Frage von Appi1, 177

Hallo,Bin 60 Jahre,11 Jahre beschäftigt,im Krankengeld,jetzt gekündigt zum 30.0916,betriebsbedingt.Habe Schwerbehinderung 60%,was die Firma nicht weiss.Was nun?

Antwort
von ichweisnix, 68

Gegenüber schwerbehinderten besteht ein besondere Kündigungsschutz §85 SGB IX.

Die Kündigung des
Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten Menschen durch den
Arbeitgeber bedarf der vorherigen Zustimmung des Integrationsamtes.

Der Kündigungsschutz ist unabhängig davon, ob der Arbeitgeber vorab informiert wurde und kann bei einen Widerspruch / Klage gegen die Kündigung geltend gemacht werden. Sie können also jetzt der Kündigung mit Verweis auf die Schwerbehinderung widersprechen.

Kommentar von lindgren ,

Erwähnenswert ist aber die Frist von 3 Wochen! Ab dem Kündigungseingang.

Antwort
von Kometenstaub, 103

Wieso hast Du das denn nicht bekanntgegeben?  Ob Du jetzt im Nachherein Vorteile (besonderer Kündigungsschutz) geltend machen kannst, solltest Du ganz dringend entweder mit dem Betriebsrat oder mit einem Anwalt klären.

Antwort
von Andreaslpz, 95

Warum weiß deine Firma nichts von der Schwerbehinderung? Man ist zwar nicht verpflichtet dies mitzuteilen, aber meines Erachtens überwiegen die Vorteile... 

Antwort
von SwissWeasle, 104

Um mir der Thematik sicherer zu sein: Du arbeitest seit 11 Jahren in einem Betrieb zu 100% und bist nebenbei zu 60% als Schwerstbehinderter eingestuft und zwar so, dass es die Einsatzfirma nicht weiss?

Da Du Antworten suchst, muss ich persönlich fragen... was genau ist denn das für eine Behinderung, die bei 60% von der Firma nicht erkannt wird?

Was genau heisst denn nun "im Krankentaggeld"? Bist Du wegen der Behinderung krank oder ist das eine Sache nebenbei?

Und zusätzlich: Hast Du für diese Behinderung entsprechend nebst Deiner Arbeit Geld vom Amt kassiert?

Kommentar von hotcore ,

ich verstehe das so das er der firma seine behinderung verschwiegen hat und nicht das sie sie nicht anerkennt - auch nicht teilweise - das geht nicht

Kommentar von SwissWeasle ,

Das habe ich so auch nicht gemeint. Mir schwebt ein anderer Verdacht vor.

Kommentar von Appi1 ,

Habe seit 11 Jahren Parkinson,Schwierigkeiten in der Feinmotorik,5 Stunden am Tag gearbeitet,gerne,voller Erfolg und mit guten Verkaufszahlen (Auszeichnungen erhalten)

Kommentar von lindgren ,

Du hast auf einiges verzichtet, in dem du deine Schwerbehinderung nicht dem AG mitgeteilt hast. Ab dem Eingang der Kündigung hast du genau 3 Wochen Zeit, das deinem AG mitzuteilen. Danach verfällt der besondere Schutz für Schwerbehinderte Mitarbeiter.

Kommentar von SwissWeasle ,

Das waren aber erst die Hälfte der Antworten... aus welchem genauen Grund hast Du der Firma verschwiegen, dass Du erkrankt bist? Du hast dadurch nur Nachteile. Es gäbe höchstens einen Vorteil nud der wäre nun zu Deinen Missgunsten: Hast Du für diese 60% nebst Deinem Verdienst noch Gelder vom entsprechenden Amt kassiert?

Kommentar von Appi1 ,

Der Chef weiss von meiner Krankheit,mündlich,aber nicht schriftlich,nein ich beziehe zusätzlich kein Geld

Kommentar von lindgren ,

Es besteht ein sehr gravierender Unterschied zwischen dem "Wissen von einer Krankheit" und dem Wissen von einer bestehenden, anerkannten Schwerbehinderung von 60%! Du musst sofort deinen Schwerbehindertenausweis dem Chef vorlegen!

Kommentar von SwissWeasle ,

Gut. Verzeih mir die offensichtliche Unterstellung, aber als Externer ist es für mich (und andere Frageleser) nicht ersichtlich, ob da eventuell betreffend einem Bezug von Gelder vorliegen könnte. Wäre damit nun geklärt.

In diesem Sinne kann ich mich nur den andren Schreiberlingen anschliessen: Nimm Dir auf jeden Fall einen Anwalt und versuche, die Kündigung anzufechten. Ungünstig ist natürlich, dass der Chef nur mündlich von Deiner Krankheit wusste. Trotzdem: Es lohnt sich, das anzufechten.

Vergleiche das mit einer schwangeren Frau: Wenn sie schwanger eingestellt wird und man es noch nicht sieht, kann sie später nicht einfach rausgeworfen werden, "nur" weil der Arbeitgeber das bei der Anstellung noch nicht wusste.

Ein Versuch wäre hier auf jeden Fall angebracht. Reagiere so schnell wie möglich.

Antwort
von Koernchen79, 40

Du kannst u.U. mit Abschlägen eine Rente wegen Schwerbehinderung beantragen. Am besten mal auf der Seite der Deutschen Rentenversicherung schauen oder einen Rentenberater kontaktieren.

Antwort
von MancheAntwort, 68

tja.... warum hast du das in deiner Firma nicht gemeldet ?

du verlierst pro Jahr fünf Tage Urlaub UND dir kann nur gekündigt werden,

wenn das Integrationsamt eingeschaltet ist.... ( Also praktisch UNMÖGLICH )

Antwort
von jimpo, 39

Warum hast Du Deine Schwerbehinderung von 60% verschwiegen? Da sind Dir einige Euros steuerlich durch die Lappen gegangen.

Antwort
von Sporadic, 61

Behinderte haben einen besonderen Kündigungsschutz, also mal nen Anwalt nehmen

Antwort
von lindgren, 67

Dich umgehend arbeitssuchend melden. Warum weiß die Firma nichts von deiner Schwerbehinderung? So etwas sollte man sofort mitteilen.

Alles Gute.

Kommentar von Sporadic ,

musst du nicht

Kommentar von Kometenstaub ,

Und trotzdem gilt dann der besondere Kündigungsschutz? Woher soll der Betrieb das dann wissen? (Anwalt einschalten ist klar...)

Kommentar von lindgren ,

Man muss nicht, das habe ich ja auch so geschrieben (sollte man mitteilen). So entgehen dem AN nur die Vorteile. Wenn man die Schwerbehinderung nicht dem AG mitteilt, wie sollte dann der Kündigunsschutz greifen, der besondere Schutz für die schwerbehinderten AN???

Kommentar von lindgren ,

Ab Eingang der Kündigung hast du genau 3 Wochen Zeit, dies deinem AG mitzuteilen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten