Frage von Fitbella, 55

Hallo zusammen, Ich liebäugel mit dem Gedanken mit einem Kleingewerbe etwas nebenher zu verdienen. Wer hat da Erfahrungen und möchte diese teilen?

Ich möchte mit der Nummer nicht auf die Nase fallen und frage mich,ab welchem Zuverdienst ich eine Gewinnsteuer zu zahlen habe? Oder wie wird die Steuerschuld überhaupt berechnet? Ich würde einfach gerne einschätzen,was man für Finanzamt und Co, an Seite legen sollte. Ich würde mich freuen wenn hier ein paar Leute ihre Erfahrungen oder ihr Wissen teilen! Liebe Grüße

Antwort
von webschamane, 55

Wenn du jetzt schon ein Einkommen hast und Steuern bezahlst wirst du um "Gewinnsteuern" nicht herumkommen. Fraglich bleiben Sozialversicherungsbeiträge und Gewerbesteuer. Eventuell stellst du so wie viele andere fest, dass du in Wirklichkeit gar kein Gewerbe sondern ein freier Beruf bist. Das ist günstiger und oft machbar. Ansonsten musst du dich beim Finanzamt selber schätzen und man schätzt meistens so, dass man unter der IHK-Abgabe liegt. So bei 5000 € im Jahr. Das Kleingewerbe spart dir im wesentlichen nur Verwaltungsaufwand, du brauchst keine doppelte Buchführung, sondern nur Gewinn und Verlustrechnung, die Mehrwertssteuer nicht getrennt ausweisen und nicht im Handelsregister eintragen lassen.  

Kommentar von Fitbella ,

Danke erstmal. Leider bin ich als Handwerker kein Freiberufler :(. Das bedeutet,dass ich von meinem Gewinn circa 8,5% an Gewinnsteuern zahle. Was wäre denn wenn mein Gewinn dann doch über 5000€ ist? Ist der IHK m-Beitrag so hoch?

Kommentar von webschamane ,

Ist nicht die Welt sind 50 € im Monat oder so, kannst noch immer nachzahlen

Kommentar von NickgF ,

von meinem Gewinn circa 8,5% an Gewinnsteuern

Schön wärs, aber da hast du sicher was falsch verstanden

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/herunterladen/der/datei/150609-e...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community