Frage von olki12, 54

Hallo zusammen, können wir die Kfz-Versicherung im Dezember kündigen, wenn wir im November kein Schreiben zu den neuen Beiträgen erhalten haben?

Da wir ab Januar unsere Tochter mit versichern lassen wollen (neu erworbener Führerschein), haben wir Anfang Dezember telefonisch nach dem neuen Beitrag gefragt und erfahren, dass dieser durch die veränderten Bedingungen (Fahranfänger unter 26 Jahren) enorm steigen würde. Aus diesem Grund haben wir am 4.12. gekündigt. Diese Kündigung ist abgelehnt worden wegen nicht eingehaltener Frist. Auf erneute telefonische Nachfrage wurde uns mitgeteilt, dass keine Sonderkündigung möglich wäre, da es zu keiner Beitragserhöhung gekommen wäre. Denn inzwischen ist wohl endlich ein Schreiben mit dem neuen Beitrag an uns geschickt worden, in dem der Beitrag (ohne Tochter) nicht erhöht wurde. Dabei liegt das Datum nach dem 4.12.. Hoffentlich ist die Sachlage verständlich. Haben wir noch Möglichkeiten, aus dem Vertrag herauszukommen? Vielen Dank für kommende Antworten.

Antwort
von KlausM1966, 25

Ein Sonderkündigungsrecht besteht nur, wenn die Versicherung einseitig die Beiträge für den vereinbarten Versicherungsschutz erhöht. Das gilt nicht bei Veränderung von Regional- und Typenklassen, die zu einem höheren Beitrag führen.

Also besteht in eurem Fall dieses Recht nicht.

Hier ist es die von euch gewünschte Änderung und somit Risikoerhöhung, die zu einem höheren Beitrag führt. Das wäre aber bei allen Versicherungsunternehmen so.

Eine fristgerechte (normale) Kündigung ist einen Monat vor der Hauptfälligkeit abzugeben. In der Regel ist das der 01.01. und die Kündigung muss spätestens am 30. November ausgesprochen werden.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass ihr die Änderung nicht annehmen müsst bzw. hier ein Widerrufsrecht habt. Denn auch ohne die Bennung eurer Tochter als gelegentliche Fahrer, besteht uneingeschränkter Versicherungsschutz, wenn sie das Fahrzeug mit eurer Erlaubnis benutzt. Sollte es zu einem Versicherungsfall kommen, darf die Versicherung euch aber mit einer Vertragsstrafe belegen (meist 1 Jahresbeitrag) und den Beitrag anpassen.

Fahranfänger unter 26 Jahren

Viele Versicherer unterscheiden in der Beitragsberechnung zwischen dieser pauschalen Aussage und dem Benennen von Personen. Evtl. lohnt sich da eine nochmalige Nachfrage.

Kommentar von olki12 ,

Danke für diese Informationen. Aber wir wollen auch eher über den nicht im November eingegangen Beitragsbescheid argumentieren. Unabhängig von unserer Tochter. Dieser ist ja bis heute nicht bei uns eingetroffen, wir haben bislang nur telefonisch erfahren, dass dieser rausgeschickt wurde und zwar nachdem wir gekündigt hatten.

Kommentar von KlausM1966 ,

Es gibt für den Versicherer keinen zwingenden Grund einen Bescheid zu versenden, wenn es keine Änderungen gibt.

Weder das Sonderkündigungsrecht, noch die Möglichkeit der fristgerechten Kündigung werden davon beeinflusst.

Ihr wart einfach nur zu spät. Der Versicherer ist nicht verpflichtet, euch an eure (normalen) Kündigungsmöglichkeiten zu informieren. Bei einer Erhöhung muss er auf das Sonderkündigungsrecht hinweisen.

Kommentar von thutirabsge ,

Ich nutze immer diesen https://is.gd/Nw1ny4uB Kfz-Versicherung vergleich. LG

Antwort
von siola55, 13

Hoffentlich ist die Sachlage verständlich. Haben wir noch Möglichkeiten, aus dem Vertrag herauszukommen?

Ja klar - bei einem Fahrzeug- oder Halterwechsel könnt ihr jederzeit den Versicherer wechseln. Auch bei einem Schadenfall haben sowohl Versich.nehmer als auch der Versicherer die Möglichkeit der Kündigung!

Bei einer Prämienanpassung leider nur, falls die Prämie ohne Leistungsverbesserungen sich erhöht; hierzu zählt nicht eine Risikoerhöhung eurerseits!!!

Gruß und trotzdem schöner Adventssonntag wünscht euch siola55!

Kommentar von olki12 ,

Also gut, dann ist es wohl so. Vielen Dank an Alle.

Antwort
von Dixy69, 34

Sonderkündigung nur nach Erhöhung der Beiträge,nächstes Jahr kannst du von 1-30.Nov normal kündigen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community