Hallo zusammen, welche Zahlungen zu Nebenkosten übernimmt das Jobcenter bei lebenslangem Wonhrecht (unentgeltlich) eines Hartz4-Empfängers?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das er bei euch im Haus wohnt ist für das Amt erstmal nebensächlich, da er hier als 'Mieter' der Räumlichkeiten betrachtet wird und nicht etwa eine Haushaltsgemeinschaft besteht.

Was für das Amt relevant sind, sind die Kosten die für ihn aufgrund seiner Wohnsituation entstehen. 

Wasser und Heizung werden regulär vom Amt übernommen. Inwiefern er dafür eigene Ablesegeräte für seine Räumlichkeiten benötigt oder inwiefern das Amt hier einfach eine Pauschale gemessen an der Größe der Räumlichkeiten veranschlagt, müsste man beim jeweiligen Amt erfragen (generell gibt es natürlich Obergrenzen, da Hartz IV Empfängern nur eine bestimmte Quadratmeterzahl an Wohnfläche zusteht).

Was alles weitere betrifft - Dinge wie Müllgebühren, Instandhaltungskosten, Kabelfernsehgebühren etc. hängt es wohl davon ab, was in der Vereinbarung zwischen euch und dem 'Untermieter' festgehalten wurde.

Normalerweise werden ja solche Dinge in gängigen Mietverhältnissen auch in die Miete eingerechnet und somit vom Amt auch mitgetragen, wenn der Mieter Hartz IV bekommt.

Kann er nachweisen, das ihm anteilig Kosten diesbezüglich anfallen (Vertrag zwischen euch und ihm), sollte er theoretisch auch diese Dinge bezahlt bekommen, selbst wenn er keine klassischen Mietkosten hat.

Ich würde raten, ihn zu bitten entsprechende Antragsformulare zu besorgen, auszufüllen (kann man sich mittlerweile auch alles im Internet runterladen) und einzureichen.

Wichtig ist, das alle Kosten nachgewiesen werden. Sprich - es irgendwo ein Schriftstück gibt, das belegt, das ihm entsprechende Kosten entstehen. 

Was davon bewilligt wird und was nicht, wird man dann sehen. Sollte etwas Relevantes nicht bewilligt werden, kann man es mit Widerspruch versuchen.

Ob er, bei Bewilligung das Geld überwiesen bekommt und an euch aushändigt oder ob das Amt die bewilligten Kosten direkt an euch überweist, ist abhängig davon was der 'Untermieter' mit dem Amt vereinbart. In den meisten Fällen werden alle zum Wohnen gehörigen Kosten seitens des Amtes direkt an den Vermieter überwiesen, da so sichergestellt ist, das der Bedürftige das Geld nicht für anderes verwendet und die Vermieter irgendwann auf den Kosten sitzen bleiben.

Im Zweifelsfall macht doch einfach mal einen Termin beim Amt (oder ein Anruf sollte auch schon vieles klären) und fragt nach, wie es sich in der speziellen Situation verhält :)

Dinge die definitiv nicht vom Amt bezahlt werden:

-Strom

-Internet-/Telefongebühren


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?