diese Summen erhöht werden, oder?

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn Du den Urlaub hättest nehmen können, dann hättest Du dieses Urlaubsentgelt auch nicht bekommen - es ist also (praktisch) zusätzliches Geld. Dass Du das Geld für das Jahr 2014 erhalten hast und der Bezug von Arbeitslosengeld erst ab 07.2015 erfolgt, spielt dafür keine Rolle.

Wenn das Arbeitslosengeld ohne Verzögerung - also vom Anspruch her direkt im Anschluss an die Zahlung des Krankengeldes - erfolgt ist, hat die Arbeitsagentur Anspruch auf das Dir ausgezahlte Urlaubsentgelt.

Diese Regelungen werden oft als "ungerecht" empfunden, sie sind es aber nicht, denn sie sind logisch und konsequent:

Wenn einem gekündigten Arbeitnehmer nicht genommener Urlaub ausgezahlt wird, beginnt die Arbeitslosengeldzahlung ja verzögert um die Dauer des ausgezahlten Urlaubs: der Arbeitnehmer nimmt seinen mit dem Urlaubsentgelt bezahlten Urlaub praktisch nach dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses. Und wenn es keine Verzögerung um die entsprechende Zeit gegeben hat (dafür kann es mehrere Gründe geben), dann steht der Arbeitsagentur statt der Zeitverzögerung eben die entsprechende Geldleistung zu.

Das zusätzlich gezahlte Entgelt für den nicht genommenen Urlaub wirkt sich nicht auf die Höhe des Krankengeldes oder des Arbeitslosengeldes aus.


Antwort
von Kleckerfrau, 54

Frag da mal einen Anwalt, der sich damit auskennt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community