Frage von Lucischatz, 55

hallo,brauch mal einen Rat,bin zum 31.7. betriebsbedingt gekündigt,jetzt hat mein AG aber keine Urlaubsabgeltung bezahlt,das ist doch nicht rechtlich oder?

Hallo Leute ,habe ein Problem wurde zum31.7.2016 betriebsbedingt gekündigt,ich habe aber noch Urlaubstage die nun mit der letzten Lohnzahlung eigentlich berücksichtigt werden müßten,erhalten habe ich gestern meine Unterlagen für das Amt daraus ist ersichtlich das mein Arbeitgeber keine Urlaubsabgeltung geleistet hat,kann mir jemand sagen,wie ich jetzt dagegen vorgehen kann. Der Resturlaub muss doch nun mit bezahlt werden oder wie?????

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Lucischatz,

Schau mal bitte hier:
Arbeitsrecht betriebsbedingte-kuendigung

Antwort
von marcussummer, 33

Wenn der Urlaub nicht gewährt werden konnte, muss er nach Ende des Arbeitsverhältnisses finanziell abgegolten werden (§7 IV BUrlG). Falls der Arbeitgeber das nicht automatisch macht, sollte man den Arbeitgeber maximal eine Zahlungsfrist setzen, wenn das nicht hilft den Betrag einklagen.

Kommentar von Lucischatz ,

Na das kann ja dauern mit dem klagen,man weiß ja was auf die Gerichte los ist

Kommentar von marcussummer ,

Im Verhältnis zu anderen Gerichten sind Arbeitsgerichte enorm schnell mit einem ersten mündlichen Verhandlungstermin (Gütetermin). Der wird teilweise schon drei oder vier Wochen nach Klageeingang abgehalten. Aber wenn dir das zu langsam ist, kannst du natürlich hoffen, dass der Arbeitgeber freiwillig oder nach Mahnung zahlt. Falls er nicht zahlt... was soll die (legale) Alternative sein?

Antwort
von Spediteur1953, 2

Was steht in der Kündigung.? Warst du vorher freigestellt, dann wird der Urlaub gern mit dieser Freistellung verrechnet. Hast du bis zum letzten Tag gearbeitet steht dir der gesamte Jahresurlaub zu also 24 Tage,laut Bundesurlaubsgesetz, da du nach dem 1.7. Aufgehört hast. Den Arbeitgeber höflich anschreiben mit 14 Tagen Fristsetzung und Bezahlung einfordern. Falls nichts passiert zum Arbeitsgericht gehen in die Geschäftsstelle und Klage einreichen. Die Mitarbeiter dort helfen gern, geht ohne Anwalt in der ersten Instanz. Dann entscheidet derRichter und der Arbeitgeber zahltganz schnell.

Antwort
von Bambi201264, 38

Meistens ist die Zahlung von Urlaubsgeld eine freiwillige Leistung, und dann zahlt der AG natürlich nicht, wenn man gekündigt ist.

Die haben ja ohnehin Probleme, wenn sie betriebsbedingt kündigen müssen.

Kommentar von Lucischatz ,

Aber im Arbeitsrecht spricht man von einer Urlaubsabgeltung die geleistet werden muß

Kommentar von Bambi201264 ,

Tut man das? Ist mir nicht bekannt.

Schau mal nach, was in Deinem Vertrag steht.

Kommentar von marcussummer ,

Der Fragesteller hat explizit nach Urlaubsabgeltung gefragt, nicht nach Urlaubsgeld. Urlaubsabgeltung braucht nicht im Vertrag geregelt werden, da es sich zumindest in Deutschland nicht um einen vertraglichen, sondern um einen gesetzlichen Anspruch handelt (§7 IV BUrlG). Deine Ausführungen würden nur für ein zusätzliches vertraglich vereinbartes Urlaubsgeld zutreffen.

Kommentar von Lucischatz ,

Natürlich muss er die restlichen Urlaubstage bezahlen,ich habe keinerlei Schuld an der Kündigung,wie schon erwähnt  BETRIEBSBEDIGT

Kommentar von Familiengerd ,

Meistens ist die Zahlung von Urlaubsgeld eine freiwillige Leistung

Es geht hier nicht um das Urlaubsgeld, sondern um die vom Bundesurlaubsgesetz vorgeschriebene Abgeltung von zustehendem Urlaub, der wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommen werden konnte!

Kommentar von Bambi201264 ,

Das hatte marcussummer auch schon geschrieben, Familiengerd -.-

Hab ich verwechselt, bin kein Jurist...

Kommentar von Familiengerd ,

Richtig, habe ich übersehen ...

Antwort
von Laestigter, 43

Um wieviel Urlaub geht es denn?

Gab es vielleicht im Vertrag eine 12tel-Regelung?

Kommentar von Lucischatz ,

Also bis Dezember hätte ich noch 19 Tage gehabt,rechne ich jetzt pro Monat 2 Tage zurück dann wären das 7Tage und das ist für mich viel Geld

Kommentar von Laestigter ,

Noch mal - steht im Arbeitsvertrag irgendwas von 12tel- Regelung (Das würde bedeuten, dass du Pro Monat nur 1/12tel Anspruch hast, ansonsten stehen Dir bei Kündigung nach dem 31.06. alle Urlaubstage zu!)

Wenn du sie denn genommen hättest....

Also wieviel Tage Jahresurlaub hattest du im Arbeitsvertrag für 2016 gehabt?


Kommentar von Lucischatz ,

pro Monat 2 Tage,der Lohnschein von Juni besagt Urlaubsanspruch 24 genommener Urlaub 9  Resturlaub 19,am 29.6.2016 habe ich dann per Post die Kündigung ab 1.7.2016 bekommen,4Wochen Kündigungsfrist also zum 31.7.2016

Kommentar von Laestigter ,

Irgendwas stimmt da nicht:

Du schreibst "pro Monat 2 Tage also Jahresurlaub wäre 24 Tage.

Dann schreibst Du "9 genommen , Resturlaub 19 ?

9+19 ist nicht 24 , das ist 28!

Also was jetzt - wie viel Jahresurlaub hattest du? 24 oder 28?

Und wenn in deinem Vertrag oder sonst-wo irgendwo festgehalten wurde, dass du nur pro Monat 1/12 bekommst, wenn das Vertragsverhältnis unter dem Jahr endet, dann stehen dir bis Ende Juli genau 14 Tage zu. - ansonsten Alles!

Warum du die nicht genommen hast, weis Ich nicht, solltest du versucht haben, einen Deal zu machen ("Urlaub bitte auszahlen") dann wäre das nicht gut! - Du hattest mit Aushändigung der Kündigung noch  volle 4 Wochen Zeit, Urlaub abzubauen, schon etwas seltsam...

Aber da wir wohl kaum irgendwann erfahren werden, wie dein Vertrag aussieht und ob es eine Zwölftel Regelung gab, bin Ich hier raus...

Kommentar von Lucischatz ,

Es gab noch 4 Tage Resturlaub von 2015,und warum sollte ich hier irgendwelchen Schnulli erzählen,wenn ich doch um einen Rat frage,weil es eventuell Leute gibt die sich besser aus kennen als ich.

Und ich habe auch keinen Deal gemacht,ich wollte mir den Urlaub aufheben für den Sommerurlaub,wie es ganz viele andere Leute auch tun,und wenn er mich kündigt dann hat er auch die Kündigungsfrist zu bezahlen.Ich konnte nicht voraus sehen,das ich gekündigt werde-

Wie diskutierst du denn

 

Kommentar von Laestigter ,

Am 31.06. wusstest du nicht, dass du noch 20 Restarbeitstage hattest und deinen Urlaub noch nehmen hättest können?

Das glaube Ich nicht, denn du hast geschrieben, am 31.06. hast du die Kündigung bekommen...

Ich bin damit endgültig weg, das ist mir alles zu unglaublich...

Antwort
von Jewi14, 24

Da siehst du richtig, wenn der Urlaub nicht abgegolten werden kann, muss er ausbezahlt werden. Bitte den AG, dies kurzfristig nachzuholen

Kommentar von Familiengerd ,

wenn der Urlaub nicht abgegolten werden kann, muss er ausbezahlt werden

???

Mit "ausbezahlen" ist die "Abgeltung" gemeint!

Ich nehme an, Du wolltest sagen "wenn der Urlaub nicht 'genommen' werden kann, muss er ausbezahlt werden".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community