Frage von Patrick1987113, 41

Hallo zusammen, würde mir gerne die niedrigen Zinsen für einen Immobilienkauf künftig sichern, gibt es hierzu auch andere Möglichkeiten wie den Bausparer?

Antwort
von habakuk63, 19

Wenn du ein passendes monatliches Einkommen hast, dann baue jetzt! Du benötigst keinen Bausparvertrag, den wollen sie allen andrehen weil er die höchste Provision für den Verkäufer gibt.

Kommentar von Patrick1987113 ,

Vielen Dank für die Antwort. Ich verdiene aktuell 2400€ Netto, habe aber nur ein geringes Eigenkapital von 10TE aktuell daher wird das in der aktuellen Lage zu früh sein, abgesehen das es am Markt immer weniger schöne Immobilien befinden...

Kommentar von habakuk63 ,

Du kannst gegen die Preissteigerung bei Immobilien nicht ansparen! Pro steigen die Immobilienpreise stärker als der Zinsertrag. Mit einem guten und regelmäßigen Einkommen gibt dir eine Bank auch ohne Eigenkapital einen Kredit.

Aber mit jedem Jahr das du wartest ( und sparst) steigt dein Kreditbedarf, es wird also nicht preiswerter.

Antwort
von Madschaffts, 31

Du könntest mal Wohn-Riester probieren, da bekommt man zum Freibetrag noch 908€ im Jahr dazu, aber da gibt es strenge Auflagen. Ansonsten schau mal nach Förderungen bei deinem Bundesland. Die haben auch langfristig niedrige Zinsen und machen das als Förderung. Oder such bei Youtube mal KfW Förderung, Bürgermeister Förderung oder Hausbau Förderung.

Antwort
von Rosebud103, 22

Neini. Ein Immobiliendarlehen kannst du nur aufnehmen, wenn du eine bestimmte Immobilie kaufst. Das Bausparen ist wohl am sinnvollsten.

Kommentar von Patrick1987113 ,

Vielen Dank für die Antwort, ich finde den Nachteil beim Bausparen, dass man eine hohe Rückzahlung für das Niedrige Darlehen im Vergleich zu dem Hauptkredit braucht und das dieser erst in Jahren und nicht in den nächsten 5 Jahren zuteilungsreif wäre, oder kennt Ihr Bausparer zu besseren Konditionen?

Kommentar von Rosebud103 ,

Man kann ja verschiedene Instrumente mixen. Zum Beispiel den Bausparvertrag dann, wenn er zuteilungsreif ist, nutzen um ein kurzfristiges Immobiliendarlehen abzulösen. Ich würde wirklich an deiner Stelle die 40 Euro für eine Beratung bei der Verbraucherzentrale investieren, die sind unabhängig und quatschen dir nichts auf, was du eigentlich nicht brauchst.

Expertenantwort
von Interhyp, Business Partner, 23

Hallo Patrick1987113,

angesichts des aktuellen Zinsniveaus, ist es sinnvoll, sich den aktuell günstigen Zins schon für die Zukunft zu sichern :)

Wenn Du Dir nicht sofort eine Immobilie kaufen möchtest, sondern erst in den nächsten Jahren, fällt mir tatsächlich nur der Bausparer als Möglichkeit ein.

Ich kann gut verstehen, dass die hohe Rückzahlung vom Bauspardarlehen abschrecken kann.

Meine Empfehlung ist es daher, Dir unterschiedliche Angebote mit verschiedenen Konstellationen einzuholen, so kannst Du gut vergleichen.

Geh' am besten auf verschiedene Anbieter zu, auch hier kann es Unterschiede geben.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen und wünsche Dir alles Gute.

Viele Grüße aus München

Jennifer von der Interhyp AG

Kommentar von Patrick1987113 ,

Hallo Jennifer, vielen Dank. Welche Höhe würden Sie mir denn bei einem Bausparer empfehlen wenn ich monatlich 500€ einzahlen möchte und dieser die nächsten 5 Jahre zuteilungsreif sein sollte?

Aktuell habe ich eben nur 10T€ Eigenkapital bei einem Monatlichen Netto von 2400€, denke das in dieser Situation ein Kauf einer Immobilie auch noch keinen Sinn machen wird oder?

(Sie können mir auch gerne privat zurück schreiben)

Viele Grüße

Kommentar von Interhyp ,

Hallo Patrick1987113,

dies ist tatsächlich schwer zu beantworten, da sich die Angebote  ziemlich voneinander unterscheiden. Es gibt verschiedene Tarife bei den Bausparkassen und empfehle Dir daher, direkt auf die Bausparkassen zuzugehen, um ein individuelles Angebot zum Bausparer zu erhalten.

Hinsichtlich Deiner Frage, ob der Immobilienkauf jetzt schon Sinn macht:

Ganz nach dem Motto "Fragen kostet nichts" schlage ich vor, du lässt Dein Kaufvorhaben von einem Spezialisten prüfen.

Etwas Eigenkapital ist schon einmal vorhanden, was immer von Vorteil ist. Je mehr Eigenkapital eingebracht wird, desto besser werden die Konditionen sein.  Die Erwerbsnebenkosten (Grunderwerbsteuer, Grundbuch- und Notarkosten und ggf. der Makler) sollten nach Möglichkeit aus dem Eigenkapital getragen werden.

Da es in der Baufinanzierung sehr viele Konstellationen bezüglich Zinsbindung, Rate, Sondertilgung, Darlehensart gibt, schlage ich vor, du lässt Dich umfänglich beraten.

So erhältst Du einen ersten Überblick, was auf Dich zukommt und kannst einschätzen, ob Du den Kauf in nächster Zeit tätigst oder ob Du noch ein paar Jahre wartest.

Hier kannst Du zum Beispiel auf Deine Hausbank oder einen unabhängigen Finanzierungsvermittler zugehen.

Ich hoffe, ich konnte Dir nochmal weiterhelfen und wünsche Dir alles Gute mit dem Immobilienerwerb.

Bei Rückfragen kannst Du Dich jederzeit melden.

Viele Grüße,

Jennifer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community