Frage von sven092016, 52

Hallo zusammen, ich habe Zwillinge. Sie sind jetzt 3 Monate alt und meine Ex Freundin hat mir vorgeschlagen 1x pro Woche für eine Stunde. Gibt es eine Tabelle?

Pro Woche für eine Stunde zu sehen oder alle 2 Wochen für 2 Stunden. Gibt es ein Plan für solche Fälle? Wie kann es in Zukunft aussehen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gschyd, 32

Es geht hier um die Regelung des Umgangsrechts  wobei zu berücksichtigen gilt, dass Zwillinge zu betreuen (gerade wenn man es nicht gewohnt ist) besondere Ansprüche stellt.

Von daher machen kürzere und häufigere Besuche sicherlich Sinn, wobei mir eine Stunde gar kurz erscheint.

Sobald das Kind nicht mehr gestillt wird bzw. bei längerer Zeit stillenden Müttern nicht mehr die Nahrungsaufnahme im Vordergrund steht, kommt grundsätzlich Umgang mit Übernachtung in Betracht. Dabei ist gerade bei Kleinst- und Kleinkindern darauf zu achten, dass die Zeitabstände zwischen den Umgängen nicht zu lang werden und z.B. zwischen Wochenendumgängen im 14-tägigen Rhythmus noch ein oder mehrere stundenweise Umgangskontakte stattfinden.

Für einen ganzen Tag oder gar ein Wochenende müsstest Du sicherlich Unterstützung organisieren, Familie, Freundin.

Hier findest Du weiteres zum Umgangsrecht bei Säuglingen

Getrennt lebende Eltern sind grundsätzlich frei darin, einvernehmlich einen
Umgangsmodus festzulegen. Falls es über die Ausgestaltung des Umgangs zu keiner Einigung zwischen den Eltern kommt, wird das Familiengericht angerufen, das den Umgang verbindlich zu regeln hat.

und hier zum Umgangsrecht allgmein:

Kommentar von scharrvogel ,

von anfang an, kann übernachtung in gange gehen. warum sollte er dafür familie oder freundin organsieren? ist er dümmer als die km? hat die auch am laufenden band unterstützung durch ihre eltern und freundinnen?

Kommentar von gschyd ,

Das hat in keinster Weise mit Dummheit zu tun, aber Zwillinge im Babyalter fordern nun einmal mehr als ein Baby allein (und auch als zwei verschieden altrige Kinder) - nur schon füttern, wickeln - im Extremfall ist das eine versorgt und das andere meldet sich, oder beide melden sich gleichzeitig - und dann noch eine ungewohnte Umgebung - das kann leicht zu einem 24h Job werden ...

Daher würde selbst ich (und ich verfüge über Erfahrung) zumindest die ersten paar Male jmd organisieren, denn lieber zu zweit und es ist nicht erforderlich als schon bei der ersten Übernachtung an seine Grenzen kommen ... - meine pers. Meinung

Kommentar von gschyd ,

Alle Zwillingsmütter, die ich kenne, waren übrigens immer sehr froh um zwei helfende Hände mehr.

Kommentar von gnarr ,

die meisten alleinerziehenden haben keine zweiten helfenden hände. sag ich dir mit fast-zwillingen^^ - zwei babys 10 monate auseinander. ist der gleiche aufwand oder gar schlimmer. das bekommt vati schon hin, wenn er das will.

er kann sich unterstützung holen, verpflichtend ist es aber nicht.

Kommentar von gschyd ,

Merci für den Stern - und Euch dreien genügend Zeit miteinander :)

Antwort
von Dahika, 21

Tabellen gibt es keine beim Umgangsrecht. Auch die berühmte - bei älteren Kindern - Zweiwochenregelung ist nur praktisch, aber kein Muss.

Wenn ein Paar sich gütlich einigt, können die eine Umgangsregelung nach eigenem Gusto schaffen.

Da es sich in deinem Fall um sehr kleine Kinder handelt, würde ich euch vorschlagen, dass du die Kinder oft sehen kannst, nicht nur alle zwei Wochen für einen längeren Zeitraum. Alle paar Tage (oder jeden TAg?) für eine Stunde fände ich schon ganz gut.

Wie ihr euch einigt, bleibt euch alleine überlassen. Die Einigung sollte allerdings das Kindeswohl - in dem Falle das Alter des Kindes - berücksichtigen.

Antwort
von scharrvogel, 11

das umgangsrecht ist individuell:

wenn deine ex nicht stillt, dann wäre mgl. das wechselmodell zu beginnen, also alle 2 wochen oder wöchentlich wechselt der haushalt.

oder auch die gängige rechtsprechung:

- 2-3 nachmittage die woche mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-so

- hälftige ferien und feiertage

- 3 wochen sommerurlaub.

was deine ex da vorschlägt ist eine bodenlose frechheit. fordere sie auf umgang zu gewähren in form einer umgangsvereinbarung. geh in die mediation mit dem jugendamt u. lass sie dort über ihre pflichten belehren.

wenn das nicht fruchtet, dann geh klagen. hast du schon das gemeinsame sorgerecht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten