Hallo zusammen, Wir haben eine Wasserhärte von 18,9 dh. Kann mir jemand sagen wie den Wert im Hausanschluss runter bekomme?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mit einem Filter bekommst du den hohen Härtegrad nicht herunter. Der Heizungsbauer muss sich absichern, daß die Anlage nicht vom aggressiven Kalkwasser zerfressen wird und wird dir daher einen Vorschlag unterbreiten, wie das Befüllungswasser behandelt werden muß. Ein Dosierungsgerät ist wohl in deinem Fall unumgänglich. 

Kommentar von giabbatino
20.05.2016, 11:06

Danke erstmal! Weisst du auch was sowas kostet?

0

Es gibt dafür verschiedene Systeme, die nicht oder nur schwer miteinander vergleichbar sind.

Bei Enthärtung" nach Grander ("belebtes Wasser") oder mittels elektrischer oder magnetischer Felder wird der Kalk nicht entfernt, sondern lediglich in eine Struktur gebracht, die es verhindert oder erschwert, dass sich der Kalk an Rohren und Gefäßwänden anlegt. Diese Systeme arbeiten wartungsfrei.

Die chemische Wasserenthärtung erfolgt mittels Ionenaustauschern. Das für den Ionenaustausch verantwortliche Filter muss regelmäßig gewechselt bzw. regeneriert werden. Mit diesen Wasseraufbereitungssystemen wird eine tatsächliche Wasserenthärtung erreicht. Damit jedoch das Wasser schadstofffrei bleibt, muss die regelmäßige Wartung gewissenhaft durchgeführt werden. Diese Anlagen sind naturgemäß sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb durchwegs teurer als die erstgenannten, sind dafür aber auch wesentlich effizienter.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserenth%C3%A4rtung

Kommentar von quantthomas
20.05.2016, 11:18

Das "Granderwasser" ist eine reine Glaubensangelegenheit. Sehr teuer in der Anschaffung aber dafür total Wirkungslos. 

0
Kommentar von Herb3472
20.05.2016, 11:22

Sorry, ich habe leider Deine Frage nur ungenau gelesen - dachte, Du möchtest das Wasser dauerhaft enthärten.

0

Informationen über den Einsatz der für Dein Gebäude geeigneten Enthärtungs- / Entsalzungsanlage findest Du z.B. bei der Firma Grünbeck oder Firma Judo.

Was kostet sowas?
Die Installation gleich nach dem Hausanschluss ist sinnvoll, weil Du dann alle Zapfstellen des Gebäudes enthärtest. Die Leitung muss getrennt werden und das Gerät wird zwischengeschaubt / -geflanscht.
Das Gerät selbst wird sicherlich bei ca. 2000,- Euro liegen.

Montage:

Kein riesiger Aufwand, doch natürlich ist diese Arbeit von einem Installateur durchzuführen. Die fachgerechte Montage durch einen Inst.-Betrieb wird auch vom Hersteller vorausgesetzt, sonst würde keine Gewährleistung auf das Produkt und dessen Funktion bestehen.

Möglicherweise gibt sogar Firma Grünbeck / Judo eine Empfehlung für einen Betrieb aus Deiner Region.

Weil Ihr ja neu baut, wäre es natürlich sinnvoll und praktisch, wenn der Inst. / Heizungsbauer diese Arbeit in sein Gesamtangebot mit aufnimmt.

Großer Vorteil der Anlage: Zum Befüllen der Heizungsanlage wird gleich das enthärtete Wasser verwendet. Somit spart Ihr schon mal den Einsatz einer separaten Enthärtung / Entsalzung für den Wärmeerzeuger.

19,8 Grad deutscher Härte ist schon recht viel und es ist anzunehmen, dass der Hersteller der Heizungsanlage auf eine solche Wasserbehandlung bestehen wird.

Alles nicht billig, aber ich würde das ganze nicht als Ausgabe sondern als Investition ansehen. Schließlich haben sämtliche "Wasser"-Geräte im Haus durch die Anlage eine ganz andere Lebensdauer.

Viel Erfolg mit dem Häuslebau!

Grüße, ----->

Kommentar von giabbatino
20.05.2016, 11:53

Okay, vielen Dank

1

Was möchtest Du wissen?