Frage von KlausLandgraf, 51

Hallo Zusammen,habe vor einem Jahr mein Haus verkauft, als Ratenkauf, der Käufer zahlt jeden Monat 500 bis die Kaufsumme erreicht .?

Habe eine Rückauflassungsvormerkung eintragen lassen.Habe Post vom Gericht bekommen das das Haus jetzt versteigert werden soll. Eigentlich müsste der ersteigerte Wert an mich erstattet werden oder sehe ich das falsch. Wenigstens die Summe die Vertraglich festgelegt wurde.

Antwort
von TheAllisons, 32

Da solltest du dir mal eine Anwalt zu Hilfe holen, der die Fakten kennt. Herumraten bringt dich nicht weiter, den Vertrag kennst nur du.

Antwort
von BrandnerKaspar, 4

Das alles hängt ab von dem, was du in dem Kaufvertrag geregelt hast und vor allem, was im Grundbuch steht. Offensichtlich wird die Versteigerung von der Bank betrieben, die dem Käufer einen Kredit gegeben hat.

Du solltest eine Anwalt zuziehen.

Antwort
von ChristianLE, 17

Eigentlich müsste der ersteigerte Wert an mich erstattet werden oder sehe ich das falsch.

Wenn hier eine Zwangsversteigerung durch das Gericht veranlasst wurde, dann vermutlich aus dem Grund, weil Forderungen gegen den Eigentümer bestehen.

Folglich wird hier das Zwangsvollstreckungsverfahren eingeleitet, um bestehende Forderungen auszugleichen.

Antwort
von kabbes69, 9

Frage einen Anwalt. Aber meine Tendenz ist, dass du deine Ansprüche schriftlich beim Gericht geltend machen musst, allein die Rückauflassungsvormerkung genügt nicht! Evtl musst du auch einen Titel erwirken, auch wenn der Käufer bei dir noch nicht in Verzug ist. Nimm deinen Kaufvertrag und das Schreiben des Gerichts um dir einen Termin bei einem Anwalt zu nehmen. 

Antwort
von holgerholger, 23

Wieso verkaufst du dein Haus auf Raten? Hast du dir das Eigentum bis zur vollständigen Bezahlung vorbehalten? Und wer lässt es jetzt versteigern?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten