Frage von Quickzz, 34

Hallo Zusammen, Sollte ich eine Schlechte Note mit Strafe beurteilen oder nicht?

Antwort
von Knastduscher, 17

Ich finde deine Frage an sich ist schon schlecht gestellt. Eigentlich sollte die Frage wohl heißen:

Sollte ich eine schlechte Note bestrafen oder nicht?

Aber dennoch hast du in deiner Frage das Wort "beurteilen" drin. Somit stellt sich für mich die Frage, ob du die Leistung, das Wissen und Können, die Aufnahmefähigkeit deines/deiner Kindes/Kinder beurteilen kannst?

Bevor du dein/e Kind/er für eine Note bestrafst, musst du dich fragen:

Wie sehr bist du über den Unterrichtsstoff deines/deiner Kindes/Kinder           informiert bzw. wie sehr interessierst du dich denn dafür?

Kennst du die Schwächen und Stärken deines Kindes?

Kümmerst du dich selbst um die Schwächen und hilfst? D. h., wenn das Kind schlecht in Rechtschreibung ist, nimmst du dir mal am Wochenende 20 Minuten Zeit und diktierst ihm/ihr zur Übung mal einen Text an? Wenn das Kind schlecht im Rechnen ist, machst du mit deinem Kind hin und wieder auch mal Kopfrechnen (ist z. B. auch wichtig für die Bruchrechnung! Zu erkennen, dass die 7 in der 49 siebenmal enthalten ist).

Wenn es um Europa und die Hauptstädte oder um Deutschland und die Landeshauptstädte geht, googlest du da im Internet Übungsprogramme, mit dem dein Kind üben kann und du siehst, ob er es kann?

Das gilt ebenso für das Fach Biologie - Aufbau des menschlichen Skeletts. Da gibt es Übungsprogramme, die einem Anzeigen, ob der Knochen richtig benannt wurde.

Bist du in der Lage, mir spontan zu nennen, welches Thema dein Kind gerade in Matheunterricht hat? Die Ausrede, ich gehe doch arbeiten und das ist doch Sache der Lehrer den Unterrichtsstoff zu vermitteln, lasse ich nicht gelten!

Hast du evtl. schon mal deinem Kind Nachhilfe organisiert, falls du dich selbst mit schulischen Dingen schwer tust? Wie wäre es, wenn dein Kind sich mit dem Klassenbesten in dem jeweiligen Fach mal trifft und sich zeigen lässt, wie der oder die jenige lernt.

Oder liegt es evtl. auch an der einen oder anderen Lehrkraft? Wenn dein Kind z. B. in Mathe immer eine 4 oder 5 schreibt, damit aber bei den 5 schlechtesten Noten ist, da drei 4er und zwei 5er und es mehrere 1er, 2er und 3er gibt, kann es wohl kaum an der Lehrkraft liegen. Wenn aber nur eine 1, drei 2er, fünf 3er, acht 4er, vier 5er und drei 6er bei 24 Schülern sind, liegt es wohl an der Lehrkraft!

Bist du in der Lage, die Klassenarbeiten zu analysieren? Wenn dein Kind bei einem Aufsatz eine 4 schreibt, solltest du gucken, wie viele "R" (Rechtschreibung), "A" (Ausdruck), "Gr" (Grammatik) oder "S/SB" (Satzbau) am Rand zu sehen sind. Daran siehst du anhand der Vielzahl, was ihm die Note verhagelt hat aber auch wo seine/ihre Schwächen liegen und woran bei dem Kind gearbeitet werden muss.

Nun wirst du feststellen, wo dein Wort "beurteilen" hingehört!

Ein Richter, der das Strafgesetzbuch bzw. die Prozessordnung nicht kennt, kann auch kein Urteil oder eine Strafe aussprechen. Falls du dich aber bis zum heutigen Tag nie mit deinem Kind mal zusammen hingesetzt und mit ihm gelernt hast, solltest du "das Richter spielen" sein lassen und dir erst einmal an die eigene Nase fassen, was du alles versäumt hast!

Und wie gesagt, die Ausrede, dass du berufstätig bist und es nicht deine Aufgabe ist, gilt nicht! Denn es ist AUCH DEINE AUFGABE mit dem Kind zu lernen und dem Kind zu zeigen wie man lernen kann.

Wann hast du dir das letzte Mal die Schulhefte deines Kindes angesehen? Wie sehen die Hefte aus? Wie steht es um die Ordnung? Wie sieht das Schriftbild deines Kindes aus? Ein schlampig geschriebenes "a", das aussieht wie ein "u" wird im Diktat ganz schnell als Fehler angestrichen.

Wie förderst du die Bildung und Information deines Kindes? Ein 14jähriges Kind sollte ruhig mal abends die 20.00 Uhr-Nachrichten gucken, damit es im Unterrichtsfach Politik bei den aktuellen Themen mitreden kann. Wie oft diskutierst du aktuelle Themen mit deinen Kindern, damit sie lernen, wie man Meinungen austauscht. Auch das ist Vermittlung von Bildung!

Wenn du jetzt viele Fragen gar nicht beantworten kannst, solltest du erkennen, dass du Fehler gemacht hast, weil du dich um dein Kind in schulischer Hinsicht nicht interessiert hast. Das heißt, du beurteilst da jemanden, den du gar nicht kennst (schulisch gesehen)!

Bitte verstehe das nicht als Vorwurf, sondern als Hilfe, was du verändern kannst, um deinem Kind zu helfen, dass es wieder besser wird.

So, ich hoffe, dass ich dir genügend Anregungen geben konnte, damit du eher als Elternteil rüber kommst als ein "ahnungsloser Richter"! Dir und deinem Kind/deinen Kindern viel Spaß beim gemeinsamen Lernen und Fördern.

Kommentar von Quickzz ,

Vielen Dank für deine Antwort.
Für die Zeit die du in diese Hilfe eingesetzt hast. Mir sind Meinungen andere sehr wichtig und ich werde in Zukunft etwas davon umsetzten. Sollte ich eine gute Note mit Geld belohnen ? Was hälst du davon, weil mit geld etwas zu belohnen, ist ja nichts anderes als eine missglückte Schülerhilfe.

VG

Kommentar von Knastduscher ,

Nein, gute Noten mit Geld zu belohnen, davon halte ich nichts. Das Kind soll ja nicht lernen oder besser werden des Geldes wegen, sondern für sich selbst.

Vielmehr wichtiger ist, dass du dein Kind lobst und ihm/ihr klar machst, dass sie jetzt selbst für sich etwas gutes getan hat. Nehmen wir mal an, dass die erste Arbeit eine 4 war und die zweite eine 2. Dann rechne ihm/ihr vor, dass er/sie jetzt die 4 im Durchschnitt auf eine 3 verwandelt hat, denn 4 plus 2 ist 6 : 2 ist 3.

Und auch im Verhältnis loben und nicht überfordern. Wenn dein Kind bisher in dem Fach 5er schrieb und nun eine 3- geschrieben hat, dann könntest du sagen: "Hey, von 5 auf 3-! Sehe ich da den ersten Fortschritt bei dir? Guck, das Lernen hat sich gelohnt. Du hast dich um eineinhalb Noten verbessert? Wenn du zumindest erst einmal dieses Niveau von 3 hältst, wäre das doch toll, wobei ich dir nicht verbiete auch 1er und 2er zu schreiben. Jetzt guck aber erst einmal, dass du dieses 3er-Niveau hältst. Wenn du am Ende auf eine 3 kommst, hättest du dich um 2 ganze Noten gebessert. Wie fühlst du dich bei diesem Gedanken?"

Achtung! Selbst wenn die nächste Arbeit dann nur wieder eine 4 ist, nicht gleich wieder sagen: "Ach, geht es jetzt wieder abwärts!" Sondern: "Schade, wenn auch jetzt der Weg zur 3 schwerer wird, ist es immerhin schon die zweite Arbeit keine 5 mehr mein Kind!"

Wenn sich die Noten aber bessern und du mit deinem Kind vielleicht gemeinsam gelernt hast, weil du ihn/sie in Bio die Bestandteile einer Pflanze abgefragt hast oder ihm/sie die Englischvokabeln abgefragt und hast schreiben lassen, in Geschichte beim Lernen geholfen hast oder ähnliches, könntest du sagen: "Komm, wer zusammen lernen kann, kann auch zusammen ins Schwimmbad/Erlebnisbad gehen!" Somit steht deine Person auch nicht nur, aus der Sicht deines Kindes, für Lernen und "Strenge", sondern auch als 'Freizeitperson'!

Außerdem wirst du feststellen, dass du durch das gemeinsame Lernen mit deinem Kind auch bei dir wieder das eine oder andere verloren gegangene Wissen wieder "aufarbeitest", wie z. B. bei den Englischvokabeln. Schaden kann es also nicht!

Antwort
von Giwalato, 13

Die schlechte Note ist bereits eine Bestrafung für eine unzureichende Leistung.

Im Idealfall ist der Grund dafür Faulheit. Das kann mit zusätzlichem Lernen ausgeglichen werden.

Wenn ein Schüler eine schlechte Note bekommt, weil er die Fragen nicht verstanden hat, braucht er keine zusätzliche Demütigung, sondern Hilfe.

Der Schüler weiß selbst woran es liegt und wird normalerweise ehrlich antworten.

Giwalato 

Kommentar von Quickzz ,

Danke für deine Meinung,

bist du der Ansicht, das ich dafür geld ausgeben soll, das mein Kind mehr motivert wird ?

Antwort
von xXPatte92Xx, 9

Hat dein Kind für diese Prüfung gelernt, wenn ja würde ich mein Kind nicht Strafen. Da es sich ja wirklich bemüht hat. Weil manchmal kann man lernen wie man will, es geht einfach nicht. Aber wenn es zb auf der Faulen Haut gelegen hat, um es mal Streng auszudrücken. Dann würde ich mit meinem Kind Sprechen und fragen was los war. Strafe übt druck aus, der dann die Sache so schlimm machen kann. Das dein Kind aus Angst vor einer Schlechten Note, zb die Unterschrift Fälscht .

Kommentar von Quickzz ,

Danke für deine Meinung,

würdest du mir raten, geld für die Motivation meines Kindes auszugeben?

Kommentar von xXPatte92Xx ,

Taschengeld ist völlig ausreichend, was man machen kann ist bzw das mache ich. Ich lerne mit meiner Tochter zsm für die Schule das Motiviert sie sehr und wir verbringen Zeit miteinander. 

Antwort
von petrapetra64, 11

Ich denke, viele Kinder sind doch mit der schlechten Note schon genug bestraft. Ich sage immer nur, dann ist das halt so. Mein Kind leidet eh darunter, weil es ehrgeizig ist. 

Manche Kinder liegt manches halt auch einfach nicht so oder man versteht die Frage mal nicht richtig oder vertut sich mit dem, was wirklich dran kommt oder der Lehrer und seine Erklärungen liegen einem nicht. Es gibt sehr viele Gründe, weil eine Note mal daneben geht. War bei mir auch nicht anders und für mich war das die größte Strafe. 

Bestrafen macht nur Sinn, wenn das Kind absichtlich nichts für die Schule tut und das auch nicht einsieht, die Strafe wäre dann, mehr Zeit für das Lernen investieren zu müssen. 

Kommentar von Quickzz ,

Also würdest du bei solchen Situationen keine Bestrafung geben? Würdest du für gute Noten geld ausgeben wollen?Wenn dein Kind eine gute Note schreibt?

Antwort
von kiniro, 12

Nein - davon abgesehen halte ich nichts von Strafen (die manche Konsequenzen nennen).

Strafen / Konsequenzen sind schlecht fürs gegenseitige Vertrauensverhältnis zwischen Erwachsenen und Kindern.
Sie bringen auf lange Sicht gesehen keine wirkliche Veränderung der Situation.

Kinder fühlen sich entweder unter Druck gesetzt und reagieren darauf aggressiv bzw. autoaggressiv (Aggressionen sich selbst gegenüber).
Oder sie lernen besser zu lügen.
Keine guten Option für eine Vertrauensbasis.

Nachhaltiges Lernen funktioniert am besten nach dem eigenen Tempo, mit Themen, die interessieren - zumindest aber interessant rüber gebracht werden.
Hinzu kommt noch, dass Sympathie zum Lehrenden das Speichern und Abrufen des Gelernten positiv beeinflusst.

Wer also mit Druck und Drohungen versucht, das Kind zu besseren Noten zu bewegen, wird genau das Gegenteil erleben.

Kommentar von Quickzz ,

Danke für deine Aussage und Antwort.
Würdest du mri raten, das ich eine gute Note mit Geld belohnen sollte und oder soltle ich vielleicht dafür bezahlen damit mein Kind mehr motivert wird ?

Antwort
von PomHobbit, 14

nein. das Kind wird sich selbst genug darüber ärgern. Den Ärger von den Eltern kann man sich gut schenken. wenn man es mit dem nötigen Humor und optimismus sieht, dann werden die Noten viel schneller wieder viel besser, als wenn man es streng macht

Kommentar von Quickzz ,

Danke für deine Meinung,

wie sollte ich deiner Meinung nach forfahren?
sollte ich meine Kidner mti Geld belohnen oder sogar geld ausgeben um Sie zu motiveren=?

Kommentar von PomHobbit ,

nein. Aber einfach auf die lockere Schulter nehmen. Ich weiß ja nicht welche Klassenstufe das Kind ist, aber so ab Stufe 10 ändert sich der Arbeitsmoral eh von selbst zum Guten. Und davor ist man entweder fleißig oder halt nicht. Erzwingen bringt da gar nichts. Ich würde dem Kind eher Mut machen und ggf. über eigene Erlebnisse mit schlechten Noten etc. erzählen. Aber es darf auf keinen Fall so wirken, als wenn es irgendwie ein Drama wäre. Wenn man die DInge mit dem nötigen Humor nimmt, dann ist das alles halb so wild. Einfach "na, dass war wohl nix, wa?" sagen und dann so stehen lassen, aber es halt nicht kritisierend sondern eher (humorvoll?) formulieren. Ich hoffe du weißt ungefähr worauf ich hinaus will

Antwort
von Satiharu, 7

Kommt drauf an,  wenn sich diese Person nun anstrengen will,  eine kleine Strafe. Zb zwei Wochen lernen

Ansonsten mehr Strafe. Zb  jede Woche 2 Tage, ganzes semester

Aber mit gutem Grund,  keine Strafe (:

Kommentar von kiniro ,

Mit Strafe kommst du da nicht weit.

Kommentar von Satiharu ,

Kommt drauf an, es gibt verschiedene Persönlichkeiten, sag ja, wenn die Person nen Grund hat, ists fein, dann hat er auch immerhin ne persönliche Meinung. Schule ist nicht das Wichtigste, aber wer dort funktionieren will, und nicht kann, und keine andere Lebenssicht hat, der soll doch mal durchbeissen und was tun

Antwort
von Kreidler51, 9

Nein keine Strafe eher Mut machen dass die nächste Arbeit besser wird wenn er ein wenig mit deiner Hilfe vorher übt.

Kommentar von Quickzz ,

würdest du mri raten für die Motviation geld auszugeben?

Antwort
von Dumpii, 7

Nein, man sollte dem Kind Mut machen und ggf. mit ihm zusammen lernen.

Strafe oder Gewalt hilft da nicht, es hat nur negative Folgen.

Kommentar von Quickzz ,

also sollte ich deiner meineung nach lieber etwas für die motivation tun?

Kommentar von Dumpii ,

jap

Antwort
von dressurreiter, 5

Ich würde ein mahnrndes Gespräch mit Strafandrohungen für die Zukunft führen. Ab in diesem Gespräch sollte auch erörtert werden welche Hilfen am sinnvollsten sind, die der Schüler dann auch anzunehmen hat.

Kommentar von Quickzz ,

Also begründest du eine schlechte note mit Faulheit und ein klärendes Gespräch? Solte ich eine gute Note mit geld belohnen oder sogar dafür geld ausgeben?

Kommentar von dressurreiter ,

Nein

Antwort
von eyrehead2016, 5

Nein. Das kann jeden mal passieren. Mach dein Kind Mut und sage, beim Nächsten mal lernst du etwas mehr und dann wird es besser. Du musst deinem Kind Mit machen und unterstützen und nicht Nieder machen.

Kommentar von Quickzz ,

Also sollte ich mehr in die motivation investieren?

Antwort
von KonisHupen, 10

Beim ersten mal vielleicht sagen 'es ist nicht so schlimm', aber wenn sich die schlechten Noten häufen, dann würde ich Maßnahmen ergreifen.

LG KonisHupen

Antwort
von Gastnr007, 8

Nein lieber mit zusätzlicher Hilfe

Kommentar von Quickzz ,

Aklso meinst du, dass ich mehr geld in die Motivation ausgeben sollte ?

Kommentar von Gastnr007 ,

Nein... ich meine dass du deinem Kind bei seinen Hausaufgaben und beim Lernen mehr helfen solltest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community